Damit müssen Sie rechnen: die Energieausweis Kosten

Ein Energieausweis wird unter anderem notwendig, wenn Sie eine Immobilie oder eine Wohnung vermieten möchten. Aber auch dann, wenn ein Neubau oder eine Modernisierung in Planung ist. Der Umfang und die Form von diesem werden, ebenso wie die Notwendigkeit, durch die deutsche Energieeinsparverordnung, kurz EnEV reguliert.

Für Sie fallen für den Energieausweis Kosten an, die sich unter anderem nach Umfang und zwischen den hiermit beauftragten Experten unterscheiden können. Immer besteht das Recht, die Energieausweis Kosten mit dem Aussteller verhandeln zu dürfen. Ein fixer, gesetzlich vorgeschriebener Betrag existiert also nicht.

Ein kompakter Überblick: das ist der Energieausweis

Der Energieausweis ist bei Modernisierungen, Neubauten oder der Vermietung notwendig. Er muss immer durch einen zertifizierten Experten aus dem Baugewerbe ausgestellt werden. Nur dadurch behält er tatsächlich seine Gültigkeit. Verbraucher sollten deshalb davon absehen, sich diesen eigenständig errechnen zu wollen. Hier droht nämlich ein Bußgeld von bis zu 15.000 Euro.

Folglich müssen Sie sich für den Energieausweis an einen Experten wenden. Dieser stellt diesen in Form einer Dienstleistung aus. Diese Dienstleistung beinhaltet unter anderem das Ermitteln der Daten sowie die Tätigkeit, diese letztlich in die vorgeschriebene Form zu bringen. Beim Energieausweis wird zwischen dem "Energieverbrauchsausweis" und dem "Energiebedarfsausweis" differenziert.

Der Energieverbrauchsausweis

Die Energieausweis Kosten beziffern sich bei diesem Schriftstück auf 70 bis 100 Euro. Er ist relativ preiswert, da nur einige Daten erhoben werden müssen. So müssen beispielsweise die Wärmeverbrauchsdaten für die letzten drei Jahre und einige spezifische Kennziffern des Objekts ermittelt werden. Die Energieausweis Kosten reduzieren sich folglich mit dem Aufwand.

Notwendig wird dieser beispielsweise beim Verkauf und der Vermietung von Altbauten mit mindestens oder weniger als fünf Wohnungen. Die Wärmeschutzverordnung muss eingehalten werden. Mit Hinblick auf die Energieausweis Kosten sollte man von der Nutzung von sehr günstigen Schnäppchenangeboten aus dem Internet absehen. Der Grund: Diese Energieausweise werden nicht immer gesetzeskonform ausgestellt und sind folglich unwirksam.

Der Energiebedarfsausweis

Die Energieausweis Kosten für dieses Schriftstück sind ein ganzes Stück höher als für den Verbrauchsausweis. Notwendig ist der Energiebedarfsausweis üblicherweise nur bei Neubauten, die nach dem Jahr 2008 errichtet wurden. In den meisten Fällen kümmert sich direkt der Architekt um die Ausstellung. Wurde die ursprüngliche Erstellung des Ausweises bei einem Neubau versäumt, muss diese nachgeholt werden. In einigen Fällen ist er auch beim Altbau notwendig. Nämlich dann, wenn dieser weniger als fünf Wohnungen besitzt und über keinen zeitgemäßen Dämmstand (nach 1977) verfügt.

Die Energieausweis Kosten belaufen sich in diesem Fall auf mindestens 400 Euro. Oftmals sogar noch mehr. Das begründet sich mit dem Aufwand, der für die Erstellung notwendig wird. Der Dienstleister stellt alle dämmenden Bauteile in Relation zur Gebäudetechnik, um auf diese Weise ein transparentes Bild für die energetische Qualität des Objektes zu erhalten. Das ist unter anderem mit einem Besichtigungstermin vor Ort verbunden. Die Energieausweis Kosten steigen deshalb folglich stark mit dem Aufwand und können noch weiter steigen. Zum Beispiel, wenn es sich um ein sehr komplex umgesetztes oder schlicht sehr großes Objekt handelt.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

An den Energieausweis Kosten führt kein Weg vorbei, da die Notwendigkeit des Ausweises gesetzlich vorgeschrieben ist. Da jedoch kein fixer Preis vorgeschrieben ist, könnte man zumindest die in der Region verfügbaren Experten untereinander in ihren Konditionen vergleichen und dann auf das beste Angebot zurückgreifen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 23. Januar 2018

Schimmelpilzsporen brauchen Feuchtigkeit und Nährstoffe, um sich irgendwo anzusiedeln. Mit dem richtigen Verhalten beim Lüften und Heizen können Sie das Potenzial zur Schimmelbildung im Winter minimieren. weiterlesen

Vom 22. Januar 2018

Wer etwas gegen Lärm und Schmutz von außen oder Schimmel in der Wohnung unternehmen möchte, kann eine Wohnraumlüftung nachträglich einbauen. Wir informieren über Funktion und Kosten. weiterlesen

Vom 21. Januar 2018

Wie lautet eigentlich die Brennwert-Definition und mit welcher Technik lässt sich der sogenannte Brennwerteffekt nutzen? Wir geben Antworten und zeigen Vorteile einer Brennwertheizung. weiterlesen

Vom 20. Januar 2018

Eine Heizungsanlage ist bekanntlich ein geschlossenes System. Dennoch gelangt immer wieder Luft in die Heizung. Was sind die Gründe dafür und welche Folgen hat dies? Lesen Sie die Antworten hier.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung