Strom sparen: Wie geht es am besten?

Die Strompreise bewegen sich seit vielen Jahren nach oben. Möchten Verbraucher Strom sparen, können sie oft schon mit einfachen Tipps und Tricks ihre Energiekosten senken. Das schafft finanzielle Freiräume und schont die Umwelt. Denn mit dem geringeren Verbrauch der elektrischen Energie sinken auch die Emissionen, die Kraftwerke bei der Erzeugung abgeben. Wir zeigen praktische Tipps und Tricks, mit denen das Strom sparen im Haushalt zum Kinderspiel wird. 

Strom sparen im Haushalt: Tipps für den Alltag 

Mit den richtigen Tipps können Verbraucher im Haushalt ganz nebenbei viel Strom sparen. Und das sogar ohne zusätzliche Kosten für teure, neue Haushaltsgeräte oder aufwendige Sanierungsmaßnahmen. Möglich ist das, indem Mieter, Haus- und Wohnungsbesitzer:

  • auf Stand-by an Elektrogeräten verzichten
  • die Beleuchtung im Haus auf LEDs umstellen
  • wassersparende Armaturen verwenden
  • regelmäßig den Stromanbieter wechseln

Auf Stand-by verzichten und Strom sparen 

Wie kann ich Strom sparen? Diese Frage stellen sich immer mehr Verbraucher, die den steigenden Strompreisen entgegenwirken möchten. Die Antwort ist ganz einfach: So hilft es bereits, auf die Stand-by-Funktion vieler Geräte zu verzichten. Denn auch im Schlummermodus verbrauchen Fernseher, Radio und Co. Strom. Während es ausreicht, die Geräte am Hauptschalter komplett abzustellen, ist das Strom sparen im Haushalt mit schaltbaren Steckdosenleisten deutlich einfacher. Diese sind komplett abschaltbar und trennen auf diese Weise alle angeschlossenen Geräte auf einmal vom Netz. Mit Kosten von zehn bis 30 Euro sind die Ausgaben für diese einfache Stromsparmaßnahme überschaubar.

Sparen dank effizienter Beleuchtung 

Verbraucher können auch mit der entsprechenden Beleuchtung im Haushalt Strom sparen. Während alte Glühbirnen 40, 60 oder gar 100 Watt verbrauchen, kommen moderne LEDs heute mit 15 oder weniger Watt aus. Das Besondere daran: Moderne LEDs helfen nicht nur beim Strom sparen. Sie sind oft auch mit zusätzlichen Funktionen wie einem Farbwechsel, einem Dimmer oder einem Bewegungsmelder ausgestattet. Verbraucher können die eigenen vier Wände so stimmungsabhängig in Szene setzen und ganz nebenbei viel Strom sparen.

Wassersparende Armaturen in Bad und Küche 

Genauso einfach funktioniert das Stromsparen auch mit wassersparenden Armaturen in Bad und Küche. Diese sind mit einer speziellen Technik ausgestattet, die dem Wasser Luft beimischen. Der Strahl ist dadurch weicher. Er fühlt sich ähnlich an und geht mit einem deutlich geringeren Wasserverbrauch einher.

Aber wie kann man Strom sparen, in dem man effiziente Duschbrausen installiert? Die Antwort: Mit dem Wasserverbrauch sinkt auch der Energiebedarf bei der Warmwasserbereitung. Vor allem Verbraucher mit elektrischen Speichern oder Durchlaufwasserheizern können ihren Stromverbrauch auf diese Weise spürbar senken, ohne ihr Verhalten grundlegend zu verändern.

Regelmäßig den Stromanbieter wechseln 

Zugegeben: Wer regelmäßig Preise vergleicht und den Stromanbieter wechselt, senkt seinen Stromverbrauch nicht wirklich. Die besseren Konditionen helfen aber dabei, Stromkosten zu sparen. Neben günstigen Preisen ist das vor allem auch durch hohe Wechselprämien möglich. Diese vergeben Stromanbieter an Mieter, Haus- und Wohnungsbesitzer, die Altverträge auflösen und neue abschließen.

