Kontrollierte Wohnungslüftung für gute Luft

Moderne Gebäude benötigen immer weniger Energie. Möglich ist das durch eine effiziente Hülle, die nicht nur Wärme, sondern auch Luft im Inneren behält. Eine kontrollierte Wohnungslüftung gewährleistet dabei einen kontinuierlichen Luftaustausch und sorgt so für wohngesunde Zustände in den eigenen vier Wänden. Aber wie funktioniert das, welche Vorteile hat eine Lüftungsanlage und wie viel kostet die Technik?

Die Themen im Überblick:

Funktion und Arten der kontrollieren Wohnungslüftung

Eine Lüftungsanlage tauscht verbrauchte und muffige Luft aus dem Haus durch frische und sauerstoffreiche von außen. Auf diese Weise kann sie Schadstoffe, Gerüche und Luftfeuchtigkeit gut regulieren, sodass die Bedingungen im Inneren optimal sind. Während einfache Anlagen ohne Ventilator dabei allein aus Gittern in Fenstern oder Wänden bestehen, funktioniert die kontrollierte Wohnungslüftung zu jeder Zeit zuverlässig. Möglich ist das durch Ventilatoren, die in zentralen oder dezentralen Anlagen für einen ausreichend hohen Luftaustausch sorgen.

Dezentrale oder zentrale Lüftungsanlagen

Während dezentrale Anlagen dabei aus einzelnen Ventilatoren in Wänden oder Fenster bestehen, arbeiten zentrale Anlagen mit nur einem Lüftungsgerät. Dieses befindet sich im Keller, in einem Abstellraum oder unter dem Dach und transportiert die Luftmassen über ein verzweigtes Luftverteilsystem durch Haus oder Wohnung. Da die einzelnen Kanäle dabei stärker als zehn Zentimeter sein können, eignet sich die zentrale kontrollierte Wohnungslüftung vor allem im Neubau. In die bestehende Altbauarchitektur lassen sich hingegen dezentrale Geräte besser integrieren.

Voraussetzung ist dichte Gebäudehülle

Die Lüftungsanlagen blasen frische Luft in Wohn- und Aufenthaltsräume und saugen sie aus untergeordneten Zimmern wie Küchen, Bädern oder Kammern ab. Auf diese Weise entsteht ein Kreislauf, der überall für frische Luft sorgt und Schadstoffe bereits am Ort ihrer Entstehung abführt. Damit das zuverlässig funktioniert, muss das Gebäude möglichst dicht sein. Andernfalls könnte kalte Außenluft unkontrolliert nach innen strömen.

Vorteile der kontrollierten Wohnungslüftung

Die Lüftungstechnik hat zahlreiche Vorteile gegenüber der einfachen Fensterlüftung. So sorgt sie für saubere Luft in den eigenen vier Wänden, eine geräuscharme Wohnatmosphäre und dank Wärmerückgewinnung auch für niedrige Heizkosten.

Hoher Wohnkomfort durch eine kontrollierte Wohnungslüftung

Saubere Luft durch wirksam reinigende Filter

Sowohl die de- als auch die zentrale kontrollierte Wohnungslüftung ist mit Filtern ausgestattet, die Schadstoffe wie Schwebstoffe, Pollen oder Keime aussperren. Möglich ist das durch ein poröses Material, das unerwünschte Substanzen aufnimmt. Damit dieses zuverlässig arbeitet, sind die Wohnraumlüftungs-Filter jedoch regelmäßig zu warten. Experten empfehlen hier einen halbjährlichen oder jährlichen Turnus.

Hoher Wohnkomfort durch schützende Schalldämpfer

Für einen höheren Wohnkomfort sorgen auch integrierte Schalldämpfer. Diese arbeiten vor allem in zentralen Anlagen besonders gut und sperren Geräusche wirksam aus. Verbraucher, die in Innenstädten oder in der Nähe viel befahrener Straßen wohnen, wissen diesen Vorteil zu schätzen.

Niedrige Heizkosten durch kontrollierte Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung

Arbeitet die Anlage auch mit Wärmerückgewinnung, kann sie die Energie der verbrauchten Luft auffangen, bevor diese das Haus verlässt. Sie lässt sich auf die kalte Außenluft übertragen und entlastet so die Heizung. Während die Technik Zugerscheinungen durch kalte Luftströme verhindert, sorgt sie gleichzeitig für sinkende Heizkosten.

Kosten der Wohnraumlüftungsanlagen

Interessieren sich Haus- oder Wohnungsbesitzer für die kontrollierte Wohnraumlüftung, fragen sie auch nach dem Preis. Da dieser jedoch stark von der Gebäudegröße und der Art der Technik abhängt, ist eine zuverlässige Aussage schwer. Einen ersten Anhaltspunkt schaffen jedoch Richtwerte. So kostet eine dezentrale kontrollierte Wohnungslüftung heute rund 1.500 bis 2.500 Euro. Zentrale Anlagen schlagen durch das zusätzlich nötige Luftverteilsystem darüber hinaus mit 5.000 bis 8.000 Euro zu Buche.

Fördermittel für die Sanierung mit kontrollierter Wohnungslüftung

Geht es um eine Sanierung, profitieren Hausbesitzer beim Einbau der Lüftung von staatlichen Fördermitteln. Das gilt zumindest dann, wenn der Bauantrag oder die Bauanzeige für ihr Haus schon vor dem 01.01.2002 gestellt wurde. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) stellt dabei zinsgünstige Darlehen (Programm 152) oder einmalige Zuschüsse in Höhe von zehn Prozent (Programm 430) zur Verfügung. Voraussetzung dafür ist, dass die Lüftungsanlagen energiesparend arbeiten und Hausbesitzer die Luftdichtheit des Gebäudes nachweisen. Außerdem muss die Technik den Anforderungen der Ökodesign-Richtlinie entsprechen.

Die Fördermittel für die kontrollierte Wohnungslüftung sind vor dem Baubeginn zusammen mit einem Energieberater zu beantragen. Während sich Verbraucher für einen Kredit an die eigene Hausbank wenden, funktioniert die Antragstellung für Zuschüsse über das Onlineportal der KfW.

Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Die kontrollierte Wohnungslüftung sorgt zuverlässig für frische Luft in den eigenen vier Wänden. Sie funktioniert mit einzelnen oder zentralen Lüftungsgeräten und hat viele Vorteile. So ermöglicht sie saubere Luft, eine geräuscharme Atmosphäre und niedrige Heizkosten. Bei einer Sanierung profitieren Hausbesitzer von Darlehen oder Zuschüssen der Kreditanstalt für Wiederaufbau.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | Heizung
Vom 20. Oktober 2017

Eine Lüftungsanlage im Gebäude sorgt nicht nur für Komfort, sondern auch für ein gesundes Wohnklima. Dabei ist wichtig, dass für die Wohnraumlüftung eine regelmäßige Wartung erfolgt. Erfahren Sie hier mehr! weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 19. Oktober 2017

Was ist eigentlich der Norm-Nutzungsgrad und was unterscheidet ihn vom Wirkungsgrad oder vom Jahres-Nutzungsgrad der Heizung? Wir geben Antworten und zeigen, wie sich die Effizienz der eigenen Heizung steigern lässt. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 17. Oktober 2017

Den alten, vor 1987 eingebauten Heizkessel austauschen wird dieses Jahr Pflicht. Es gelten allerdings viele Ausnahmen. Welche das sind, das lesen Sie in den folgenden Abschnitten. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 17. Oktober 2017

Um fossile Brennstoffe zur Wärmeerzeugung zu nutzen, müssen sie verbrannt werden. Dabei entsteht Rauch, der Schadstoffe für Mensch und Umwelt erhält. Dieser Artikel stellt Ihnen die Rauchgasreinigung vor. weiterlesen

Jetzt Installateur finden!