Alles Wissenswerte zum Thema optimale Raumtemperatur

Funktionale Heizkörper sorgen für ein angenehmes Raumklima und gehören zur Grundausstattung in jedem Wohnhaus. Die optimale Raumtemperatur ist dabei von entscheidender Bedeutung für den Wohlfühlfaktor. Aber wie hoch ist die optimale Raumtemperatur überhaupt und wie kann sie erreicht werden?

Wie hoch ist die optimale Raumtemperatur?

Die optimale Temperatur richtet sich nach dem individuellen Verwendungszweck des Raumes. Demzufolge sollten Schlafräume zum Beispiel grundsätzlich anders temperiert werden, als ein Wohnzimmer. Die folgenden Angaben dienen bei Überlegungen zum Thema Raumtemperatur als sinnvolle Orientierungshilfe. So sollte im Badezimmer beispielsweise eine Temperatur von etwa 24 Grad Celsius erreicht werden. Das minimiert die Gefahr des Frierens nach einer Dusche oder einem Bad.

Ein Thermostat sorgt für die optimale Raumtemperatur.

Auch in Kinderzimmern sollte mit ca. 22 Grad Celsius stets eine warme Raumtemperatur sichergestellt werden. Für die sinnvolle Temperierung des Wohnzimmers empfehlen Experten hingegen einen Richtwert von 20 Grad Celsius. Im Schlafzimmer reichen hingegen etwa 16 Grad Celsius aus. In häuslichen Arbeitszimmern wird zu einer Temperatur um die 22 Grad Celsius geraten, da man hier häufig über lange Zeiträume hinweg sitzt. Ergänzt werden die Empfehlungen mit einer Temperatur von etwa 6 Grad Celsius in Kellerräumen.

Wie lässt sich die optimale Raumtemperatur realisieren?

Einleitend gilt es darauf hinzuweisen, dass in vielen deutschen Haushalten eine unnötige Überheizung stattfindet. Um diesem Problem entgegenzuwirken, können verschiedene Maßnahmen ergriffen werden. Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Thermostatventil. So zählen schlecht regelbare Ventile zu den Hauptgründen für falsch beheizte Räume. Im Idealfall wird in moderne Thermostatventile investiert, die eine präzise Anpassung der jeweiligen Raumtemperatur ermöglichen. Beim Fachhändler sind zum Beispiel Modelle mit einzeln einstellbarer Normal- und Absenktemperatur erhältlich. Das geht mit einem Höchstmaß an Bedienkomfort einher.

Subjektiven Empfindungen stellen keine gute Grundlage dar

Darüber hinaus sollten persönliche Empfindungen nur bedingt als Anlass genommen werden, um die Raumtemperatur zu verändern. Wer zum Beispiel nach einem Winterspaziergang nach Hause kommt, empfindet eine Raumtemperatur von 18 Grad bereits als angenehm war. Nach einem heißen Bad fühlt sich das Wohnzimmer mit 20 Grad hingegen eher kühl an. Dieser Vergleich zeigt, dass die subjektiven Empfindungen keine gute Grundlage für die sinnvolle Anpassung der Raumtemperatur darstellen.

Welche konkreten Vorteile hat die optimale Raumtemperatur?

Die von Experten empfohlenen Raumtemperaturen bringen eine ganze Reihe von verschiedenen Vorteilen mit sich. Dazu gehört zum Beispiel der positive Einfluss auf die Gesundheit. Überheizte Räume führen schnell zu einer Austrocknung der Schleimhäute. Optimale Raumtemperaturen im Bereich von etwa 20 Grad Celsius hingegen sind gut für die Atemwege. Außerdem leisten Verbraucher in Form der angepassten Raumtemperierung einen wertvollen Beitrag zum Ressourcenschutz. Durch den überlegten Umgang mit Heizenergie lässt sich deshalb sowohl die Umwelt als auch der eigene Geldbeutel schonen.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Insgesamt gesehen hat die optimale Raumtemperatur aus verschiedensten Gründen eine enorme Bedeutung. Die Anschaffung präzise einstellbarer Thermostatventile und die Festlegung von individuellen Richtwerten für einzelne Räume versprechen dabei die besten Ergebnisse. Laut statistischen Untersuchungen bedeutet eine Temperatursenkung um einen Grad bereits eine Kostenreduktion von ca. 6 Prozent. Diese Zahlen unterstreichen die Wichtigkeit einer idealen Raumtemperatur und motivieren zum Handeln!

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 16. Dezember 2017

Möchten Sie sich durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau - KfW - Ihre neue Heizung fördern lassen, dann gilt es einiges zu beachten. Dies umfasst verschiedene Maßnahmen für den Austausch und die Optimierung. weiterlesen

Vom 16. Dezember 2017

Nur wenn Experten die Wohnraumlüftung einstellen, kann diese auch für einen hohen Komfort im eigenen Haus sorgen. Der Beitrag erklärt, wie das funktioniert und woran Hausbesitzer eine nicht eingestellte Anlage erkennen.  weiterlesen

Vom 14. Dezember 2017

Den Schimmelbefall selbst beseitigen oder einen Sachverständigen beauftragen. Richtig Heizen und Lüften. Lesen Sie, was Sie sonst noch tun können, wenn Schimmel an der Wand entsteht.  weiterlesen

Vom 14. Dezember 2017

Die Lüftung im Niedrigenergiehaus schafft einen hohen Komfort und beugt Feuchteschäden wie Schimmel vor. Im Beitrag erklären wir, wann die Technik nötig ist, welche Arten zur Verfügung stehen und mit welchen Kosten zu rechnen ist.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung