Bestimmung der Vorlauftemperatur einer Fußbodenheizung

Die Vorlauftemperatur einer Fußbodenheizung hat Einfluss auf die Oberflächentemperatur des Bodens und die Heizleistung der Flächenheizung. Dabei ist sie abhängig von der Nutzung des Raumes, dem Aufbau des Fußbodens und dem verlegten Bodenbelag. Wie man die Vorlauftemperatur einer Fußbodenheizung bestimmt, erklären wir in den folgenden Abschnitten.

Die richtige Temperatur des Heizmittels

Als Vorlauftemperatur bezeichnet man die Temperatur des Heizwassers, das vom Kessel zu den Heizflächen strömt. Während es durch die Fußbodenheizung fließt, gibt es Wärme ab und seine Temperatur sinkt. Im Anschluss fließt es dabei als sogenanntes Rücklaufwasser zurück zur Heizung und wird erneut mit Wärme beladen. Wie viel Energie das Medium an die jeweiligen Räume abgibt, hängt unter anderem von der Spreizung, also der Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rücklauf ab.

Vorlauftemperatur einer Fußbodenheizung sorgt für Behaglichkeit bei einem jungen Paar

Vorlauftemperatur einer Fußbodenheizung ist begrenzt

Eine Flächenheizung nutzt Böden, Wände oder Decken zum Heizen. Während das niedrigere Heizwassertemperaturen und geringere Wärmeverluste ermöglicht, gibt es auch einige Besonderheiten. So sollte die maximale Vorlauftemperatur einer Fußbodenheizung nicht über 55 Grad Celsius liegen. Denn das kann sich negativ auf verwendete Baustoffe und die Behaglichkeit im Raum auswirken.

Auf die Oberflächentemperatur des Bodens achten

Eine weitere Größe, auf die bei der Ermittlung der Vorlauftemperatur einer Fußbodenheizung zu achten ist, ist die Oberflächentemperatur in den jeweiligen Räume. Denn für ein angenehmes Gefühl an den Füßen sollte diese in Aufenthaltsräumen nicht mehr als neun Grad Celsius über der Raumtemperatur liegen. In Randzonen (schmalen Bereichen unter Fenstern oder an Außenwänden) ist dagegen eine Übertemperatur von 15 Grad Celsius zulässig. Das heißt, dass die Oberflächentemperatur der Böden in:

  • Wohnräumen maximal 29 Grad Celsius betragen darf
  • Bädern maximal 33 Grad Celsius betragen darf
  • Randzonen maximal 35 Grad Celsius betragen darf

Bestimmung der Vorlauftemperatur einer Fußbodenheizung

Die Berechnung der Vorlauftemperatur einer Fußbodenheizung folgt einem komplexen Verfahren. Sie wirkt sich auf die Energieeffizienz und die Behaglichkeit in einem Haus aus und sollte daher generell von einem Installateur ermittelt werden.

Erster Schritt: Heizlastberechnung

Den Einstieg in die Ermittlung der Vorlauftemperatur einer Fußbodenheizung liefert die Heizlastberechnung. Dabei sind alle Wärmeverluste zu ermitteln, die über die Hüllflächen und die Lüftung eines Raumes entstehen. Daraus ergibt sich die Heizleistung, die nötig ist, um einen Raum auch bei sehr kalten Außentemperaturen angenehm warm zu heizen. Von dieser ist nun der Wärmeverlust, der über den Boden selbst entsteht, abzuziehen.

Dividiert man das Ergebnis durch die verfügbare Bodenfläche, erhält man mit der spezifischen Heizleistung die Basis für die Auslegung der Flächenheizung. Ein Beispiel: Beträgt die Heizlast in einem 20 Quadratmeter großen Raum 1.500 Watt, muss die Heizfläche 75 Watt je Quadratmeter leisten.

Ermittlung der Heizwasser-Übertemperatur

Im nächsten Schritt ist die sogenannte Heizwasser-Übertemperatur zu bestimmen. Diese beschreibt die Differenz zwischen dem Mittel aus Vor- und Rücklauftemperatur und der Raumtemperatur. Am einfachsten funktioniert das mit den Auslegungstabellen, die Hersteller zur Planung einer Flächenheizung bereitstellen. Die Temperatur hängt dabei von verschiedenen Einflussgrößen ab. Diese sind:

  • die benötigte Leistung der Flächenheizung
  • die geplante Spreizung, also die Differenz aus Vor- und Rücklauftemperatur
  • der Verlegeabstand der Rohrleitungen im Boden
  • der Aufbau des Fußbodens und der geplante Bodenbelag

Die folgende Abbildung zeigt, wie das einfach funktioniert:

Schema zur Ermittlung der Vorlauftemperatur einer Fußbodenheizung

Schema zur Ermittlung der Vorlauftemperatur einer Fußbodenheizung

Berechnung der Vorlauftemperatur einer Fußbodenheizung

Nachdem die sogenannte Heizwasser-Übertemperatur feststeht, lässt sich die Vorlauftemperatur einer Fußbodenheizung einfach berechnen. Dazu wird die Spreizung halbiert und von der Summe aus Raum- und Übertemperatur abgezogen.

Ein Beispiel: Beträgt die abgelesene Übertemperatur 24 Grad Celsius, ist diese mit der geplanten Raumtemperatur von 20 Grad Celsius zu addieren. Von diesem Ergebnis wird dann die Hälfte der Spreizung abgezogen. Daraus ergibt sich im Vorlauf eine Temperatur von 41,5 Grad Celsius ergibt (24 °C + 20 °C – 5/2 °C = 41,5 °C).

Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Die Vorlauftemperatur einer Fußbodenheizung wird von zahlreichen Faktoren beeinflusst. Die Berechnung erfolgt auf Basis einer Heizlastberechnung. Auslegungsdiagramme der Hersteller helfen bei der Ermittlung.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | Heizung
Vom 23. Juni 2017

Wussten Sie, dass Wasserstoff fast überall vorhanden ist und dass er im Periodensystem ganz oben steht? Falls nicht, dann testen Sie Ihr Wissen und machen Sie mit bei unserem heizung.de Quiz! weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 22. Juni 2017

Abhitzekessel gewinnen Energie aus Abwärme oder heißen Verbrennungsabgasen. Wie das funktioniert und welche Vorteile die Technik hat, erklären wir in diesem Beitrag. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 21. Juni 2017

Wie wird Energie aus Biomasse gewonnen? Was sind die Vor- und Nachteile und kann das sogenannte Bioenergiedorf als Vorbild dienen? Antworten zu diesen und weiteren Fragen liefert dieser Text. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 19. Juni 2017

Eine unserer Leserinnen möchte das Überdruckventil an ihrer Warmwasseranlage selbst austauschen, weil dieses undicht geworden ist. Ob sich das lohnt, dazu haben unsere Experten eine eindeutige Meinung. weiterlesen

Jetzt Installateur finden!