Der Energieausweis für die Wohnung 

Der Energieausweis für Wohnungen zeigt den energetischen Stand eines Gebäudes. Er ist bei Eigentumswohnungen und Mietwohnungen Pflicht, sofern diese verkauft oder neu vermietet werden. Wir erklären, wann ein Energieausweis für Wohnungen auszustellen ist, welche Informationen er enthält und was das Dokument kostet. 

Energieausweis für die Wohnung: Inhalt und Pflicht 

Der Energieausweis zeigt, wie es um die energetische Qualität einer Wohnung oder eines Gebäudes steht. Er ist von einem Energieberater auszustellen und bezieht sich immer auf ein gesamtes Haus. Benötigen Eigentümer eines Gebäudes mit Mischnutzung (Wohn- und Nichtwohnbereich) einen Energieausweis für eine Wohnung, bezieht sich dieser lediglich auf den Wohnteil des Hauses. Wie er zu erstellen ist, wann er nötig ist und welche Informationen der Ausweis enthält, regelt die Energieeinsparverordnung (aktuell EnEV 2014).

Diese Informationen enthält der Energieausweis für Wohnungen 

Ein Energieausweis für Eigentumswohnungen oder Mietwohnungen verrät Eigentümern, Käufern und Mietern, wie viel Energie ein Gebäude verbraucht. Dabei enthält er die wichtigsten Daten zur Größe und zur Art der Beheizung. Der Ausweis zeigt, ob erneuerbare Energie zum Einsatz kommen und informiert über die wichtigsten Kennwerte zum Energieverbrauch. So zum Beispiel über:

  • den Endenergiebedarf/-verbrauch: Er gibt an, wie viel Energie zur Beheizung des Gebäudes nötig ist. Der Kennwert berücksichtigt alle Energieverluste bei der Wärmeerzeugung und -verteilung im Haus.
  • den Primärenergiebedarf/-verbrauch: Er gibt an, wie viel Energie zur Förderung, Aufbereitung und Beschaffung der benötigten Energieträger erforderlich ist.

Beide Werte sind auf die beheizte Gebäudefläche bezogen und lassen sich in Kilowattstunden pro Quadratmeter angeben. Während der Endenergiebedarf Rückschlüsse auf die Heizkosten zulässt, steht der Primärenergiebedarf für die Umweltwirkung eines Gebäudes.

Um einen einfachen Vergleich verschiedener Häuser zu ermöglichen, informiert der Energieausweis für die Wohnung auch über die erreichte Energieeffizienzklasse. Die möglichen Klassen reichen von „A+“ bis „H“ und hängen vom Endenergiebedarf/-verbrauch ab.

Bei Neuvermietung oder Verkauf ist die Ausstellung Pflicht 

Der Energieausweis für eine Wohnung ist immer dann auszustellen, wenn diese verkauft oder neu vermietet wird. Nach § 16 der EnEV ist er bereits bei einer Besichtigung auszuhändigen oder gut sichtbar auszulegen. Erfolgt keine Besichtigung, muss der Energieausweis für Eigentums- oder Mietwohnungen zur Unterzeichnung des Kauf- oder Mietvertrages vorliegen. Fordern Käufer oder Mieter den Ausweis früher an, muss der Hauseigentümer diesen unverzüglich aushändigen. Das gilt auch dann, wenn Kauf- oder Mietvertrag noch nicht unterzeichnet sind.

Seit 1. Mai 2014 müssen die wichtigsten Daten eines Energieausweises auch schon in der Immobilienanzeige aufgeführt werden. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um:

  • die Art des Energieausweises für die Wohnung
  • die erreichte Energieeffizienzklasse
  • das Baujahr des betreffenden Gebäudes
  • den Endenergiebedarf oder -verbrauch
  • die wesentlichen Energieträger der Heizung

Die Energieausweise gelten grundsätzlich zehn Jahre. Neu auszustellen sind sie erst dann, wenn diese Frist verstrichen ist und Häuser, Eigentumswohnungen oder Mietwohnungen erneut zum Verkauf oder zur Vermietung stehen. Kommen Hauseigentümer der Energieausweis-Pflicht für Wohnungen nicht nach, drohen Bußgelder von bis zu 15.000 Euro.

Ausnahmen: In diesen Fällen gibt es keine Ausstellungspflicht 

Wie in vielen Bereiche gibt es auch bei der Pflicht zum Energieausweis für Wohnungen oder Häuser Ausnahmen. So ist der Ausweis bei kleinen Gebäuden (Nutzfläche kleiner als 50 Quadratmeter) und Gebäuden unter Denkmalschutz nicht auszustellen. Nicht erforderlich ist der Ausweis übrigens auch dann, wenn es um ein Haus ohne Heizung geht. In solch einem Fall findet die EnEV keine Anwendung. 

Energieausweis für Wohnungen in einem Mehrfamilienhaus
© seen0001 – stock.adobe.com

Arten von Energieausweisen und ihre Aussagekraft 

Greifen die Anforderungen der EnEV und ein Ausweis ist auszustellen, stehen heute zwei verschiedene Arten zur Verfügung. So gibt es einen verbrauchs- und einen bedarfsbasierten Energieausweis für Wohnungen und Häuser. Die folgende Tabelle zeigt, was beide voneinander unterscheidet.


Verbrauchsausweis Bedarfsausweis

Erstellung  

Der verbrauchsbasierte Energieausweis wird auf Basis realer Abrechnungsdaten erstellt. Nötig sind dazu die Verbrauchsdaten dreier aufeinanderfolgender Jahre.

Mieter müssen ihren Verbrauch offenlegen, wenn der Vermieter diesen zur Ausstellung benötigt. Der bedarfsbasierte Energieausweis für eine Wohnung basiert auf einer individuellen Berechnung, bei der Energieberater Wärmeverluste und Gewinne des gesamten Gebäudes berücksichtigen.
Aussagekraft Das Ergebnis hängt stark vom Nutzerverhalten ab. Bei verschiedenen Bewohnern können die Verbrauchsdaten unterschiedlich ausfallen. Das Ergebnis hängt von einem Standardnutzerverhalten ab. Die errechneten Werte sind oft höher als die tatsächlichen Verbrauchswerte.

Pflicht 

Bei Wohngebäuden mit mehr als vier Wohneinheiten und kleineren Gebäuden, wenn:

• der Bauantrag nach dem 31.10.1977 gestellt wurde oder

• die Gebäude den Anforderungen der Wärmeschutzverordnung vom 11. August 1977 entsprechen (seit Baufertigstellung oder durch eine energetische Sanierung) 

Bei Wohngebäuden mit weniger als fünf Wohneinheiten, wenn:

• der Bauantrag vor dem 1.11.1977 gestellt wurde und

• das Gebäude den Anforderungen der Wärmeschutzverordnung vom 11. August 1977 noch nicht entspricht

Während Hauseigentümer Verbrauchsausweise nur unter bestimmten Voraussetzungen ausstellen lassen dürfen, ist ein Bedarfsausweis immer zulässig. 

Die Kosten eines Energieausweises für die Wohnung 

Wer einen Energieausweis für eine einzelne Wohnung (Eigentums- oder Mietwohnung) benötigt, muss diesen immer für das gesamte Gebäude oder den bewohnten Gebäudeteil ausstellen lassen. Die Kosten hängen dabei von der Art des Ausweises und der Größe des Gebäudes ab. Die Preise sind gesetzlich nicht festgelegt und liegen für Mehrfamilienhäuser überschlägig bei:

  • 250 bis 350 Euro plus 25 bis 50 Euro pro Wohnung für einen Bedarfsausweis
  • 150 bis 300 Euro für einen einfacheren Verbrauchsausweis

Die Kosten trägt der Eigentümer des Gebäudes. Bei einem Energieausweis für eine Eigentumswohnung werden die anfallenden Ausgaben zu gleichen Anteilen auf die Eigentümergemeinschaft verteilt. Ein einmal erstellter Energieausweis ist dann für alle Wohnungen gültig. Das gilt auch dann, wenn diese jeweils mit einer eigenen Gasetagenheizung beheizt werden.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz
Fazit von Alexander Rosenkranz
Der Energieausweis für eine Wohnung hilft Mietern oder Käufern, die anfallenden Energiekosten abzuschätzen. Sie können mehrere Wohnungen nach energetischen Gesichtspunkten vergleichen, bevor sie sich für eine entscheiden. Bei Vermietern soll das wiederum Anreize zum Sanieren schaffen. So geht der Gesetzgeber davon aus, dass sich Wohnungen in energetisch bessergestellten Gebäuden einfacher verkaufen oder vermieten lassen. 
Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon
Neueste Artikel
news-icon
Artikelbewertung