Alles im Griff mit der Heizungssteuerung

Der Begriff Heizungssteuerung wird in der Praxis doppeldeutig genutzt. Einerseits sind natürlich alle Thermostate eine Art der Heizungssteuerung. Andererseits sind damit aber auch komplexere Installationen gemeint, welche den Bewohnern noch mehr Flexibilität und Automatisierung hinsichtlich des Heizungssystems liefern.

Notwendigkeit der Heizungssteuerung

Eines wird bereits anhand des Begriffes deutlich: bei dieser Komponente geht es darum die Heizung zu steuern. Eine entsprechend bewusst durchgeführte Einstellung ist deshalb einerseits für den heimischen Komfort, vor allem aber auch aufgrund eines energieeffizienten Umgangs notwendig. Die Steuerung kann zudem bei Bedarf selber eingreifen. Etwa, um unter anderem systemimmanente Temperaturen von einer wasserführenden Zentralheizung an den notwendigen Bedarf anzupassen. Das hat direkten Einfluss auf die Vorlauf- und die Rücklauftemperatur des Heizsystems. Dadurch wird wiederum eine Brücke zur Effizienz der ganzen Anlage geschlagen.

Digitaler Thermostat zur Heizungssteuerung

Während zwischen einer Heizungssteuerung und einer Heizungsregelung zwar Grenzen gezogen werden können, ist dies in der Praxis weder empfehlenswert noch tatsächlich durchführbar. Deshalb werden beide Begriffe häufig synonym zueinander genutzt, auch wenn sich einige Details unterscheiden. Für einen tadellosen Betrieb wird sowieso auf beides zurückgegriffen: also sowohl auf die Steuerung als auch die Regelung.

Unterschiede bei der Heizungssteuerung

Nun existieren in diesem Bereich, wie so häufig bei technischen und/oder mechanischen Anlagen, natürlich weitere Abgrenzungen. Einerseits existiert die manuelle Steuerung, bei der kein extern vorhandener Regler verwendet wird. Stattdessen wird die Vorlauftemperatur über einen Regelmechanismus selber so konfiguriert, wie sie aktuell benötigt wird. Das Gegenteil ist die automatisierte Steuerung, bei der das Gerät unter anderem via Funk mit dem Heizsystem kommunizieren kann. Da hier eine Automatisierung erfolgt, wird diese Gruppe der Heizungssteuerungen erneut zweigeteilt: diesmal in die außentemperaturgeführten und die innentemperaturgeführten Steuereinheiten.

Mehr Präzision und Komfort liefert die Kaskadenregelung

Wie die Namen schon vermuten lassen, orientiert sich die Steuerung an jeweils unterschiedlichen Werten. Entweder an der aktuellen Außentemperatur oder an der Temperatur in den Innenräumen. Bei einer innenraumgeführten Steuerung wird mit Bimetallreglern und einer „Ein“ oder „Aus“ Konfiguration gearbeitet. Dies ist heutzutage aber seltener, da diese Installationen bereits als veraltet gelten. Mehr Präzision und Komfort liefert die sogenannte „Kaskadenregelung“.

Bei dieser können die zu regulierenden Grenzen in Abschnitte unterteilt werden, wodurch sie natürlich viel präziser arbeitet, als wenn die Regelung entweder aus- oder eingeschaltet ist. Die Heizungssteuerung stellt außerdem automatisch fest, welche Vorlauftemperatur notwendig wird, um die gewünschte Temperatur zu erzielen – und lässt dabei die aktuell ermittelte Raumtemperatur einfließen. Das ist effizient und spart bares Geld.

Die eingangs erwähnte zweite Option ist die an der Außentemperatur geführte Steuerung. Diese orientiert sich an der aktuellen Witterung und arbeitet dafür mit einer Heizkurve beziehungsweise Heizkennlinie. Je nach Gebäude und spezifischer Konstruktion unterscheidet sich die Heizkurve zwischen einzelnen Modellen. Sie wird vom Fachmann festgelegt, wenn dieser das System installiert. Anhand der Witterung in den Außenbereichen lässt sich dann feststellen, wie hoch die Vorlauftemperatur bemessen sein muss, um den Soll-Wert in den Innenräumen zu erreichen.

Auf dem Vormarsch: Heizungssteuerung im Smart Home

Ein Teilbereich, welcher in den letzten Jahren immer populärer wurde, sind die Steuereinheiten für Smart Home. Diese erfüllen nicht nur die eben genannten Aufgaben, sondern kommunizieren zugleich mit anderen Geräten, reagieren auf Bewegungsmelder und kümmern sich mitunter sogar um die Erzeugung der Energie. Eine Smart Home Heizungssteuerung wird von mehreren Anbietern entwickelt. Bei einer nachträglichen Integration ist nicht nur auf den reinen Funktionsumfang zu achten, sondern auch auf die Kompatibilität zu anderen Geräten, die Energieerzeugung und natürlich das Heizsystem selber.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | Heizung
Vom 16. August 2017

Eine dezentrale Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung ist eine sparsame Investition in ein komfortables Heim und sorgt für einen exakt steuerbaren Luftaustausch. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 16. August 2017

Mit der Sektorkopplung hat die Politik eine weitere Maßnahme ergriffen, um die Energiewende fristgerecht zu erreichen. Einzelne Bereiche sollen im Zuge dessen mit erneuerbaren Energien versorgt werden. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 13. August 2017

Planen Hausbesitzer die Installation neuer Heizflächen, sollten diese unbedingt zum jeweiligen Raum passen. Denn nur so lässt sich ein hoher Komfort gewährleisten. Wir informieren, worauf es bei der Berechnung der Heizkörper ankommt. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 10. August 2017

Eine zentrale Lüftungsanlage befindet sich meist in Neubauten, da sie eine moderne energetische Dämmung voraussetzt, um wirklich effizient zu arbeiten. Dann aber kann sie den Wohnkomfort spürbar steigern. weiterlesen

Jetzt Installateur finden!