Das Dreiwegeventil dient der Heizungsregulierung

Das Dreiwegeventil wird oftmals auch als Dreiwege-Mischer bezeichnet. Die Installation findet sich in dem Heizsystem, um Volumenströme so regulieren zu können. Darunter fallen zum Beispiel die festgelegte Vorlauftemperatur, aber auch eine Rücklaufanhebung nach dem Heizen. Das Ventil kann sich folglich entsprechend verstellen, um sich wahlweise zu öffnen oder zu verschließen. Neben dem hier beschriebenen Dreiwegeventil können in Heizkreisen auch Zweiwegeventile eingesetzt werden. Die Variante mit den drei Wegen wird in zwei verschiedene Bauweisen unterschieden, auf die im Folgenden näher eingegangen werden soll.

Bauliche Unterscheidung beim Dreiwegeventil

Obwohl die Aufgabe gleich bleibt und das Ventil folglich immer den Volumenstrom reguliert, kann sich die Bauweise unterscheiden. Zonen- oder Umschaltventile mit drei Wegen werden mithilfe von einem 230 Volt Motor betrieben. Dieser sorgt dafür, dass sich das Ventil öffnet und somit den „Auf“-Betriebszustand erreicht. Wird die Spannung am Ventil entfernt, dann verschließt sich dieses wieder und erreicht damit im Umkehrschluss den Betriebszustand „Zu“. Die Ansteuerung wird in der Praxis über einen Relaiskontakt innerhalb der Regelung umgesetzt. Befindet sich das Ventil in der „Auf“-Stellung, kann ein Übergang von Weg A nach AB erfolgen. In der „Zu“-Stellung ermöglicht es lediglich einen Weg von B nach AB und der Weg von A nach AB ist verschlossen.

Eine leuchtende Glühlampe als Symbol für das Dreiwegeventil

Im Regelfall wird ein Dreiwegeventil nur beim Mischer für den Heizkreislauf eingesetzt

Ein Ventil lässt sich alternativ aber auch über einen Servomotor mit 230 Volt Leistung betätigen. Die Steuerspannung variiert zwischen null und zehn Volt und verstellt entsprechend das Ventil so, wie es vom Heizkreislauf benötigt wird. Vorteilhaft ist hier, dass keine derart strikte Einschränkung zwischen den einzelnen Wegen und damit verbundenen Betriebszuständen besteht, da das Ventil stufenhaft reguliert werden kann. Im Regelfall wird ein Dreiwegeventil, welches mit Servomotor gesteuert wird, nur beim Mischer für den Heizkreislauf eingesetzt. Elektrisch betriebene Stellventile werden wegen der geringen Temperaturbelastungen meistens im Rücklauf des Heizsystems verbaut. Details hierzu kann Ihnen bei Bedarf der beauftragte Installateur bezüglich Ihres gewählten Heizsystems geben.

Warum werden Dreiwegeventile in der Praxis benötigt?

In einem Heizsystem müssen alle Komponenten in Perfektion zueinander reagieren, um einerseits Sicherheit und andererseits Effizienz sowie einen tadellosen Betrieb zu gewährleisten. Das Dreiwegeventil kümmert sich um das notwendige Absenken der Vorlauftemperatur. In der Praxis wird solch ein Ventil beziehungsweise Mischer beispielsweise benötigt, wenn eine traditionelle Ölheizung zusammen mit einer Fußbodenheizung eingesetzt wird. Es kommt dann dazu, dass das Heizmedium mit der geringeren Temperatur aus dem Rücklauf vom Medium mit der heißeren Temperatur vermischt wird. Weiterhin erlaubt das Vorgehen durch die einzelnen Wege auch, dass die Trinkwasserversorgung separat vom Beheizen einer Wohnung oder eines Hauses erfolgen kann. Zugleich ist aber auch eine parallele Verwendung denkbar. Es ermöglicht folglich, dass permanent geheizt werden kann, statt eine Vorrangschaltung zwischen dem Brauchwasser und dem Beheizen von Heizkörpern festlegen zu müssen. Das Dreiwegeventil liefert seinen Anwendern deshalb in erster Linie Flexibilität und sorgt zugleich für einen effizienteren Betrieb der gesamten Anlage.

Am Markt sind solche Mischer in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Im Regelfall sollten Sie bei einer Neuanschaffung mit einem Preis von etwa 90 bis 150 Euro kalkulieren. Sprechen Sie den Kauf idealerweise mit Ihrem beauftragten Installateur ab oder sagen Sie diesem direkt, er soll eines passend zum Heizsystem kaufen. Zu beachten ist unter anderem die Leistungsfähigkeit vom Stellmotor sowie die Größe des Ventils. Der Fachmann kennt sich mit diesen einzelnen Facetten vom Dreiwegeventil aber bestens aus.

Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Das Dreiwegeventil sorgt als unsichtbares Bauteil dazu, dass alle Komponenten in einem Heizungssystem optimal aufeinander abgestimmt sind. Um beim Kauf Fehler zu vermeiden, ist die Expertise eines Installateurs unabdingbar.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | Heizung
Vom 17. Oktober 2017

Den alten, vor 1987 eingebauten Heizkessel austauschen wird dieses Jahr Pflicht. Es gelten allerdings viele Ausnahmen. Welche das sind, das lesen Sie in den folgenden Abschnitten. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 17. Oktober 2017

Um fossile Brennstoffe zur Wärmeerzeugung zu nutzen, müssen sie verbrannt werden. Dabei entsteht Rauch, der Schadstoffe für Mensch und Umwelt erhält. Dieser Artikel stellt Ihnen die Rauchgasreinigung vor. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 16. Oktober 2017

Klopft oder gluckert die Heizung, befindet sich Luft im System. Für Abhilfe sorgen Entlüfter für die Heizung. Erfahren Sie in diesem Artikel, wie diese funktionieren und was es dabei zu beachten gilt. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 16. Oktober 2017

Möchten Hausbesitzer Heizkosten sparen, ist das zum Beispiel mit der optimalen Heizungsregelung möglich. Wir erklären, wie die Reglung funktioniert und wie Verbraucher zu den richtigen Einstellungen kommen. weiterlesen

Jetzt Installateur finden!