Vergleich: Hybridheizung vs. Wärmepumpe

Im Vergleich von Hybridheizung vs. Wärmepumpe wird eine sehr umweltfreundliche Anlage mit einer effizienten Heizungskombination verglichen. Letztere kombiniert beispielsweise effiziente Gasheizungen samt Brennwerttechnik mit einer Wärmepumpe, welche Energie unter anderem aus der Luft oder dem Erdreich gewinnt. Ziel dieser Hybridlösungen ist es, die einzelnen Vorteile beider Systeme zu vereinen. Ob das funktioniert, zeigt der Heizungsvergleich Hybridheizung gegen Wärmepumpe.

Funktionsweise von Hybridheizung und Wärmepumpe im Vergleich

Die Wärmepumpe gilt als sehr umweltfreundliche Lösung, die Energie aus der Luft, dem Wasser oder dem Erdreich zum Heizen nutzbar macht. Zugleich lassen sich viele Modelle der Wärmepumpe im Sommer auch zum Kühlen der Wohnräume einsetzen. Im Vergleich Wärmepumpe vs. Hybridheizung wird deutlich, dass eine Wärmepumpe auch bei der Hybridlösung natürlich nicht anders funktioniert. Wichtig ist hingegen, dass diese (in den meisten Fällen) durch eine Gastherme mit Brennwerttechnik ergänzt wird. So besteht die Hybridheizung zum Beispiel aus einer Split-Wärmepumpe mitsamt Außengerät, einer Gasbrennwerttherme und einer Regelung - Photovoltaik oder andere Kombinationen sind ebenfalls denkbar.

Regelung für die Hybridheizung aus Wärmepumpe und Brennwerttherme

Die Regelung spielt im Vergleich von Hybridheizung und Wärmepumpe eine entscheidende Rolle. Denn sie ist es, die schließlich die Vorzüge beider Systeme ausnutzen soll. Dafür ermittelt die Regelung, welche der beiden vorhandenen Technologien anhand der Bedürfnisse und der Außentemperaturen am günstigsten funktioniert. Im Vergleich von Hybridheizung und Wärmepumpe ergeben sich damit klare Vorteile für die Hybridheizung, denn diese ist nicht auf ein System angewiesen, sondern kann aus zwei Systemen jeweils die bessere Option wählen. Eine einzelne (monovalent betriebene) Wärmepumpe kann hier oft nicht mithalten. Vor allem in Altbauten, die bei sehr niedrigen Außentemperaturen im Winter deutlich mehr Energie benötigen. Die Vorlauftemperatur der Heizung ist dann höher und die Wärmepumpe verbraucht spürbar mehr Strom. Ein Hybridheizung schaltet in solch einem Fall auf die effiziente Brennwerttechnik um. 

Ein Stift und drei leere Felder symbolisieren den Vergleich Hybridheizung vs. Wärmepumpe.
© Gajus | Fotolia

Die Kosten im Vergleich Hybridheizung vs. Wärmepumpe

Die Kosten sind ein entscheidendes Kriterium bei der Wahl des neuen Heizsystems oder bei einer Modernisierung. Beide Systeme sind in der Regel mit etwas höheren Kosten für die neue Heizung verbunden. Zumindest wenn man diese mit etablierten Heizungen und fossilen Energieträgern vergleichen möchte. Eine Luft-Wasser-Wärmepumpe kostet durchaus rund 8.000 bis 12.000 Euro. Bei der Hybridheizung schwanken die Preise hingegen sehr stark und lassen sich nur schwer verallgemeinern. Der Preis richtet sich vorwiegend danach, welche Heizsysteme überhaupt in der Hybridheizung miteinander kombiniert werden. Kombigeräte, bei denen Wärmepumpe und Gastherme in einem Gehäuse stecken, kosten heute zwischen 10.000 und 15.000 Euro. Im Vergleich von Wärmepumpe vs. Hybridheizung sind Letztere damit oft etwas teurer. 

Die laufenden Kosten im Vergleich

Der Vergleich von Hybridheizung und Wärmepumpe zeigt aber auch, dass die laufenden Kosten beider Lösungen gering sind. Während eine monovalente Wärmepumpe vor allem im Neubau sehr sparsam arbeitet, liegen die Ausgaben für eine Hybridheizung im Altbau niedriger. Denn hier federt die effiziente Brennwerttechnik hohe Heizkosten ab, die eine Wärmepumpe im Winter verursachen würde. 

Darüber hinaus zeigt der Vergleich von Hybridheizung gegen Wärmepumpe, dass beide Systeme von den schwankenden Strom- und/oder Gaspreisen abhängig sind. Außerdem verbrauchen beide Systeme in der Regel fossile Energieträger. Ausgenommen sind hier lediglich Wärmepumpen mit Ökostrom und Hybridheizungen mit Ökostrom und Biogas. 

Die Umweltfreundlichkeit ist im Vergleich der Hybridheizung vs. Wärmepumpe ein weiterer Faktor. Die Wärmepumpe arbeitet ausgesprochen umweltbewusst, bei der Hybridheizung hängt es davon ab, welche Heizsysteme miteinander kombiniert werden.

Heizung.de Autor Philipp Hermann
Fazit von Philipp Hermann
Als Resultat im Vergleich der Wärmepumpe gegen die Hybridheizung lässt sich sagen, dass die kombinierte Lösung oft eine sehr effiziente und mitunter auch umweltfreundliche Wahl darstellt. Sie lohnt sich vor allem in Altbauten, die durch kleinere Heizflächen und höhere Vorlauftemperaturen im Winter nicht optimal für die Wärmepumpe geeignet sind. In energiesparenden Neubauten mit großen Heizflächen (Fußbodenheizung) ist die einzelne Wärmepumpe hingegen meist die bessere Wahl.
Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

Artikelbewertung