Den Sommerbetrieb für Heizung nutzen und Kosten sparen

In den warmen Sommermonaten muss die Heizungsanlage weniger Wärme produzieren. Um unnötige Heizkosten zu vermeiden, lohnt es sich, den Sommerbetrieb für Heizung zu aktivieren und anzupassen. Wie das funktioniert und wann der richtige Zeitpunkt ist, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten.

Was bedeutet der Sommerbetrieb für Heizung?

Während der üblichen Heizperiode vom 1. Oktober bis 30. April des darauffolgenden Jahres muss die Heizungsanlage auf Hochtouren laufen. Brenner, Umwälzpumpe und Heizkörper sind ständig im Betrieb, um alle Räume auf die gewünschte Temperatur zu erwärmen. Im Sommer ist das Aufwärmen der Wohnräume aber nicht mehr notwendig. Um zu verhindern, dass die Heizungsanlage auch in den warmen Monaten weiterhin unter Volllast arbeitet, gibt es den sogenannten Sommerbetrieb für Heizung.

Hierbei wird an der Heizungsanlage so geregelt, dass der Brenner und die Umwälzpumpe erst wieder anspringen, wenn eine bestimmte Temperaturgrenze unterschritten wird. Diese liegt bei vielen Geräten ab Werk bei 18 bis 22 Grad Celsius Innentemperatur.

Wie stelle ich den Sommerbetrieb ein?

Die meisten Anlagen lassen sich entweder mechanisch oder per Touchscreen schnell in den Sommerbetrieb fahren. Hierfür müssen Hausbesitzer nur den betreffenden Regler tätigen bzw. die vorgesehene Einstellung auf dem Display auswählen. Unterschiede gibt es dennoch zwischen alten und neuen Heizungsanlagen.

Der Sommerbetrieb für Heizung lässt sich meist am Display einstellen.

Bei neuen Heizungsanlagen

Neuere Anlagen haben meist eine moderne Regelung, mit der sich die Temperatur intuitiv anpassen lässt. Hierfür müssen Anlagenbesitzer lediglich die sogenannte Heizgrenztemperatur so einstellen, dass der Sommerbetrieb für Heizung automatisch einsetzt, wenn diese überschritten wird. Die Heizgrenztemperatur kann niedriger als die gewünschte Raumtemperatur sein. Das liegt vor allem daran, weil sie die inneren Wärmequellen im Gebäude wie etwa Personen und elektrische Haushaltsgeräte berücksichtigt. Des Weiteren spielt die Wärmedämmung des Gebäudes eine entscheidende Rolle. Es kommt daher durchaus vor, dass die Heizungsanlage in energetisch effizienten Häusern erst dann wieder anspringt, wenn die mittlere Tagestemperatur zwölf Grad Celsius unterschreitet.

Bei älteren Heizungsanlagen

Der Sommerbetrieb für Heizung lässt sich bei älteren Anlagen etwas schwieriger einstellen. Hier müssen Anlagenbesitzer entweder die Brennregelung oder die Speichertemperatur händisch anpassen. Um irreversible Schäden an der Anlage zu vermeiden, empfiehlt es sich, einen Installateur mit dieser Arbeit zu beauftragen. Ist der Heizkessel ohnehin schon sehr alt, lohnt sich langfristig eine Heizungsmodernisierung.

Vorteile des Sommerbetriebs

Der Sommerbetrieb für Heizung bedeutet in erster Linie eine Kosteneinsparung. Denn die Heizungsanlage ist im Normalfall nur noch für die Erwärmung des Warmwassers zuständig. Die Räume selbst werden von der Sonne beschienen und benötigen keine weiteren Wärmequellen mehr. In manchen Fällen lässt sich die Heizungsanlage auch komplett abschalten. Nämlich dann, wenn das Warmwasser mithilfe eines Durchlauferhitzers erzeugt wird.

Vermieter haben Verpflichtungen

Wer sein Haus oder seine Wohnung vermietet, muss dafür sorgen, dass einerseits Warmwasser jederzeit verfügbar ist und andererseits eine Mindesttemperatur sichergestellt wird. Wenn keine elektrischen Durchlauferhitzer vorhanden sind, darf die Heizungsanlage zwar in den Sommerbetrieb-Modus gefahren werden. Das komplette Abschalten der Anlage ist aber unzulässig, da kein Warmwasser mehr bereitet werden kann.

Wann ist die optimale Zeit für den Sommerbetrieb?

Einen optimalen Zeitpunkt, um den Sommerbetrieb für Heizung zu aktivieren, gibt es nicht. Schließlich kommt es durchaus vor, dass die Außentemperaturen auch im Mai temporär einstellig bleiben. Der kalendarische Sommeranfang (1. Juni) markiert dennoch einen guten Startpunkt, um die Anlage in den Sommermodus zu fahren.

Tipps

Häufig werden Thermostate während der Sommerzeit komplett ausgestellt bzw. auf Null gestellt. Mit Beginn der Heizsaison kann es aber vorkommen, dass die Ventile und Stifte festsitzen und die Heizkörper sich nicht mehr steuern lassen. Um das zu verhindern, ist es ratsam, die Thermostate auch außerhalb der Heizperiode nicht ganz herunterzudrehen. Dadurch bleiben die Thermostatventile und Stifte durch die Temperaturschwankungen weiterhin in Bewegung.

Bild unseres Autoren Minh Duc Nguyen

Fazit von Minh Duc Nguyen

Der Sommerbetrieb für Heizung stellt sicher, dass die Anlage möglichst energiesparend arbeitet. Moderne Anlagen lassen sich mit einigen Handgriffen in diesen Modus versetzen. Ältere Anlagen wiederum erfordern oft die Expertise eines Fachmannes.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 17. November 2017

Vor allem als Zusatzheizung kann die Infrarotheizung punkten. Die erzeugte Strahlungswärme wird als sehr angenehm empfunden. Doch das Heizen mit Infrarot sollte gut überlegt sein. Auf was sollten Sie achten? weiterlesen

Vom 13. November 2017

Giftige Schimmelpilze schaden dem Haus und der Gesundheit. Aber was ist zu tun, wenn Hausbesitzer die Sporen in den eigenen vier Wänden entdecken? Der Beitrag erklärt, wie sie den Schimmel entfernen können.  weiterlesen

Vom 07. November 2017

Im Neubau oder sanierten Haus reicht es für eine ausreichende Frischluftzufuhr oft nicht, die Fenster manuell zu öffnen. Testen Sie Ihr Wissen zur Wohnraumlüftung und machen Sie mit bei unserem heizung.de Quiz! weiterlesen

Vom 06. November 2017

Wer eine Lüftungsanlage im Bestand nachrüsten möchte, profitiert heute von hohen staatlichen Fördermitteln. Wir zeigen, wie diese die Lüftungs-Kosten senken und welche Voraussetzungen dafür zu erfüllen sind. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung