Der Feuerungsautomat überwacht den Brenner

Der Feuerungsautomat ist für den sicheren Betrieb von Öl und Gasbrennern unerlässlich. Denn das Gerät steuert und überwacht den Start und den Betrieb der Brenner in Öl- und Gasheizungen. Treten Abweichungen vom normalen Ablauf ab, schaltet er die Brennstoffzufuhr ab und fährt die Anlage sicher herunter. Wir erklären, wie ein Feuerungsautomat funktioniert, welche Fehler zu einer Störung führen und was neue Geräte eigentlich kosten. 

Feuerungsautomat: Die Funktion der Steuergeräte  

Der Feuerungsautomat ist ein Steuergerät, das für den sicheren Betrieb von Öl- und Gasbrennern verantwortlich ist. Damit das funktioniert, überwacht er die wichtigsten Betriebszustände und steuert den funktionalen Ablauf der Brennerstarts. Für den sicheren Betrieb einer Öl- oder Gasheizung ist das Gerät heute unerlässlich.

Feuerungsautomat steuert und überwacht den Brennerstart
© marketlan | Fotolia

Chronologischer Ablauf sorgt für einen sicheren Brennerstart  

Nimmt eine Heizung den Betrieb auf, laufen nacheinander verschiedene Funktionen ab. Der Feuerungsautomat steuert diese und kontrolliert gleichzeitig, ob die Messwerte der angeschlossenen Sensoren die geforderten Werte liefern. Ist das nicht der Fall, geht das Gerät in Störung und unterbricht die Brennstoffzufuhr.

Ein vereinfachtes Beispiel zeigt die Funktion des Feuerungsautomats: Wird das Steuergerät mit Strom versorgt, startet es das Gebläse und versorgt den Feuerraum mit Luft. Gleichzeitig überwacht es den Luftdruck und kontrolliert über den Ausgabewert einer Photozelle, ob die Flamme tatsächlich aus ist. Bestehen keine Ungereimtheiten, löst der Automat den Zündvorgang aus. Er öffnet die erforderlichen Ventile zeitabhängig und kontrolliert, ob alle Sensoren die richtigen Ergebnisse liefern. Nach einer gewissen Sicherheitszeit schaltet die Zündung ab und die Heizung läuft bis zum Abschalten durch den Temperaturregler.

Die Feuerungsautomaten liefen früher elektromechanisch 

Während moderne Steuergeräte heute mit einem Mikroprozessor arbeiten, liefen die Programme früher über ein Nockenschaltwerk ab. Dabei drehte sich eine Walze, deren Nocken nacheinander verschiedene Kontakte schlossen. Die Geräte waren jedoch sehr aufwendig herzustellen und sind heute nicht mehr im Einsatz.

Moderne Systeme informieren über vorhandene Fehler

Befindet sich der Feuerungsautomat im Störungs-Modus, hat er einen Fehler im Betriebsablauf detektiert. Moderne Geräte können diesen über eine dreifarbige Leuchte anzeigen. Dazu blinkt diese für jeden Fehlercode in bestimmten Farben und mit einem eigenen Rhythmus.

Ursachen für eine Störung am Feuerungsautomat

Steht die Heizung auf Störung, könnte das Steuergerät einen Fehler im Betriebsablauf gemeldet haben. Erkennen lässt sich das bei modernen Heizgeräten an einer Anzeige im LED-Display. Ist das der Fall, sollten Hausbesitzer einen Installateur beauftragen. Dieser kann anschließend folgende Punkte prüfen:

  • funktioniert die Brennstoffversorgung ordnungsgemäß
  • besteht ein Problem an den Elektroden
  • gibt es Schäden am Flammkörper der Heizung
  • ist der Kondensatablauf frei, sodass Wasser abfließen kann
  • funktionieren Verbrennungsluft- und Abgassystem

Auch wenn Heizungsbauer die Meldung an modernen Feuerungsautomaten interpretieren und auslesen können, gleicht die Fehlersuche oft einem Versuch-Irrtum-Verfahren. Um hohe Kosten durch den Austausch intakter Bauteile zu vermeiden, können Experten diese durchmessen und so auf ihre Funktion überprüfen.

Kosten für die Steuergeräte im Überblick  

Ist der Feuerungsautomat defekt, lässt er sich in der Regel durch einen Heizungsfachmann austauschen. Dieser bestellt dazu ein Steuergerät vom gleichen Hersteller wie dem Brenner und setzt dieses in die Heizung ein. Anschließen schließt er das Gerät an und stellt es präzise nach Herstellerangaben ein. Die Kosten der Hardware belaufen sich bei Heizgeräten im unteren Leistungsbereich auf 100 bis 200 Euro. Die Lohnkosten der Maßnahme hängen sehr stark vom regionalen Preisgefüge ab.

Wichtig zu wissen: Lassen Hausbesitzer einen Heizungsfachmann kommen, um eine Störung am Feuerungsautomaten reparieren zu lassen, können sie dessen Kosten steuerlich geltend machen. Bis zu 1.200 Euro (20 Prozent auf Lohnkosten von maximal 6.000 Euro im Jahr) bekommen sie dabei über die jährliche Steuererklärung erstattet. Wie das im Detail funktioniert, erklären wir im Beitrag Handwerkerkosten absetzen.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Ein Feuerungsautomat steuert den Brennerstart einer Heizung. Darüber hinaus kontrolliert er die wichtigsten Betriebsdaten und schaltet die Brennstoffzufuhr ab, sobald ein Problem vorliegt. Bei einer Störung zeigen moderne Geräte den Fehler über eine blinkende LED. Ist das Steuergerät selbst defekt, kostet ein neues etwa 200 Euro. Hinzu kommen Lohnkosten, die Hausbesitzer einfach von der Steuer absetzen können.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 21. Mai 2018

Die Sockelheizung sorgt für Behaglichkeit und schützt vor Schimmel. Sie lässt sich einfach montieren und begünstigt die Effizienz der Heizung. Wir erklären, wie sie funktioniert und was sie kostet. weiterlesen

Vom 20. Mai 2018

Bleibt das Zuhause kalt, müssen Hausbesitzer die Heizung reparieren. Wir erklären, wie das einfach selbst funktioniert und wann es sich für Verbraucher lohnt, einen erfahrenen Experten zu rufen. weiterlesen

Vom 19. Mai 2018

Elektroheizungen nutzen Strom als Energiequelle und wandeln elektrische in thermische Energie um. Doch wissen Sie, was Konvektion bedeutet oder eine Direktheizung ist? Dann machen Sie den Wissens-Check mit unserem heizung.de Quiz! weiterlesen

Vom 18. Mai 2018

Der Feuerungsautomat sorgt für einen sicheren Start und Betrieb des Heizungsbrenners. Aber wie funktioniert das und woran kann es liegen, wenn das Gerät eine Störung meldet? Die Antworten gibt es hier. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung