Der Energieausweis und dessen Gültigkeit

Der Energieausweis und seine Gültigkeit sorgen immer noch bei vielen für großes Rätselraten, obwohl dieser mittlerweile schon seit mehreren Jahren für viele Gebäude verpflichtend ist. Im folgenden Artikel möchten wir Ihnen die Fragen beantworten, wie lange ein Energieausweis tatsächlich gültig ist und was Sie tun müssen, wenn dieser abgelaufen ist. 

Grundlagen: Was einen Energieausweis auszeichnet

Grundsätzlich beschreibt der Energieausweis den energetischen Ist-Zustand eines Gebäudes. Anhand der auf dem Ausweis hinterlegten Daten bekommen Miet- und Kaufinteressenten somit einen Eindruck darüber, mit welchen Energiekosten voraussichtlich zu rechnen ist. Zu diesem Zwecke enthält der Energieausweis allgemeine Angaben zum Gebäude sowie zu den für die Beheizung verwendeten Energieträgers. Daneben befinden sich auf diesem Dokument auch die sogenannten Energiekennwerte des Gebäudes (wie Endenergiebedarf, Primärenergiebedarf, Transmissionswärmeverlust). Mittlerweile werden darüber hinaus Energieeffizienzklassen für die Wohngebäude mit aufgeführt. Dies gilt für den sogenannten Bedarfsausweis.

Denn je nach Informationsgehalt lassen sich zwei Ausführungen des Energieausweises unterscheiden: bedarfs- und verbrauchsorientiert. Der Verbrauchsausweis gibt lediglich die Verbrauchswerte der vergangenen Jahre an. Eine objektive Einschätzung der Energiekosten ist somit sehr schwierig. Denn die Werte sind stark vom Verhalten der Bewohner abhängig.

Das Bild zeigt einen Kalender mit Pinnwandnadel, die erinnern soll, bis wann beim Energieausweis die Gültigkeit besteht. 
© Schlierner | Fotolia

Wer muss auf die Gültigkeit beim Energieausweis achten?

Der Energieausweis ist für alle Wohngebäude verpflichtend. Sowohl Verkäufer, Verpächter Vermieter als auch Leasinggeber benötigen diesen. Doch was wäre eine Regelung ohne Ausnahmen? Generell gilt der Ausweis nur für das gesamte Gebäude und nicht für einzelne Eigentumswohnungen. Für folgende Immobilien besteht eine Ausnahme:

  • Gebäude mit Nutzfläche unter 50 qm
  • Nicht regelmäßig genutzte, beheizte oder gekühlte Gebäude
  • Ferienhäuser
  • Gebäude mit spezieller Nutzung wie z.B.Werkstätten, Stallungen, Gewächshäuser

Was ist konkret unter einem Wohngebäude zu verstehen?

Die Pflicht und Gültigkeit für einen Energieausweis bestehen, wie oben gezeigt, für Wohngebäude. Was genau unter diesen Begriff vereint wird, hat der Gesetzgeber genau definiert. Entscheidend ist der Nutzungszweck – also das Wohnen. Das gilt ebenso für die wohnähnliche Nutzung in Kanzleien oder Arztpraxen. Darüber hinaus ist es zulässig, wenn das Gebäude auch einen Nicht-Wohnanteil besitzt. Dieser darf bis zu zehn Prozent betragen. 

Wie lange ist ein Energieausweis gültig?

Grundlegend besteht für den Energieausweis eine Gültigkeit von zehn Jahren ab Ausstellungsdatum. Dieser Zeitraum kann sich verkürzen, wenn umfangreiche Umbauten oder Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt wurden. Denn in diesen Fällen muss der durchschnittliche Energiebedarf für das Haus erneut berechnet werden.

Im Übrigen finden Sie die Angaben zur Ausstellung und zum Ablauf der Gültigkeit auf dem Energieausweis selbst – nämlich auf dem ersten Blatt des fünfseitigen Dokuments. 

Der Energieausweis und dessen Gültigkeit anhand einiger Beispiele

Die Gültigkeit beim Energieausweis ist je nach Gebäudetyp und Baujahr verschieden. Um Ihnen einen Überblick zu den verschiedenen Staffelungen geben zu können, haben wir im Folgenden ein paar Beispiele zusammengestellt:

  • Seit Inkrafttreten der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2002 benötigen alle Neubauten und umfassend modernisierten Wohngebäude einen Energieausweis. Das heißt, deren Energieausweis hat seine Gültigkeit bereist 2012 verloren.
  • Häuser mit dem Baujahr ab 1966 benötigen seit 01. Januar 2009 einen Energieausweis. Somit verliert dieser die Gültigkeit 2019.
  • Alle Energieausweise, die vor dem 01. Oktober 2007 ausgestellt wurden und nicht den Mindestanforderungen entsprechen, sind bereits seit dem 01.November 2014 nicht mehr gültig.
  • Jedes Wohngebäude, welches 1965 und davor errichtet wurde, benötigt seit dem 01. Juli 2008 einen Energieausweis. Dessen Gültigkeit läuft im Juli 2018 ab.
  • Der verpflichtende Bedarfsausweis gilt seit dem 01.Oktober 2018 für jeden Altbau mit bis zu vier Wohneinheiten sowie einem Baujahr 1977 und älter. 

Energieausweis: Die Gültigkeit ist abgelaufen

Sind Sie sich unsicher wegen der Gültigkeit, können Sie sich im Zweifelsfall an die zuständige Behörde wenden. Das kann je nach Bundesland jedoch variieren. In der Regel können Sie Ihr Anliegen und Ihre Fragen jedoch an die unteren Bauaufsichtsbehörden oder Bauordnungsämter der einzelnen Kommunen oder Kreise richten.

Sollten Sie ein Gebäude vermieten, verkaufen oder verpachten, ist es ratsam, wenn im Vorfeld keine Unklarheiten zur Gültigkeit beim Energieausweis bestehen. Kommt es im Zuge der Ausstellung und Verwendung zu Verstößen, droht ein Bußgeld für eine Ordnungswidrigkeit. Dieses wird in einer Höhe bis zu 15.000 Euro verhängt.  

Was benötigen Sie? - Einen Bedarfs- oder Verbrauchsausweis

Die Infografik hilft Ihnen dabei, zu entscheiden, ob Sie einen Bedarfs- oder Verbrauchsausweis benötigen. 
Bedarfs- oder Verbrauchsausweis: Welchen Energieausweis benötigen Sie? 
heizung.de Redakteurin Jeannette Kunde

Fazit von Jeannette Kunde

Beim Energieausweis sollte die Gültigkeit in jedem Falle beachtet werden. Das gilt nicht nur für den Hausbesitzer, sondern auch für Miet- und Kaufinteressenten. Die zehn Jahre können hier immer als Richtwert genutzt werden. Im Einzelfall entscheiden das Baujahr und der konkrete Gebäudezustand. 

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 21. Mai 2018

Die Sockelheizung sorgt für Behaglichkeit und schützt vor Schimmel. Sie lässt sich einfach montieren und begünstigt die Effizienz der Heizung. Wir erklären, wie sie funktioniert und was sie kostet. weiterlesen

Vom 20. Mai 2018

Bleibt das Zuhause kalt, müssen Hausbesitzer die Heizung reparieren. Wir erklären, wie das einfach selbst funktioniert und wann es sich für Verbraucher lohnt, einen erfahrenen Experten zu rufen. weiterlesen

Vom 19. Mai 2018

Elektroheizungen nutzen Strom als Energiequelle und wandeln elektrische in thermische Energie um. Doch wissen Sie, was Konvektion bedeutet oder eine Direktheizung ist? Dann machen Sie den Wissens-Check mit unserem heizung.de Quiz! weiterlesen

Vom 18. Mai 2018

Der Feuerungsautomat sorgt für einen sicheren Start und Betrieb des Heizungsbrenners. Aber wie funktioniert das und woran kann es liegen, wenn das Gerät eine Störung meldet? Die Antworten gibt es hier. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung