Aufbau der Fußbodenheizung einfach erklärt

Eine Flächenheizung erwärmt Räume wie die Sonne mit einem hohen Strahlungsanteil. Das ist nicht nur gemütlich, sondern auch energieeffizient. Denn durch die großen Flächen kommt sie im Vergleich zu Heizkörpern mit sehr niedrigen Heizmitteltemperaturen aus. Wie das funktioniert und aus welchen Komponenten der Aufbau der Fußbodenheizung besteht, erklären wir in den folgenden Abschnitten.

Funktion der Flächenheizung im Boden

Die Bodenheizung ist eine Flächenheizung, die aus Rohrleitungen im Fußboden besteht. Fließt warmes Heizungswasser durch das System, gibt es thermische Energie ab und erwärmt zunächst den Estrich im Aufbau der Fußbodenheizung. Über diesen strömt die Wärme daraufhin nach oben in den Raum.

Aufbau der Fußbodenheizung mit Noppenplatten

Hohe Effizienz durch niedrige Systemtemperaturen

Ein Vorteil der Technik sind die Heizflächen. Da diese deutlich größer als bei konventionellen Heizkörpern sind, genügt eine geringere Temperatur des Heizungswassers. Das ermöglicht den effizienten Einsatz regenerativer Energien wie einer Wärmepumpe oder der Solar Heizung und senkt zudem die Verluste der Wärmeverteilung.

Aufbau der Fußbodenheizung

Damit die Fußbodenheizung richtig funktioniert, sind einige Punkte zu beachten. Besonders wichtig ist dabei der richtige Aufbau. Dieser besteht aus:

  • einer dämmenden Unterlage
  • einem Trägersystem für die Heizungsrohre
  • den Heizungsrohren selbst
  • dem Heizestrich als Wärmespeicher- und Verteilschicht

Dämmung sorgt für zielgerichtete Wärmeabgabe

Die erste Schicht im Aufbau der Fußbodenheizung ist eine Dämmung. Diese verhindert, dass die transportiere Wärme nicht in andere Räume entweicht. Sie befindet sich in der Regel auf dem Rohfußboden und kann über unbeheizten Räumen durch eine Kellerdeckendämmung ergänzt werden. Um den Rohfußboden zu schützen, befindet sich unter der Dämmung oft eine wasserdichte Folie.

Noppenplatten oder Tackersysteme halten Rohre

Auf die Dämmung folgt ein Trägersystem. Dieses hält die Rohrleitungen und sorgt für eine optimale Wärmeverteilung im Aufbau der Fußbodenheizung. Unterscheiden lassen sich hier Noppen- und Tackerplatten. Während Noppenplatten kleine Erhöhungen besitzen, in die ein Installateur die Heizungsrohre hineindrückt, erfolgt die Befestigung bei Tackersystemen mit Klammern. Diese werden von oben in die Platte geschossen und sorgen für einen stabilen Sitz der Leitungen. In der Praxis beinhalten die Trägersysteme meist auch die benötigte Dämmschicht.

Verlegeart im Aufbau der Fußbodenheizung

Über den Trägerplatten liegen die Heizungsrohre. Diese bestehen in der Regel aus flexiblen Alu-Kunststoff-Verbundwerkstoffen und führen das Heizungswasser. Je nachdem, wie die Rohre in den Raum gelegt werden, unterscheidet man die mäander- und die schneckenförmige Verlegung.

Entscheiden sich Hausbesitzer für die mäanderförmige Verlegung, bringt ein Installateur die Leitungen in Schlangenlinien nebeneinander in den Raum ein. Da die Wärmeabgabe über den Fußboden hier unterschiedlich ausfällt, lohnt sich diese Art nur bei kleinen Räumen oder Zimmern mit geringem Wärmebedarf.

Bei der schneckenförmigen Verlegung bringt ein Heizungsmonteur die Rohre spiralförmig in den Raum ein. Hier liegen Vor- und Rücklauf nebeneinander, wodurch sich die Wärmeabgabe gleichmäßig über den Boden verteilt.

Skizze der Verlegeart im Aufbau der Fußbodenheizung

Verlegeabstand ist entscheidend für die Heizleistung

Wie viel Wärme die Heizflächen abgeben, hängt neben der Vorlauftemperatur vor allem auch vom Verlegeabstand der Heizleitungen ab. Generell gilt dabei, dass über den Aufbau der Fußbodenheizung mehr Wärme an den Raum übergeht, je enger die Leitungen beieinanderliegen. Mehr darüber, wie man den richtigen Verlegeabstand wählt, erklären wir im Beitrag „Vorlauftemperatur der Fußbodenheizung“.

Heizestrich speichert Wärme und leitet sie an den Raum

Der Heizestrich ist ein fester Boden, den man über den Heizleitungen einbringt. Er wirkt als Lastverteilschicht, nimmt die Wärme der Bodenheizung auf und verteilt sie gleichmäßig an den ganzen Raum. Darüber hinaus wirkt er als thermischer Speicher im Aufbau der Fußbodenheizung und gibt Wärme auch dann noch ab, wenn die Heizung längst aus ist. Da sich der Estrich durch unterschiedliche Temperaturverhältnisse bewegt, wird er schwimmend verlegt. Das heißt, dass er durch eine darunter liegende Dämmlage und einen ringsum angebrachten Randdämmstreifen keine feste Verbindung zum Baukörper hat.

Der richtige Bodenbelag im Aufbau der Fußbodenheizung

Auf den Estrich folgt der Bodenbelag, der entweder aus Stein, Keramik, Holz, Kunststoff oder Teppich bestehen kann. Besonders günstig sind dabei keramische Materialien wie Fliesen. Denn diese leiten die Wärme der Heizleitungen fast ungehindert an den Raum. Entscheiden sich Hausbesitzer dagegen für Parkett-, Laminat- oder Teppichböden, ist das bereits bei der Planung zu berücksichtigen. Der Grund dafür ist der höhere Wärmedurchlasswiderstand der Materialien. So wirkt ein flauschiger Teppich zum Beispiel dämmend und die Fußbodenheizung wird nicht richtig warm.

Bei einer Sanierung empfiehlt es sich, auf die Eignung der Bodenbeläge zu achten. Ob diese gegeben ist oder nicht, erfahren Hausbesitzer in der Regel von der Produktbeschreibung oder einem Aufdruck auf der Verpackung.

Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Der Aufbau der Fußbodenheizung besteht neben einer Dämmung aus den Heizleitungen sowie einem Heizestrich. Damit die Heizung richtig funktioniert, ist es wichtig, alle Bestandteile optimal auf das Haus und aufeinander abzustimmen. So sorgen zum Beispiel die richtige Verlegeart und der passende Verlegeabstand dafür, dass die Heizflächen ausreichend Wärme an den Raum senden.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | Heizung
Vom 16. August 2017

Eine dezentrale Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung ist eine sparsame Investition in ein komfortables Heim und sorgt für einen exakt steuerbaren Luftaustausch. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 16. August 2017

Mit der Sektorkopplung hat die Politik eine weitere Maßnahme ergriffen, um die Energiewende fristgerecht zu erreichen. Einzelne Bereiche sollen im Zuge dessen mit erneuerbaren Energien versorgt werden. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 13. August 2017

Planen Hausbesitzer die Installation neuer Heizflächen, sollten diese unbedingt zum jeweiligen Raum passen. Denn nur so lässt sich ein hoher Komfort gewährleisten. Wir informieren, worauf es bei der Berechnung der Heizkörper ankommt. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 10. August 2017

Eine zentrale Lüftungsanlage befindet sich meist in Neubauten, da sie eine moderne energetische Dämmung voraussetzt, um wirklich effizient zu arbeiten. Dann aber kann sie den Wohnkomfort spürbar steigern. weiterlesen

Jetzt Installateur finden!