Eine Glühbirne in der Sonne als Symbol für Strom sparen
© Krisana Antharith / Shutterstock.com

Mit effizienten Haushaltsgeräten Strom sparen

Alte Kühlschränke oder Gefriertruhen verbrauchen oft deutlich mehr als hocheffiziente neue Haushaltsgeräte. Steht ohnehin ein Austausch an, sollten Verbraucher dabei gleich auf energiesparende Technik setzen. Diese ist in der Anschaffung zwar meist etwas teurer, im Betrieb dafür aber deutlich günstiger. Hilfreich sind hier vor allem die Angaben auf dem Energielabel

Mieter, Haus- und Wohnungsbesitzer können mit Haushaltsgeräten auch Strom sparen, indem sie:

  • Wasch- und Spülmaschinen an das Warmwasser anschließen
  • Ökoprogramme einschalten und die Geräte voll beladen
  • beim Backen und Kochen auf das Vorheizen verzichten

Wasch- und Spülmaschinen mit Warmwasser betreiben 

Geht es um das Thema Strom sparen im Haushalt, empfehlen Experten den Betrieb von Wasch- und Spülmaschinen mit Warmwasser. Spülmaschinen können Verbraucher dazu mit einem geeigneten Schlauch an die Warmwasserleitung anschließen. Die integrierte Elektroheizpatrone verbraucht dann keine Energie mehr und die Stromkosten sinken. Das Umstellen der Waschmaschine ist ähnlich einfach, jedoch mit höheren Kosten verbunden. Denn dazu ist ein spezielles Vorschaltgerät nötig. Dieses mischt das Wasser vor dem Einlaufen in die Maschine auf die gewünschte Temperatur und sorgt so für optimale Waschergebnisse. Auch hier ist der integrierte Heizstab nicht mehr nötig, wodurch Verbraucher viel Strom sparen können.

Mit Ökoprogrammen ganz einfach viel Strom sparen 

Ich möchte Strom sparen: Welche Tipps und Tricks helfen dabei? Eine Antwort auf diese Frage liefern viele Gerätehersteller selbst. Denn Wasch- und Spülmaschinen sind häufig mit sogenannten Ökoprogrammen ausgestattet. Diese arbeiten besonders effizient und helfen dabei, Stromkosten zu sparen.

Sinnvoll ist es darüber hinaus, Wasch- und Spülmaschinen immer voll zu beladen. Noch ein Tipp zum Stromsparen: Wer nasse Wäsche auf dem Balkon oder im Garten aufhängt, kommt auch ohne elektrischen Trockner aus. Hängen Mieter, Haus- und Wohnungsbesitzer die Wäsche im Winter drinnen auf, müssen sie allerdings richtig Stoßlüften. Nur so bekommen sie die Feuchtigkeit aus dem Haus und beugen Problemen wie Schimmel in der Wohnung effektiv vor. Mehr zum Thema im Tipp: Wäsche waschen.

Strom sparen beim Backen und Kochen 

Auch beim Kochen und Backen lassen sich Stromkosten sparen. Günstig ist es, auf das Vorheizen von Ofen und Herdplatten zu verzichten. Ebenso hilft es, das Wasser zum Kochen mit dem Wasserkocher zu erhitzen und Töpfe mit einem Deckel zu versehen. Auf diese Weise geht weniger Energie verloren und Verbraucher können viel Strom sparen.

Die Heizung optimieren und Strom sparen 

Stromsparen funktioniert auch mit einer Optimierung und der richtigen Einstellung der Heizungsanlage. Große Potenziale verstecken sich dabei vor allem bei der Warmwasserbereitung. So sinkt der Verbrauch bereits spürbar, wenn Verbraucher die Temperatur elektrischer Warmwasserbereiter etwas nach unten drehen oder direkt auf die zentrale Warmwasserbereitung umstellen.

Aber auch bei der Verteilung des Heizungswassers lässt sich tagtäglich viel Strom sparen. Die besten Tipps lauten hier:

  • alte Heizungspumpen austauschen
  • Warmwassertemperatur bedarfsgerecht einstellen
  • auf die zentrale Warmwasserbereitung umstellen
  • Zirkulationspumpe mit Zeitsteuerung betreiben

Heizungspumpe austauschen und Strom sparen 

Die Heizungspumpe fördert das vom Kessel erwärmte Heizungswasser kontinuierlich zu allen Heizflächen im Haus. Sie ist verantwortlich für den Wärmetransport und birgt dabei große Einsparpotenziale. Denn vor allem alte Pumpen arbeiten oft mit der gleichen Leistung. Sie verbrauchen viel mehr Strom als nötig und lassen die Energiekosten steigen. Wenn Hausbesitzer die Heizungspumpe austauschen, können sie viel Strom sparen. Denn moderne Hocheffizienzpumpen sind mit effizienten Motoren ausgestattet. Dabei passen sie ihre Leistung automatisch an den Wärmebedarf im Haus an und verbrauchen nie mehr als nötig.

Die richtige Temperatur der Warmwasserbereitung 

Wie kann ich Strom sparen, wenn die Warmwasserbereitung mit einem elektrischen Durchlauferhitzer funktioniert? Die Antwort ist auch hier ganz einfach: Denn dazu müssen Verbraucher die Warmwassertemperatur an den Geräten einfach niedriger einstellen. Die Durchlauferhitzer arbeiten sofort sparsamer und die Stromkosten sinken. Verbraucher können dabei wie folgt vorgehen: Zunächst drehen sie das heiße Wasser an einer Entnahmestelle auf. Anschließend drehen sie die Warmwassertemperatur am Durchlauferhitzer soweit herunter, bis das Wasser mit der gewünschten Temperatur fließt.

Mit einer zentralen Warmwasserbereitung Strom sparen 

Günstiger ist es natürlich, die Warmwasserbereitung gleich zusammen mit der Heizung zu realisieren. Egal ob diese mit Öl, Gas oder Holz arbeitet, sind die Kosten dabei meist deutlich günstiger als bei der dezentralen elektrischen Variante. Erfolgt die Warmwasserbereitung zentral mit der Heizung, können Hausbesitzer auch eine Solaranlage installieren. Diese nutzt kostenfreie Sonnenwärme, um das Trinkwasser auf angenehme Temperaturen zu bringen. Im Vergleich zur elektrischen Warmwasserbereitung können Verbraucher auf diese Weise am meisten Strom sparen.

Die Zirkulationspumpe sparsam und zeitabhängig steuern

Ein weiterer Tipp zum Strom sparen mit der Heizung betrifft die Zirkulationspumpe. Das kleine Gerät pumpt warmes Trinkwasser kontinuierlich von der letzten Entnahmestelle zum Speicher. Auf diese Weise ist warmes Wasser ohne langes Warten verfügbar und Keime wie Legionellen lassen sich vermeiden. Ein Nachteil: Arbeitet die Zirkulation pausenlos, verbraucht sie deutlich mehr Energie als nötig. Hausbesitzer können mit einer einfachen Steuerung für die Zirkulationspumpe Strom sparen. Die Geräte arbeiten dabei zeit- oder bedarfsabhängig und verbrauchen deutlich weniger elektrische Energie.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz
Fazit von Alexander Rosenkranz
Mit den richtigen Tipps und Tricks wird Strom sparen im Haushalt zum Kinderspiel. Denn viele Lösungen funktionieren ganz nebenbei, sodass Verbraucher ihr Verhalten nicht verändern müssen. Setzen sie dabei auf Maßnahmen wie den Verzicht von Stand-by-Funktionen oder das Herunterdrehen der Warmwassertemperatur bleiben sogar hohe Kosten aus.
Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon
Neueste Artikel
Artikelbewertung