Schimmel in der Wohnung: Ursachen und Lösungen

Schimmel in der Wohnung sorgt nicht nur für störende Flecken: Er kann auch die Gesundheit spürbar beeinträchtigen. Dabei gelangen die feinen Sporen über die Atmung in den Körper und lösen zum Beispiel allergische Reaktionen aus. Weitere Folgen sind Kopfschmerzen, Übelkeit, brennende Augen und Hustenreiz. Der Beitrag erklärt, wie Schimmel in der Wohnung entsteht und welche Maßnahmen vorbeugend helfen. 

Ursachen für Schimmel in der Wohnung

Schimmel ist ein Pilz, der sich vorwiegend in feuchten und nährstoffreichen Regionen ansiedelt. Dabei setzen sich feine Sporen aus der Luft an geeigneten Flächen ab und wachsen zunächst unsichtbar. Erst später bilden sich auch die Sporen, die den bekannten schwarzen, weißen oder grünlichen Pflaum bilden. Je nach Art des Schimmelpilzes können diese der Gesundheit schaden. Denn sie gelangen über die Luft in die Atemwege und können hier allergische Reaktionen oder Krankheiten auslösen. Neben Wasserschäden sind die Ursachen für Schimmel in der Wohnung dabei vielschichtig. Typisch ist ein:

  • ungünstiges Heiz- und Lüftungsverhalten
  • baulicher Mangel an der Gebäudehülle
  • Befall durch viel Feuchtigkeit in der Raumluft

Ungünstiges Heiz- und Lüftungsverhalten

Falsches oder ungenügendes Heizen und Lüften ist in vielen Fällen Ursache für Schimmel in der Wohnung. So steigt die relative Feuchte der Raumluft kontinuierlich an, wenn Verbraucher die Fenster nicht regelmäßig öffnen. Problematisch ist das immer dann, wenn die feuchte Luft auf kühle Wandflächen trifft. Denn dabei kondensiert der Wasserdampf und feine Tröpfchen lagern sich ab. Zusammen mit organischen Untergründen wie Holzverkleidungen, Farben oder Tapeten bilden sie optimale Nährböden für die giftigen Pilze. 

Bauliche Mängel wie Wärmebrücken

Aber auch bauliche Mängel sind häufig schuld am Schimmel in der Wohnung. Nämlich immer dann, wenn die Oberflächentemperatur an einigen Teilen der Gebäudehülle besonders niedrig ist und Wasser aus der Luft kondensiert. Experten sprechen dabei von Wärmebrücken, also Bauteilen, die in ihrer energetischen Qualität geschwächt sind. Sie verlieren im Winter mehr Wärme als umliegende Wandflächen und begünstigen den Schimmelbefall.

Ebenso verhält es sich mit unsachgemäß ausgeführten Dämmarbeiten an der Innenseite der Gebäudehülle. Sind diese nicht dicht, kann feuchtwarme Raumluft in die Konstruktion eindringen. Auch hier kondensiert Wasser und die Pilze können sich bilden.

Schimmel in der Wohnung
© whitestorm | Fotolia

Schimmel in der Wohnung mit viel Feuchte

Während der Schimmelbefall durch ungenügendes Heizen, Lüften oder bauliche Mängel entsteht, wirken hohe Feuchtelasten begünstigend. So steigt die relative Feuchte der Luft durch Duschen, Baden oder Kochen schnell an und die Wahrscheinlichkeit der Kondensatbildung ist höher.

Maßnahmen gegen Schimmel in der Wohnung

Ist der Schimmel in der Wohnung, sind häufig aufwendige Sanierungsmaßnahmen nötig. Wie diese aussehen, erklären wir ausführlich im Beitrag „Schimmel entfernen“. Günstiger ist es jedoch, mögliche Ursachen von vornherein auszuschließen. Dabei kommt es vor allem darauf an:

  • richtig zu heizen und regelmäßig zu lüften
  • nasse Stellen im Haus sofort zu trocknen
  • bauliche Mängel der Gebäudehülle zu beseitigen

Richtig heizen und lüften gegen Schimmel in der Wohnung

Ist die Wohnung warm genug, kühlen auch Fenster und Wände nicht so stark aus und das Kondensatrisiko nimmt ab. Experten empfehlen daher, die Raumtemperatur auch bei sparsamem Verhalten nicht unter 16 bis 18 Grad Celsius einzustellen. Darüber hinaus ist das richtige Lüften in der Heizsaison Pflicht. Öffnen Verbraucher alle Fenster im Haus drei- bis viermal täglich für fünf bis zehn Minuten vollständig, lassen sich Feuchtelasten regulieren. Auch nach dem Duschen, Baden oder Kochen sollten Verbraucher die Fenster in Bad oder Küche für kurze Zeit öffnen. Komfortabler ist dagegen der Einsatz von Lüftungstechnik. Diese sorgt automatisch für frische Luft und kann dabei sogar die Heizkosten senken. 

Nasse Stellen in Bädern und Küchen abwischen 

Sind einige Wände feucht, hilft es, diese zunächst mit einem Tuch zu trocknen. Denn auf diese Weise fehlt dem Schimmel in der Wohnung die Grundlage und er kann sich nicht vermehren. Tritt das Problem häufiger auf, sollte ein Experte unbedingt die Ursache der feuchten Stellen ermitteln.

Bauliche Maßnahmen fachgerecht ausführen lassen

Liegt die Ursache für feuchte Stellen an Wärmebrücken, helfen oft nur Dämmmaßnahmen. Diese lassen sich am besten von außen durchführen und steigern die energetische Qualität der Bauteile. Auf diese Weise geht weniger Energie verloren und die Oberfläche der Wände bleibt warm. Führen Hausbesitzer selbst Dämmmaßnahmen durch, sollten sie vor allem bei der Innendämmung besondere Vorsicht walten lassen. Hier kommt es auf eine luftdichte Verarbeitung an. Eine Alternative bieten diffusionsoffene Konstruktionen. Diese bestehen zum Beispiel aus Holzwolle- oder Calciumsilikatplatten, die Feuchtigkeit aus der Luft aufnehmen, speichern und nach außen abführen können. 

Schimmelbefall in der Mietwohnung: Das ist zu tun

Bei Mietsachen führt Schimmel in der Wohnung oft zu Streitigkeiten. Denn bei der Frage nach der Haftung muss zunächst die Ursache eindeutig herausgestellt werden. Experten empfehlen Mietern, ein Schadensprotokoll zu erstellen. Dabei sollten sie Lüftungsverhalten, Luftfeuchtigkeit und Temperaturen in den Räumen dokumentieren, um ein richtiges Verhalten nachweisen zu können. In vielen Fällen gewähren Vermieter bei Schimmel in der Wohnung auch einen Mietnachlass. Zumindest so lange, bis die Ursache geklärt und beseitigt wurde. Da sie dazu jedoch nicht generell verpflichtet sind, sollten Mieter die Zahlungen nicht ohne Absprache kürzen. 

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Schimmel in der Wohnung entsteht immer dann, wenn feuchte Luft auf nährstoffreiche Untergründe stößt. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn Hausbesitzer zu wenig Lüften oder nicht heizen. Auch bauliche Mängel wie Wärmebrücken oder unsachgemäß ausgeführte Dämmarbeiten können eine Ursache für den Schimmelbefall sein. Abhilfe schafft oft schon ein angepasstes Verhalten. Dabei kommt es darauf an, die Raumtemperaturen nicht zu niedrig einzustellen und vor allem im Winter regelmäßig zu lüften. 

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 09. Dezember 2017

Wasser ist ein Lebensmittel, das täglich von uns verwendet wird. Ob zum Kochen, Duschen oder Trinken, sollte es dabei immer rein und ungefährlich sein. Dass das so ist, ermöglicht die deutsche Trinkwasserverordnung. weiterlesen

Vom 09. Dezember 2017

Wie heizt man richtig? Warum ist richtiges Heizen überhaupt notwendig und welche Annahmen gibt es? Lesen Sie in diesem Artikel die gängigsten Fragen zu diesem Thema sowie wertvolle Tipps.   weiterlesen

Vom 08. Dezember 2017

Energy Plus bedeutet ohne Energiekosten. Wenn das Haus mehr Energie produziert als verbraucht, werden Strom- und Heizkostenabrechnung überflüssig. Lohnt sich also der Aufwand für ein Plusenergiehaus? weiterlesen

Vom 06. Dezember 2017

Welche Baumaterialien sind nachhaltig und sorgen gleichzeitig für eine gute Wohngesundheit? Im Gespräch mit uns hat Thomas Schmitz - Geschäftsführer vom natureplus e.V. - all unsere Fragen beantwortet.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung