Anlegethermostat: Funktion, Einsatz, Kosten

Der Anlegethermostat (auch Rohranlegeregler) ist ein Regler, der die Temperatur in einem Heizkreis beeinflusst. Er überwacht den aktuellen Zustand und schaltet den Kreis ab, sobald ein vorher eingestellter Temperaturwert überschritten ist. Wir erklären, wie eine Anlegethermostat funktioniert, wann es zum Einsatz kommt und was die Geräte kosten. 

Aufbau und Funktionsweise der Anlegethermostate  

Der Anlegethermostat sichert Heizkreise gegen das Überhitzen ab. Dazu überwacht er die Vorlauftemperatur der Heizung. Überschreitet diese einen vorher eingestellten Wert, schaltet der Thermostat die Heizungspumpe oder den Kessel ab. Und das sogar dann, wenn die Heizungsregelung versagt. Der Sollwert, also die voreingestellte Temperatur, ist vom Einsatzort abhängig und liegt zum Beispiel zehn Kelvin über der Auslegungstemperatur.

Unterschiedliche Fühler für den Anlegethermostate  

Der Rohranlegeregler besteht aus einem Temperaturfühler und einem Aktor, die meist in einem Bauteil vereint sind. In der Regel kommen dabei formveränderbare Fühlerelemente zum Einsatz. Ein Beispiel ist der Bimetall-Streifen, der auch in Bügeleisen für die Temperaturregelung verantwortlich ist. Er besteht aus zwei miteinander verbundenen Metallen, die sich beim Erwärmen unterschiedlich stark ausdehnen. Bei Temperaturanstieg biegt sich der Streifen in Richtung des Metalls mit dem kleineren Längenausdehnungskoeffizienten und ein Schaltkontakt wird geschlossen. Ähnlich funktionieren Fühler mit einer Messflüssigkeit. Auch diese dehnt sich bei steigender Temperatur aus und kann so einen Mikroschalter betätigen.

Anlegethermostat begrenzt die Maximaltemperatur im Heizkreis, abzulesen am Thermometer
© Matthias Buehner / Fotolia

Fernfühler für den Regler gleichen Messfehler aus

Sitzt das Bauteil in einer sehr warmen Umgebung, kann das den Messwert und damit auch die Regelgenauigkeit der Anlegethermostate beeinflussen. Aus diesem Grund sind die sogenannten Maximalthermostate auch mit Fernfühler erhältlich. Während Experten diese direkt an der gewünschten Messstelle platzieren, lassen sich die Regler selbst an einer beliebigen anderen Stelle anbringen.

Temperatureinstellung über äußere oder innere Skala

Die Temperatur, bei der ein Anlegethermostat den Schaltkontakt öffnet oder schließt, lässt sich in der Regel über einen großen Einstellbereich frei wählen. Je nach Einsatzort kann die Skala dabei außen oder innen im Gehäuse untergebracht sein. Letzteres ist immer dann nötig, wenn die Thermostate vor Manipulation zu schützen sind.

Schalthysterese muss zur jeweiligen Anwendung passen

Geht es um die Auswahl der Anlegethermostate, ist auch die Hysterese zu beachten. Diese gibt die Differenz zwischen Ein- und Ausschaltpunkt des Reglers an. Liegt die voreingestellte Temperatur bei 60 Grad Celsius und die Hysterese bei zehn Kelvin, öffnet oder schließt der Thermostat den Kontakt bei 55 und 65 Grad Celsius. Während ein zu geringer Wert zu einem springenden Regelverhalten führt, kann ein zu großer zur Überschreitung der Maximaltemperatur führen. Die Auswahl muss daher immer auch zum Einsatzbereich passen.

Einsatzbereiche für den Anlegethermostat

Als Maximalthermostate kommen die Rohranlegeregler bei unterschiedlichen Heizkreisen, vor allem auch bei einer Fußbodenheizung, zum Einsatz. Sie sind direkt mit der Pumpe oder dem Kessel verbunden und nehmen diese außer Betrieb, sobald die vorher eingestellte Temperatur überschritten ist. Wichtig ist das unter anderem dann, wenn Heizkreise mit unterschiedlichen Temperaturanforderungen im Haus vorhanden sind. Fällt die Technik aus, könnte dann sehr heißes Wasser durch eine Flächenheizung strömen und Schäden verursachen. Der Anlagethermostat wirkt dem entgegen, indem es im Ernstfall die Wärmezufuhr abschaltet.

Typische Kosten für die Anlegethermostate

Die Thermostate können schwerwiegende Schäden an der Heizung verhindern und sind selbst vergleichsweise günstig. So gibt es die Geräte in Standardausführung bereits für 20 bis 50 Euro. Hinzu kommen Kosten für die Installation durch einen Heizungsbauer.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Der Anlegethermostat überwacht die Temperatur in Heizkreisen. Überschreitet diese einen vorher eingestellten Wert, schaltet das Bauteil die Wärmezufuhr ab und schützt die nachfolgenden Kreise vor der Überhitzung. Wichtig ist das vor allem dann, wenn die eigentliche Heizungsregelung ausfällt oder fehlerhaft arbeitet.  

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 19. Oktober 2018

Ein Systemtrenner der Heizung verhindert, dass Heizungswasser in das Trinkwassernetz zurückfließt. Wir erklären, warum das nötig ist, wie die Armaturen funktionieren und wann sie zum Einsatz kommen. weiterlesen

Vom 18. Oktober 2018

Ein Sicherheitsventil der Heizung lässt bei hohen Druckwerten Heizungswasser abfließen, um die Anlage vor Schäden zu bewahren. Wir erklären, wie das funktioniert und worauf es dabei ankommt. weiterlesen

Vom 16. Oktober 2018

Wer die alte Pumpe seiner Heizungsanlage austauschen möchte, hat heute viele Geräte zur Auswahl. Stiftung Warentest hat 14 davon intensiv untersucht und verglichen. Das Ergebnis ist überraschend. weiterlesen

Vom 15. Oktober 2018

Lesen Sie in diesem Text, warum die drei Fragen “Was ist eine Heizung?”, “Was bedeutet Heizen?” und “Welche Heizung habe ich?” berechtigt sind und wie die dazugehörigen Antworten lauten. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung