Der direkte Vergleich von BHKW und Gasheizung

Das BHKW ist eine eher seltener gewählte Heizungsalternative für Ein- und Zweifamilienhäuser, die aber durchaus einen Blick wert ist. Gasheizungen sind hingegen das am weitesten verbreitete Heizsystem in Deutschland, auch wenn diese mittlerweile häufiger modernisiert oder ersetzt werden. Im Heizungsvergleich BHKW gegen Gasheizung erhalten Sie einen transparenten Überblick darüber, wo die Stärken und Schwächen beider Varianten liegen.

Vergleich BHKW und Gasheizung: Funktion und Kosten

Das Blockheizkraftwerk besitzt im Vergleich BHKW vs. Gasheizung deutliche Vorzüge, wenn es um den langfristigen Betrieb geht. Weil dieses sowohl Strom als auch Wärme aus den zugeführten Brennstoffen erzeugen kann, kann sich das System bereits nach einigen Jahren amortisieren. Dafür muss jedoch eine hohe Laufzeit gewährleistet sein. Sobald sich die Anschaffung selber amortisiert hat, können Sie mit dem BHKW sogar eine Rendite erzielen, indem sie den erzeugten Strom selbst verbrauchen oder in das öffentliche Netz einspeisen. In Deutschland existiert hierfür die Einspeisevergütung. Dies stellt im Vergleich von Gasheizung und BHKW einen klaren Pluspunkt für das Blockheizkraftwerk dar. Ein weiterer Vorzug des BHKW ist der hohe Wirkungsgrad in der Verbrennung, die sich grundsätzlich von der Funktion einer modernen Gasheizung unterscheidet. 

Funktion im Vergleich: BHKW und Gasheizung

Geht es um die Funktionsweise, unterscheiden sich BHKW und Gasheizung deutlich voneinander. Denn die Gasheizung besitzt einen Brenner, der den fossilen Rohstoff Gas verbrennt. Die thermische Energie geht auf das Heizungswasser über und kommt dann den Räumen und der Warmwasserbereitung zugute. Arbeitet die Heizung mit Brennwerttechnik, entzieht sie sogar den Abgasen noch wertvolle Energie. Das entlastet die Gasheizung und sorgt für sinkende Heizkosten.

Das Blockheizkraftwerk besteht im Kern aus einem Motor. Dieser arbeitet wie der in einem Auto und verbrennt Gas, Flüssiggas oder Heizöl. Dabei entsteht primär mechanische Energie, mit der ein Generator Strom erzeugt. Wärmetauscher fangen die entstehende Abwärme auf und speisen diese in das Heizsystem ein. Letztlich erzeugt ein BHKW also Strom und Wärme zugleich.

Zwei Personen diskutieren den Vergleich BHKW und Gasheizung
© contrastwerkstatt | Fotolia

Anschaffungskosten von Gasheizung und BHKW im Vergleich

Wer eine neue Heizung einbauen muss, interessiert sich natürlich auch für die Kosten. Im Vergleich von BHKW und Gasheizung liegt die Gasheizung hier ganz deutlich vorn. Denn mit 6.000 bis 8.000 Euro ist sie das günstigste Heizsystem, das aktuell am Markt verfügbar ist.

Blockheizkraftwerke müssen lange Laufzeiten erreichen, um wirtschaftlich zu arbeiten. Aus diesem Grund legen Experten die Geräte nur nach der Grundlast aus. Diese ist lange Zeit im Jahr konstant vorhanden. An sehr kalten Tagen ist dabei jedoch ein zusätzliches Heizsystem. Eine Möglichkeit: Die Gasbrennwertheizung. Durch die Kombination fallen die Anschaffungskosten mit 15.000 bis 20.000 Euro allerdings deutlich höher aus.

Aber: Im Vergleich von BHKW und Gasheizung erzeugt nur das Blockheizkraftwerk Strom. Dieser lässt sich im eigenen Haus verbrauchen oder in das Stromnetz einspeisen. Beide Varianten sorgen für hohe Einsparungen, die die anfänglichen Kosten in überschaubarer Zeit ausgleichen können. 

Vergleich BHKW und Gasheizung: Raumbedarf und Einsatzbereiche

Nicht jedes Heizsystem passt auch zu jedem Haus. Während einige besonders viel Platz benötigen, setzen andere einen gewissen energetischen Standard voraus. Im Vergleich von BHKW und Gasheizung zeigen wir, welche Anforderungen die Systeme an Häuser und deren Energieeffizienz haben.

Raumbedarf im Vergleich: BHKW vs. Gasheizung

Ganz gleich, ob es um ein neues oder ein altes Gebäude geht: Der Platzbedarf ist immer ein entscheidendes Kriterium für die Wahl einer neuen Heizung. Während Verbraucher im Neubau die Räumlichkeiten entsprechend planen können, müssen Hausbesitzer älterer Gebäude mit der vorhandenen Situation weitestgehend zurechtkommen. Problemlos einsetzbar ist dabei die Gasheizung. Moderne Thermen sind besonders leicht und kompakt. Sie lassen sich platzsparend an der Wand aufhängen und versorgen ein Haus effizient und zuverlässig mit Wärme für Räume und Warmwasser. Dabei arbeiten die Geräte inzwischen so leise, dass die Aufstellung sogar im Wohnbereich möglich ist.

Bei einem BHKW ist das anders. Denn die Geräte bestehen neben dem eigentlichen Blockheizkraftwerk auch aus einer Spitzenlastheizung. Hinzu kommt ein Pufferspeicher. Der große, mit Heizungswasser befüllte Behälter entkoppelt die Erzeugung von den Wärmeverbrauchern im Haus und ermöglicht einen langen, stabilen Betrieb der Heizgeräte. Nötig ist dazu allerdings viel Platz in einem eigenen Raum. Letzterer ist erforderlich, da Hausbesitzer Vibrationen und Geräusche der Heiztechnik sonst als störend empfunden könnten.

Einsatzbereiche der Heizsysteme im Vergleich 

Geht es um die Einsatzbereiche, punktet die moderne Gasheizung mit vollster Flexibilität. Die Geräte arbeiten modulierend. Sie können ihre Leistung gleitend an den Wärmebedarf im Haus anpassen und sind in verschiedensten Leistungsbereichen erhältlich. Ihr Einsatz ist daher in nahezu allen neuen und alten Gebäuden möglich.

Blockheizkraftwerke müssen viel Strom erzeugen, um wirtschaftlich zu arbeiten. Das setzt einen Mindestwärmebedarf voraus, der in neuen oder energetisch sanierten Gebäuden oft nicht vorhanden ist. Aus diesem Grund eignen sich BHKWs eher für den Einsatz in älteren und unsanierten Gebäuden oder Mehrfamilienhäusern. In Letzteren sorgen sie ganzjährig vor allem für die Warmwasserbereitung. 

Ökologisch: Die Kombination mit Solarthermie 

Solarthermieanlagen wandeln das Licht der Sonne in nutzbare Wärme um. Sie arbeiten ohne Brennstoffe und senken die Heizkosten. Im Vergleich von BHKW und Gasheizung ist das allerdings nicht immer von Vorteil. Günstig und möglich ist die Kombination mit der Solarthermie bei einer Gasheizung. Hier kann die Sonnenwärme das Trinkwasser erhitzen oder sogar die Heizung unterstützen. In Verbindung mit einem BHKW würde die regenerative Technik allerdings zu einer sinkenden Laufzeit führen. Die Geräte produzieren weniger Strom und die Einsparungen sinken. Aus diesem Grund ist die Kombination von BHKW und Solar eher ungünstig. 

Heizung.de Autor Philipp Hermann
Fazit von Philipp Hermann
Fazit: Der Vergleich BHKW gegen Gasheizung zeigt die eindeutigen Vor- und Nachteile der Systeme auf, die sich durchaus stark voneinander unterscheiden. Welche Heizung zum Einsatz kommt, hängt letztlich vom energetischen Gebäudebestand, den Platzverhältnissen im Haus und dem finanziellen Spielraum ab.
Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

Artikelbewertung