Der nachträgliche Einbau der Fußbodenheizung

Der Einbau einer Fußbodenheizung kann den Komfort und die Behaglichkeit in den eignen vier Wänden deutlich steigern. Denn die Flächenheizung sorgt für einen warmen Boden und versorgt einen Raum mit hohem Strahlungsanteil gleichmäßig mit Energie. Möglich ist das aber nicht nur im Neubau. Denn mit dem richtigen System klappt der Einbau der Fußbodenheizung auch nachträglich.

Funktion der Fußbodenheizung einfach erklärt

Eine wasserführende Flächenheizung besteht aus Rohrleitungen im Boden, an der Wand oder unter der Decke. Während warmes Heizungswasser durch die Heizungsrohre strömt, erwärmen sie zunächst die umliegenden Bauteile und dann den jeweiligen Raum. Durch die besonders großen Flächen, die sich mit dem Einbau der Fußbodenheizung aktivieren lassen, erreicht die Technik einen besonders hohen Strahlungsanteil. Wie die Energie der Sonne geht die Wärme dabei nicht auf die Luft, sondern nur auf feste Körper wie die menschliche Haut über. Während Viele das als besonders wohltuend und angenehm empfinden, kommt das Heizsystem außerdem auch mit niedrigen Vorlauf- und Lufttemperaturen aus. Das heißt, es eignet sich für den Einsatz regenerativer Energien und senkt die Heizkosten.

Aufbau beim Einbau der Fußbodenheizung

Damit die Flächenheizung richtig funktioniert, kommt es auf den richtigen Aufbau an. Dabei ist es egal, ob die Fußbodenheizung nachträglich installiert oder von Vornherein geplant wird. Beim Einbau der Fußbodenheizung sollte der Aufbau immer wie folgt sein:

  • einer Dämmung, die die Wärmeverluste nach unten reduziert
  • den Heizungsrohren auf einem Trägersystem
  • dem Estrich, zum Aufnehmen und Verteilen der Lasten aus dem Raum
  • einem Randdämmstreifen für die schwimmende Verlegung des Estrichs
  • dem Bodenbelag aus Holz, Kunststoff, Teppich oder Keramik

Wie die unterschiedlichen Schichten zusammenwirken, erklären wir im Beitrag „Aufbau einer Fußbodenheizung“.

Nachträglicher Einbau der Fußbodenheizung in einem Holzhaus
© Doin Oakenhelm / Fotolia

Einbau der Fußbodenheizung auch bei der Sanierung

Während sich eine neue Flächenheizung im Neubau oft ohne Probleme realisieren lässt, gibt es bei der Modernisierung einige Herausforderungen. Neben der Tatsache, dass sich der Estrich dabei bereits im Boden befindet, ist die freie Aufbauhöhe der Flächenheizung nicht selten auf wenige Zentimeter begrenzt. Mit dem richtigen Herangehen und dem passenden System lassen sich aber auch diese Herausforderungen meistern.

Estrich ausbauen und Boden neu aufbauen

Eine erste Möglichkeit für den nachträglichen Einbau der Fußbodenheizung bietet die Sanierung der vorhandenen Estrich-Schicht. Dazu ist der Boden mit großem Aufwand herauszureißen und neu aufzubauen. In der Praxis sind die schweren Arbeiten aber nur dann nötig, wenn der vorhandene Estrich so stark beschädigt ist, das eine Sanierung durch Ausbessern oder Verfüllen nicht mehr infrage kommt.

Einbau der Fußbodenheizung zum Einfräßen

Einfacher ist dagegen das Einfräßen der neuen Heizungsrohre. Dabei sägt ein erfahrener Installateur mit speziellen Maschinen dünne Kanäle in den vorhandenen Estrich. Der Einbau der Fußbodenheizung funktioniert auf diese Weise nahezu staubfrei und in kürzester Zeit. Denn gleich, wenn die Leitungen im Boden liegen, kann ein Handwerker Fließen, Laminat oder anderen Materialien darüber verlegen. Eine zusätzliche Aufbauhöhe ist also nicht nötig bei dieser Methode, wenn Sie die Fußbodenheizung nachträglich installieren lassen möchten.

Geht es um den Einbau der Fußbodenheizung über unbeheizten Kellerräumen, lohnt es sich die Qualität der Kellerdeckendämmung zu überprüfen. Ist diese zu gering, geht ein großer Teil der Heizwärme nach unten. Das sorgt dafür, dass die Heizkosten steigen und betreffende Räume unter Umständen nicht richtig warm werden. Voraussetzungen für das Einfräsen sind ein glatter Boden und eine Estrichstärke von mindestens vier Zentimetern.

Sanierungssysteme mit niedrigem Aufbau

Eine Alternative, bei der vorhandene Estrichschichten unbeschadet bleiben, ist das Sanierungssystem zum Einbau der Fußbodenheizung. Dieses besteht in der Regel aus der Kombination besonders schlanker Trägerplatten, dünner Rohre und einer schnell erhärtenden Füll- und Vergussmasse. Die Heizsysteme kommen oft schon mit Aufbauhöhen von weniger als 20 Millimeter aus und sind schnell und unkompliziert zu verlegen. Da sich die wasserführenden Leitungen hier über dem Estrich befinden, reagiert eine nachträglich eingebaute Fußbodenheizung vergleichsweise schneller. Denn die Wärme geht hier direkt an Raum und nicht erst in den massiven Bodenaufbau.

Sonderfall: Einbau der Fußbodenheizung mit Strom

Neben wasserführenden Systemen, gibt es auch elektrische Flächenheizungen. Diese bestehen in der Regel aus einem dünnen Heizgewebe, das sich unter Spannung erwärmt. Während die Technik günstig und schnell zu verlegen ist, verursacht sie unter Umständen hohe Heizkosten. Dafür sorgt vor allem der Strompreis, der mit rund 27 Cent je Kilowattstunde mehr als vier Mal so hoch ist, wie der aktuelle Gaspreis. Lohnen kann sich die Elektroheizung aber trotzdem. Und zwar immer dann, wenn sie als Zusatzheizung nur zeitweise eingesetzt oder in Kombination mit einer großflächigen Photovoltaikanlage betrieben wird.

Kosten für den nachträglichen Einbau der Fußbodenheizung

Die Kosten für nachträglich eingebaute Flächenheizungen unterscheiden sich je nach Montagetechnik. Besonders teuer ist dabei die erste Variante, bei der ein Experte den vorhandenen Estrich ausbaut und durch einen neuen ersetzt. Durch den hohen Arbeitsaufwand müssen Hausbesitzer hier mit 50 bis 70 Euro je Quadratmeter rechnen. Etwas günstiger sind dagegen Einfräß- und Sanierungssysteme. Denn diese schlagen je nach Region und Situation vor Ort mit 30 bis 45 Euro je Quadratmeter zu Buche. Die günstigsten Anschaffungskosten im Vergleich hat die Elektroheizung mit 25 bis 40 Euro pro Quadratmeter. Vor allem bei der dauerhaften Nutzung des Systems gleichen die hohen Stromkosten die anfängliche Ersparnis aber schnell aus.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Durch den Einbau einer Fußbodenheizung steigen Komfort und Behaglichkeit in den eigenen vier Wänden deutlich. Genau wie im Neubau, lässt sich die Flächenheizung aber auch bei einer Sanierung installieren. Hier sorgen besonders flache Sanierungs- und Einfräßsysteme für niedrige Aufbauhöhen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 19. November 2018

Aluminiumheizkörper sind eine interessante Alternative zu Standard-Plattenheizkörpern und doch selten im Einsatz. Wir informieren über Eigenschaften, Vorteile, Nachteile und Kosten der Aluheizkörper. weiterlesen

Vom 18. November 2018

Die Fußbodenheizung im Trockensystem eignet sich nahezu perfekt für die Altbausanierung. Wir erklären, warum das so ist und geben einen Überblick über den Aufbau und die Kosten der Flächenheizung. weiterlesen

Vom 17. November 2018

Aus welchen Bestandteilen setzt sich der Heizkreislauf einer Heizung zusammen und wie arbeiten die Heizkreise sparsam und komfortabel? Wir geben Antworten und erklären, wie eine Heizung funktioniert. weiterlesen

Vom 16. November 2018

Wie lassen sich die Heizkosten berechnen, wenn es sich um eine Mietwohnung handelt? Wir geben einfache Tipps und zeigen, wie Verbraucher überhöhte Heizkostenabrechnungen sicher erkennen. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung