Die Dampfbremse als Schutzmechanismus

Treffen kalte und warme Temperaturen aufeinander, kann es bekanntlich zu einer Dampfbildung kommen. Gelangt diese an die Dämmschicht der Gebäudehülle, setzt sich hier Feuchtigkeit fest, was die Dämmung langfristig beschädigen kann. Eine Dampfbremse fungiert daher als Schutzmechanismus und wird an der warmen Seite des Gebäudes angebracht.

Fragezeichen als Symbol für die Dampfbremse

Aufgabe und Funktion einer Dampfbremse

Feuchtigkeit sollte nie dauerhaft auf die Dämmung treffen, denn das kann die empfindlichen Materialien beschädigen. Diese sollen in erster Linie gegenüber Kälteeinwirkung dämmend wirken, damit sie nicht ungehindert in Innenräume eintritt. Das heißt jedoch nicht, dass diese Materialien unzerstörbar oder überhaupt ausgesprochen robust wären. Besonders Feuchtigkeit kann zu erheblichen Beschädigungen führen, mitunter gar zu einer vollständigen Zerstörung der Dämmung oder zu beschädigten Stellen. Das wiederum führt zu Schimmel oder einem zu starken Kälteeintritt, da die Dämmwirkung dann nicht länger einwandfrei funktionieren kann. Auch Wasserschäden könnten sich an der Dämmung beziehungsweise der Wand davor zeigen: gut erkennbar an den feuchten Stellen der Wand, an denen sich die Farbe oft etwas dunkler färbt.

Eine Dampfbremse macht deshalb genau das, was ihr Name schon deutlich vorgibt: sie bremst den Dampf aus, damit dieser nicht an die dämmenden Materialien gelangt. Diese wird immer an der Innenseite des Gebäudes angebracht, da es sich hierbei um die "warme Seite" handelt. Besonders häufig findet man die Dampfbremse im Dach, da die Wasserdämpfe nach oben steigen. Dabei ist es unbedingt ratsam, die "Diffusion des Wasserdampfes" gegenüber der Dämmung zu verhindern. Vor allem wenn die Dämmung über viele Jahre in einwandfreiem Zustand erhalten werden soll.

Genutzte Materialen für eine Dampfbremse

Herkömmliche Dampfbremsen sind in der Regel rund 0,1 mm dick und bestehen aus eher dickeren Plastikfolien, beispielsweise aus dem Material Polyethylen. Neben der Dicke ist auch die Wasserdampf-Diffusions-Widerstandszahl ein Faktor, welche sich bei rund 100.000 ansiedelt. Das entspricht in der Praxis einer Sperrwirkung wie rund 10 Meter Luft. Neben Dampfbremsen aus Plastik existieren auch Varianten aus Aluminiumfolie. Diese haben den Vorteil, dass die Sperrwirkung vielfach höher ist. Hier können Sperrwirkungen von rund 100 Meter Luft erzielt werden. Während es sich bei den genannten Materialien um die häufigsten Vertreter bei der Dampfbremse handelt, ist deren Produktion keinesfalls ausschließlich auf diese beiden Varianten beschränkt. Es ist durchaus möglich auch andere Stoffe zu nutzen, welche jeweils andere Dicken oder Widerstände aufweisen.

Wann wird die Dampfbremse notwendig?

Nicht immer ist eine Dampfbremse zwingend notwendig. Die genauen Spezifikationen ermittelt der Bauherr oder gegebenenfalls ein nachträglich beauftragter Fachmann. Vor allem bei Dachschrägen werden sie häufig eingesetzt. In diesem Fall werden sie von innen heraus unter die Zwischensparrendämmung geklebt. Wichtig ist aber immer, dass die Dampfbremse tatsächlich sehr dicht ist und sich in einem tadellosen Zustand befindet. Schon kleinere Beschädigungen können ihre Eigenschaften so verändern, dass sie die Feuchtigkeit nicht mehr sicher ausbremsen und von der Dämmung fern halten kann. Studien hierzu ergaben, dass bereits ein kleiner Riss ausreicht, um die komplette Dampfsperre nutzlos zu gestalten.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Aus diesem Grund sollte der Einbau einer Dampfbremse immer durch einen Fachmann vorgenommen werden, der ermitteln kann ob und wo eine Dampfbremse nötig wird und aus welchem Material sie bestehen sollte. Weiterhin kann sich dieser direkt um den Einbau hierfür kümmern. Diese wissen die Dampfsperre entsprechend sorgsam zu verbauen, damit Risse und andere Fehler zuverlässig verhindert werden.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 20. November 2017

Ist Ihre Heizung richtig eingestellt? Ein hydraulischer Abgleich senkt den Energieverbrauch und erhöht den Wohnkomfort. Lesen Sie in diesem Artikel, wie das Verfahren funktioniert. weiterlesen

Vom 20. November 2017

Die Heizung mit Niedertemperatur sorgt sparsam für wohlig warme Räume. Der Beitrag erklärt, wie die Systeme funktionieren, welche Vorteile sie haben und welche Niedertemperatur-Heizkessel infrage kommen.  weiterlesen

Vom 19. November 2017

Die Heizkurve bleibt von vielen Verbrauchern unbeachtet, dabei ist sie ein maßgeblicher Faktor beim Erreichen der bestmöglichen Energieeffizienz. Sie erlaubt es, individuell auf die aktuellen Witterungsverhältnisse zu reagieren. weiterlesen

Vom 19. November 2017

Geht es um die Verbrennungsluftversorgung einer Heizung, unterscheiden Experten den raumluftabhängigen und den raumluftunabhängigen Betrieb. Wir erklären die Unterschiede und zeigen, wann ein Heizgerät Verbrennungsluft von außen beziehen sollte.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung