Abgaswärmetauscher – Funktionsweise, Vor- und Nachteile 

Möchten Anlagenbesitzer älterer Heizkessel Heizkosten sparen, können sie über den Einsatz eines Abgaswärmetauschers nachdenken. Denn dieser ist in der Lage, dem heißen Abgas Wärme zu entziehen und damit den Heizkessel zu entlasten. Wie das im Detail funktioniert und worauf beim Nachbau zu achten ist, darum geht es in den folgenden Abschnitten.  

Wie ein Abgaswärmetauscher funktioniert

Ein Wärmetauscher wird häufig auch als Wärmeübertrager bezeichnet, was die Funktionsweise viel besser beschreibt. Denn dabei handelt es sich in der Regel um eine Komponente (bzw. derer Inhalt), die die Wärme von einem Medium auf ein anderes „überträgt“. Das Medium, welches die Wärme abgibt, wird auch als „Lieferant“ bezeichnet. Das Wärme aufnehmende Medium heißt folglich „Abnehmer“. Je nach Bauart besteht ein klassischer Wärmetauscher aus zwei voneinander getrennten Kreisläufen. Der Vorteil dieser Bauweise liegt darin, dass beide Medien nicht zwangsläufig denselben Aggregatzustand haben müssen. So kann das Wärme abgebende Medium gasförmig sein, während das Wärme abnehmende Medium flüssig ist. 

Abgaswärmetauscher in der Praxis

Wie der Name Abgaswärmetauscher es bereits verrät, überträgt eine solche Komponente die Wärme aus dem Abgas auf ein anderes Medium. In einem Heizkessel mit Verbrennungstechnik ist das Wärme abnehmende Medium das Heizwasser. Die Funktionsweise eines solchen Übertragers lässt sich in folgenden Schritten zusammenfassen.

  1. Der Brennstoff wird in der Brennkammer verbrannt. Die dabei entstehende Hitze erwärmt das Heizwasser.
  2. Das erwärmte Heizwasser wird mithilfe einer Heizungspumpe zu den Heizkörpern gefördert, wo es die Wärme abgibt und abgekühlt zurück zum Heizkessel fließt.
  3. Bei der Verbrennung eines Brennstoffs wie Gas oder Öl entstehen neben der messbaren Wärme auch Abgase mit zum Teil über 1.000 Grad Celsius.
  4. Diese werden bei vielen Anlagen einfach ungenutzt durch den Schornstein abgeleitet.
  5. Um diese Abgase sinnvoll zu nutzen, wird ein Abgaswärmetauscher als „Verbindungsstück“ zwischen dem Kesselausgang und dem Schornsteinabzug eingebaut.
  6. Bevor das abgekühlte Heizwasser zum Heizkessel strömt, durchfließt es den Abgaswärmetauscher und nimmt die Wärme der Abgase auf.
  7. Erreicht es den Heizkessel, ist es bereits vorgewärmt.
  8. Das Ergebnis: Der Heizkessel muss weniger leisten, wodurch die Heizkosten sinken.
Dampf aus einem Schornstein als Symbol für Abgaswärmetauscher
© Gina Sanders | Fotolia

Die Vor- und Nachteile eines Abgaswärmetauschers

Geht es um den Nutzen eines Abgaswärmetauschers, dann überwiegen die Vorteile. Denn durch die Verwendung einer solchen Komponente erhöhen Anlagenbesitzer den Wirkungsgrad ihres Heizsystems um bis zu 16 Prozent. Neben der Senkung der Heizkosten tragen sie auch zur Entlastung der Umwelt bei. Schließlich muss für dieselbe Wärmemenge weniger Brennstoff verbrannt werden. Was ebenfalls für einen Abgaswärmetauscher spricht, sind die zahlreichen Einsatzmöglichkeiten. Anders als von vielen Verbrauchern vermutet, lassen sich nicht nur Gas- und Ölkessel, sondern auch Holzkessel und BHKW mit einem solchen Wärmetauscher nachträglich ausstatten. 

Einbau ist baugenehmigungspflichtig

Wer seinen vorhandenen Heizkessel um einen Abgaswärmetauscher erweitern möchte, muss sich unter anderem an die Vorgaben des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) halten. Einfach einen Abgaswärmetauscher kaufen und ihn eigenhändig einbauen, ist nicht nur unzulässig. Bei der Vielfalt an Ausführungen und Modellen ist auch die Gefahr groß, das falsche Produkt zu kaufen. Erster Ansprechpartner bei diesem Vorhaben sollte in der Regel der Schornsteinfeger sein. Er muss auch entscheiden, ob der vorhandene Schornstein für diesen Einsatz geeignet ist oder nicht. 

Abgaswärmetauscher: Lohnt sich der nachträgliche Einbau? 

Auch wenn die Vorteile offensichtlich sind, lässt sich die Frage, ob der nachträgliche Einbau eines Abgaswärmetauschers sinnvoll ist oder nicht, nur individuell beantworten. Insbesondere wenn es sich beim zu modernisierenden Heizkessel um einen Kaminofen handelt, der nur zu optischen Zwecken benutzt wird, rechnet sich der Einbau kaum. Soll hingegen der primäre Wärmeerzeuger auf diesem Wege optimiert werden, ist eine zunehmende Wirtschaftlichkeit deutlich wahrscheinlicher. Wer beispielsweise seinen vorhandenen Niedertemperaturkessel mit dieser Maßnahme zu einem Brennwertkessel umrüstet, hat sogar Anspruch auf Fördermittel von der Kreditanstalt für Wiederaufbau. Damit der nachträgliche Einbau eines Abgaswärmetauschers auch den gewünschten Nutzen bringt, ist es ratsam, einen Installateur zurate zu ziehen.   

Heizkesseltausch ist in vielen Fällen sinnvoller

Der nachträgliche Einbau eines Abgaswärmetauschers ist eine gute Maßnahme, um auch ohne hohe Investitionskosten Heizkosten zu senken. Eine Allzweckwaffe ist der Einbau aber nicht. In einigen Fällen ist es deutlich wirtschaftlicher, den kompletten Heizkessel zu erneuern. Denn ab Werk arbeiten moderne Geräte wesentlich effizienter als ihre veralteten Vorgänger.  

Bild unseres Autoren Minh Duc Nguyen

Fazit von Minh Duc Nguyen

Ein Abgaswärmetauscher überträgt die Wärme vom Abgas auf das Heizwasser, wodurch der Heizkessel weniger leisten muss. Grundsätzlich ist sein Einsatz sinnvoll. Ob sich ein nachträglicher Einbau wirtschaftlich lohnt, muss dennoch immer individuell entschieden werden. Der Ansprechpartner ist hierbei der Installateur.     

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 21. Mai 2018

Die Sockelheizung sorgt für Behaglichkeit und schützt vor Schimmel. Sie lässt sich einfach montieren und begünstigt die Effizienz der Heizung. Wir erklären, wie sie funktioniert und was sie kostet. weiterlesen

Vom 20. Mai 2018

Bleibt das Zuhause kalt, müssen Hausbesitzer die Heizung reparieren. Wir erklären, wie das einfach selbst funktioniert und wann es sich für Verbraucher lohnt, einen erfahrenen Experten zu rufen. weiterlesen

Vom 19. Mai 2018

Elektroheizungen nutzen Strom als Energiequelle und wandeln elektrische in thermische Energie um. Doch wissen Sie, was Konvektion bedeutet oder eine Direktheizung ist? Dann machen Sie den Wissens-Check mit unserem heizung.de Quiz! weiterlesen

Vom 18. Mai 2018

Der Feuerungsautomat sorgt für einen sicheren Start und Betrieb des Heizungsbrenners. Aber wie funktioniert das und woran kann es liegen, wenn das Gerät eine Störung meldet? Die Antworten gibt es hier. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung