Der Raumtemperaturregler und seine Einsatzgebiete

Der Raumtemperaturregler ist ein Bauteil moderner Heizungsanlagen. Er misst die tatsächliche Temperatur in einem Raum und vergleicht diese mit dem eingestellten Sollwert. Bei einer Differenz leitet er ein Signal an ein Stellglied und beeinflusst so die Wärmeabgabe. In welchen Bereichen der Raumtemperaturregler zum Einsatz kommt und wie er dabei helfen kann, die Heizkosten zu senken, erklären wir in den folgenden Abschnitten.

Raumtemperaturregler und Raumtemperatur-Regelung

Die Wärmeabgabe einer Heizungsanlage lässt sich auf verschiedene Arten beeinflussen. Neben der außentemperaturgeführten Heizungsregelung – hier wird die Vorlauftemperatur im Heizsystem an die Außentemperatur angepasst – gibt es auch eine raumtemperaturgeführte Regelung. Kennzeichen dafür ist die Einstellung der Vorlauftemperatur, passend zur Temperatur in einem sogenannten Referenzraum. In diesem wird der Raumtemperaturregler angebracht.

Referenzraum ist stellvertretend für das Haus

Wird die Leistung der Heizung nach der Raumtemperatur geregelt, dient ein Raum als Stellvertreter für das gesamte Haus. Damit der Raumtemperaturregler zuverlässige Werte liefern kann, sollte dieser Führungsraum richtig gewählt und genutzt werden. Günstig ist zum Beispiel ein Hauptwohnraum, dessen Heizlast dem übrigen Gebäude entspricht. Benötigt das Zimmer zu wenig Wärme, würde die gewünschte Temperatur schnell erreicht werden. Die Anforderung an die Heizung geht zurück und andere Heizkörper werden nicht richtig warm.

Analoger Raumtemperaturregler an der Wand

Thermostate im Führungsraum sollten geöffnet sein

Wichtig zu wissen ist auch, dass die Thermostate der Heizflächen im Führungsraum immer voll aufgedreht sein sollten. Denn nur so kann die Heizung den am Raumtemperaturregler eingestellten Wert auch tatsächlich erreichen. Voraussetzung dafür, dass die Leistung der Heizung sinkt. Sind die Thermostate hingegen immer geschlossen, kann der Sollwert kaum erreicht werden. Auch wenn es im übrigen Haus schon warm ist, fordert der Regler dabei immer weiter Wärme und die Heizkosten steigen unnötig.

Raumtemperaturregler an der richtigen Stelle anbringen

Damit die Regelung der Heizung richtig funktioniert, muss die Regeleinheit an der richtigen Stelle montiert werden. Wichtig ist es dabei, dass er weder von kalter Zugluft über Türen oder Fenster, noch von Wärmequellen wie Heizkörpern, Kaminen, Lampen oder Sonnenstrahlen beeinflusst wird. Denn diese können der Regelung einen falschen Ist-Wert vorgaukeln und zum Herunterfahren der Heizleistung führen.

Einstellmöglichkeiten am Raumtemperaturregler

Die Regler sind heute in verschiedenen Arten und Formen vorhanden. So können sie zum Beispiel über Kabel oder Funk mit der Heizung verbunden sein. Einstellen kann man dabei in der Regel eine gewünschte Raumtemperatur. Mit digitalen Geräten lassen sich außerdem spezielle Heizprogramme oder Absenkzeiten programmieren.

Heizkosten senken durch richtige Einstellung

Die günstigste Energie ist bekanntlich die, die überhaupt nicht verbraucht wird. So kann es sich vor allem in älteren und unsanierten Gebäuden lohnen, die Temperaturen am Raumtemperaturregler zu bestimmten Zeiten tiefer einzustellen. Zum Beispiel nachts oder dann, wenn alle Bewohner regelmäßig außer Haus sind, arbeitet die Heizung dann mit einer geringeren Leistung und spart Energiekosten. Damit es zur Nutzungszeit wieder mollig warm ist, sollten Hausbesitzer auch bestimmte Aufheizzeiten einplanen.

Einsparpotential sinkt bei hoher energetischer Qualität

Wichtig zu wissen ist, dass sich der Einspareffekt mit zunehmender energetischer Qualität des Gebäudes verliert. Denn durch starke Dämmung oder hochwertige Fenster geht oft wenig Wärme verloren. Die Temperatur fällt dabei auch in Absenkzeiten langsamer und es wird kaum gespart.

Geringere Einsparungen auch mit träger Flächenheizung

Ähnlich verhält es sich übrigens auch mit einer Flächenheizung. Denn diese ist meist in den Bauteilaufbau integriert und erwärmt zuerst Boden oder Wände. Wird die Heizleistung über einen Raumtemperaturregler heruntergeregelt, geben Böden und Wände die in ihnen gespeicherte Wärme weiter ab. In der Aufheizphase dauert es dafür umso länger, bis die Flächen erneut auf Temperatur gebracht sind. Einsparungen sind dabei nur gering möglich.

Raumtemperaturregler und Außentemperatur-Regelung

Bei der außentemperaturgeführten Regelung misst ein Temperaturfühler die Temperatur der Umgebung. Über die sogenannte Heizkurve – eine mathematische Funktion – wird abhängig von diesem Messwert die Vorlauftemperatur eingestellt. Ist es draußen besonders kalt, gibt die Heizung dabei viel Wärme ab. Steigt die Außentemperatur dagegen an, sinkt die Vorlauftemperatur und die Heizung arbeitet sparsamer.

Ein Nachteil dieser Regelungsart ist jedoch, dass Wärmequellen wie eine starke Sonneneinstrahlung kaum Beachtung finden. So kann es passieren, dass es im Haus an einem sonnigen Wintertag bereits warm ist und die Heizung dennoch viel Wärme abgibt.

Abhilfe schafft hier die Aufschaltung von einem Temperaturregler. Dieser misst die Temperatur eines Führungsraumes und wirkt zusätzlich auf die Heizung ein. Einstellmöglichkeiten sowie Voraussetzungen für die richtige Montage gelten dabei genau wie bei der raumtemperaturgeführten Regelung.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Der Raumtemperaturregler misst die Temperatur in einem Raum und vergleicht diese mit einem eingestellten Sollwert. Bei Unterschieden wirkt er auf die Heizung ein und führt zu einer höheren oder niederen Leistung. Das schafft hohen Komfort und sinkende Heizkosten.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 25. April 2018

Der Begriff CO2 findet sich heutzutage in aller Regelmäßigkeit in den Medien. Aber was ist CO2? Hier erfahren Sie mehr über Kohlenstoffdioxid und den Treibhauseffekt. weiterlesen

Vom 24. April 2018

Nur wenigen Menschen ist die große Bedeutung der Zirkulationspumpe für Warmwasser bekannt. Sie hält warmes Wasser in Zirkulation und garantiert außerdem Komfort, da so weniger kaltes Wasser verschwendet wird. weiterlesen

Vom 22. April 2018

Wer über eine Fußbodenheizung nachdenkt, muss sich auch mit dem Wärmedurchlasswiderstand des Fußbodenbelags befassen. Nicht jeder Bodenbelag eignet sich gleichermaßen gut, einige sind für die Fußbodenheizung sogar ungeeignet. weiterlesen

Vom 21. April 2018

Temperaturregler für die Heizung sorgen für ein warmes Haus. Sie beeinflussen die Heizleistung in Abhängigkeit von Raum- oder Außentemperaturen und helfen mit der richtigen Einstellung beim Sparen.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung