Die Anlagenaufwandszahl einer Heizungsanlage

Die Anlagenaufwandszahl (ep) zeigt, wie effizient eine Heizungsanlage ist. Sie beschreibt das Verhältnis der verbrauchten Primärenergie zur erzeugten Nutzwärme und berücksichtigt zahlreiche Gebäudekennwerte. So fließen neben der Art der eingesetzten Brennstoffe unter anderem auch die Verluste des Kessels, der Wärmeverteilung und der Warmwasserbereitung in die Berechnung ein. Wie man die Anlagenaufwandszahl ermittelt, wann der Wert gut ist und was er über die Effizienz eines Gebäudes aussagt, erklären wir in den folgenden Abschnitten.

Nutz- und Primärenergie

Spricht man von der Anlagenaufwandszahl, meint man das Verhältnis aus Nutz- und Primärenergiebedarf. Die Nutzenergie beschreibt dabei die Wärmemenge, die nötig ist, um ein Gebäude und das benötigte Trinkwasser auf eine bestimmte Temperatur zu bringen. In die Berechnung fließen dabei neben der energetischen Qualität des Gebäudes auch solare oder interne Gewinne ein.

Die Primärenergie beschreibt dagegen die Energiemenge, die nötig ist, um die eingesetzten Brennstoffe zu fördern, aufzubereiten und zum Verbraucher zu transportieren. Während der Kennwert bei fossilen Rohstoffen höher ist, kann der Primärenergiebedarf bei regenerativen Energieträgern kleiner als der Nutzenergiebedarf sein.

Berechnung der Anlagenaufwandszahl

Die Berechnung der Anlagenaufwandszahl ist in der DIN 4701 Teil 10 beschrieben. Sie berücksichtigt die gesamte Energieumwandlungskette von der Förderung über die Veredelung, den Transport sowie den Einsatz im Gebäude. Für die Ermittlung des Kennwertes sind drei Verfahren möglich. Diese sind:

  • das Diagrammverfahren
  • das Tabellenverfahren
  • die detaillierte Ermittlung

Experte bei der Berechnung der Anlagenaufwandszahl

Diagrammverfahren zur Ermittlung

Die einfachste Möglichkeit zur Ermittlung der Anlagenaufwandszahl ist das Diagrammverfahren. Dabei wählen Experten aus einer Vielzahl vordefinierter Anlagensysteme das passende aus. Daraufhin lässt sich der Kennwert abhängig von der beheizten Nutzfläche und dem spezifischen Nutzenergiebedarf einfach ablesen. Da die Berechnungen hinter den Tabellen auf Standardkomponenten basieren, kann der ermittelte Wert schlechter sein als in der Praxis. Das gilt vor allem dann, wenn Hausbesitzer auf besonders effiziente Heizgeräte und energiesparende Wärmedämmung der Verteilung setzen. Ein Vorteil des Diagrammverfahrens ist jedoch, dass es schnell zu einem Ergebnis führt.

Berechnung im Tabellenverfahren

Da es heute besonders viele Anlagenkombinationen gibt, lässt sich nicht jede in einem standardisierten System abbilden. Ist das der Fall, bietet die Norm ein Tabellenverfahren zur Ermittlung der Anlagenaufwandszahl. Dabei tragen Experten die einzelnen Werte, wie den Heizwärmebedarf für Heizung und Warmwasser in Tabellenblätter ein. Diese stellen den Rechenalgorithmus grafisch dar und führen Schritt für Schritt zum Ergebnis.

Für Erleichterung sorgen dabei Standard-Tabellen, in denen die Norm Richtwerte, zum Beispiel für die Wärmeverluste der Verteilung, definiert. Das Tabellenverfahren zur Bestimmung der Anlagenaufwandszahl liefert schnell individuelle Ergebnisse und lässt in Bezug auf die Anlagentechnik viele Kombinationsmöglichkeiten zu.

Detaillierte Ermittlung der Anlagenaufwandszahl

Das detaillierte Berechnungsverfahren folgt dem gleichen Ablauf wie das Tabellenverfahren. Im Gegensatz zu diesem, nutzen Experten hier jedoch keine Standarddaten. So können sie die Kennwerte der gewählten Heiztechnik individuell eintragen. Auch die Wärmeverluste der Verteilung lassen sich dabei individuell ermitteln. Voraussetzung dafür ist, dass ausführliche Planungsdaten zur Verfügung stehen. Die detaillierte Ermittlung der Anlagenaufwandszahl ist zwar aufwendiger, sorgt aber im Vergleich zu deutlich besseren Ergebnissen.

Die Anlagenaufwandszahl in der Energieeinsparverordnung

In der Energieeinsparverordnung dient der Kennwert der Berechnung des Primärenergiebedarfs eines Gebäudes. Möglich ist das durch die Multiplikation des Nutzwärmebedarfs mit der Anlagenaufwandszahl. Der Nutzwärmebedarf setzt sich dabei wiederum aus der Summe des Jahresheiz- und des Trinkwasserwärmebedarfs zusammen.

Effizienz und Ökobilanz einer Heizungsanlage

Der Kennwert ist ein Qualitätszeichen für eine Heizungsanlage. Ist sie hoch, deutet das auf alte und ineffiziente Technik hin. Ist der Wert dagegen besonders niedrig, lässt das auf eine umweltfreundliche und energiesparende Heizungsanlage schließen.

Maßnahmen für bessere Ergebnisse

Um die Ergebnisse der Anlagenaufwandszahl zu verbessern, kommen verschiedene Maßnahmen infrage. Neben einem Heizungstausch hilft zum Beispiel das Dämmen der Heizungsrohre. Auch eine neue Hocheffizienzpumpe kann den Energieverbrauch senken und so für bessere Ergebnisse sorgen.

Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Die Anlagenaufwandszahl ist ein Qualitätskennzeichen für Heizungsanlagen. Sie berücksichtigt alle Energieumwandlungsprozesse von der Rohstoffförderung bis zum Verbrauch im Haus. Die Berechnung folgt dabei nach den Regeln der DIN V 4701 Teil 10 nach einem Diagramm-, einem Tabellen- oder einem detaillierten Verfahren. Ist der Kennwert klein, deutet das auf eine effiziente und umweltfreundliche Heizungsanlage hin.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | Heizung
Vom 22. Mai 2017

Es gibt viele Gründe für das Duschen statt Baden. Erst recht, wenn die Temperaturen stetig nach oben steigen und die Sonne öfter scheint. Welche Gründe das sind, lesen Sie hier. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 21. Mai 2017

Strom wird teurer und die Frage nach dem Stromverbrauch im Einfamilienhaus häufiger gestellt. Wie hoch dieser ist und wie man ihn berechnet, darum geht es in diesem Artikel. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 21. Mai 2017

Einer der zehn häufigsten Fehler beim Heizen ist das kurze Aufheizen des Bades. Was daran fehlerhaft sein soll und welche die neun anderen Fehler sind, erfahren Sie in diesem Artikel. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 20. Mai 2017

Der Mini-Durchlauferhitzer ist eine kompakte Alternative zum Durchlauferhitzer in klassischer Größe. Trotz oder gerade wegen seiner überschaubaren Maße, entwickelt er in der Praxis viele Vorzüge. weiterlesen

Jetzt Installateur finden!