Kontrollierte Wohnraumlüftung – Der Faktor Kosten

Herrscht eine hohe Luftdichtheit in einem Gebäude, ist der Betrieb einer Wohnlüftungsanlage häufig sehr sinnvoll. Denn diese hilft dabei, Feuchtigkeit und Schadstoffe aus den Räumen zu befördern. Doch eine kontrollierte Wohnraumlüftung verursacht Kosten sowohl bei der Installation als auch fortwährend im Betrieb. Lesen Sie im nachstehenden Artikel, wie hoch dieser finanzielle Aufwand ist.

Die Themen im Überblick:

Vorteile der kontrollierten Wohnraumlüftung nutzen

Vor allem nach Sanierungsarbeiten oder in Neubauten ist die Gebäudehülle zumeist so luftdicht isoliert, dass keine sogenannte natürliche Lüftung mehr zustande kommt. Das heißt, die verbrauchte Luft kann nicht mehr entweichen und es findet kaum noch ein Luftaustausch statt.

Der große Vorteil besteht in den geringen Wärmeverlusten, aber genauso wenig wie die Wärme entweichen Feuchtigkeit, Schadstoffe, CO2 und Gerüche aus den Räumen. Das mindert nicht nur den Wohnkomfort, sondern kann auch weitaus größere Schaden zur Folge haben. Beispielsweise kann sich aufgrund der hohen Luftfeuchte vermehrt Schimmel bilden, der vor allem auf lange Sicht die Gesundheit der Bewohner gefährden kann. Genau für diese Probleme schafft eine kontrollierte Lüftung Abhilfe. Denn lüften Sie in einem solchen Gebäude per Hand und öffnen die Fenster, geht eine Menge Wärme verloren.

Das Bild symbolisiert die für eine kontrollierte Wohnraumlüftung anzusetzenden Kosten.

Wie hoch ist der tatsächliche finanzielle Aufwand?

Die für eine kontrollierte Wohnraumlüftung zu berechnenden Kosten sind grundsätzlich nur schwer zu beziffern. Sie hängen von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Zentraler Faktor dabei ist die Größe und der Umfang der Anlage. Eine dezentrale Lüftung kommt häufig in einzelnen Räumen wie der Küche oder dem Bad zum Einsatz. Eine zentrale Anlage hingegen umfasst alle Räumlichkeiten und zeichnet sich durch eine entsprechende Vernetzung aus.

Des Weiteren lassen sich noch weitere Kategorien unterscheiden: Abluftanlagen, Zu- und Abluftanlagen sowie Kombianlagen inklusive Wärmerückgewinnung. Wie Sie sich in einem solchen Fall entscheiden, wirkt sich auf die für eine kontrollierte Wohnraumlüftung zu berechnenden Kosten aus.

Kontrollierte Wohnraumlüftung – wovon die Kosten abhängen

Der finanzielle Aufwand richtet sich bei der Installation der Anlage nicht nur nach der Art der Lüftung, sondern auch danach, wo diese zum Einsatz kommen soll. Eine zentrale Lüftungsanlage ist vor allem bei einem Neubau sinnvoll. Der Einbau in einem Bestandsgebäude erweist sich häufig als sehr umfangreich und kompliziert. Unter Umständen müssen die Rohre in einer abgehängten Decke untergebracht werden. Deshalb kommen zum eigentlichen Einbau noch ganz andere Kosten auf Sie zu, die im ersten Moment womöglich gar nicht abzusehen sind. Deshalb empfiehlt sich sowohl für den Neubau als auch für die Sanierung von alten Gebäuden eine gute und detaillierte Planung in Zusammenarbeit mit einem Experten.

Kontrollierte Wohnraumlüftung: Was kosten dezentrale und zentrale Lösungen?

Für eine dezentrale kontrollierte Wohnraumlüftung kommen folgende Kosten unter Umständen auf Sie zu:

  • Ausstattung einzelner Räume mit einer Abluft- oder einer Zu- und Abluftanlage: 250 bis 1.500 Euro
  • einfache dezentrale Abluftanlagen für mehrere Zimmer oder ein ganzes Haus: 1.500 bis 2.000 Euro
  • Zu- und Abluftanlagen für mehrere Zimmer oder ein ganzes Haus: 2.500 bis 4.000 Euro

Im Vergleich dazu ist eine zentrale kontrollierte Wohnraumlüftung mit mehr Kosten verbunden:

  • einfache zentrale Abluftanlagen: 2.000 bis 3.000 Euro
  • Abluftanlagen in Kombination mit einer Wärmepumpe: bis zu 13.000 Euro
  • Zu- und Abluftanlagen inklusive einer Wärmerückgewinnung: 4.000 bis 10.000 Euro

Beim laufenden Betrieb sind für eine kontrollierte Wohnraumlüftung ebenso Kosten einzuplanen. Diese fallen vor allem beim Tausch der Wohnraumlüftungs-Filter an. Anlagenbesitzer mit handwerklichem Geschick können dies selbst durchführen, andernfalls sollte ein Fachmann hinzugezogen werden. Eine Komplettreinigung, inklusive den Kanälen, kostet zwischen 400 und 800 Euro. Diese ist jedoch nur selten zu erledigen. Häufiger müssen die Filter gewechselt werden. Dafür liegen die Kosten zwischen 100 und 200 Euro.

Möglichkeiten zur Förderung

Unter Umständen übernimmt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) die für eine kontrollierte Wohnraumlüftung anfallenden Kosten. Dies erfolgt für Einzelmaßnahmen im Zusammenhang einer energetischen Sanierung. Dabei greifen zwei Programme. In beiden Fällen gilt es, zusammen mit einem Energieberater einen Antrag noch vor dem Einbau zu stellen. Das Programm 151/152 ermöglicht einen zinsgünstigen Kredit über 100 Prozent der anrechenbaren Kosten, inklusive einem Tilgungszuschuss von 7,5 Prozent (welcher die Kreditsumme reduziert). Einmalige Zuschüsse in Höhe von zehn Prozent der Sanierungskosten ermöglicht das Programm 430.

Jeannette Kunde

Fazit von Jeannette Kunde

Für eine kontrollierte Wohnraumlüftung die entsprechenden Kosten zu verallgemeinern, ist nahezu unmöglich. Denn der finanzielle Aufwand hängt von sehr individuellen Bedürfnissen ab. Die Preisspanne zwischen einer dezentralen und zentralen Lösung ist relativ groß. Bei der Planung ist es auf jeden Fall sinnvoll, sich einen fachkundigen Installateur an die Seite zu stellen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | Heizung
Vom 20. Oktober 2017

Eine Lüftungsanlage im Gebäude sorgt nicht nur für Komfort, sondern auch für ein gesundes Wohnklima. Dabei ist wichtig, dass für die Wohnraumlüftung eine regelmäßige Wartung erfolgt. Erfahren Sie hier mehr! weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 19. Oktober 2017

Was ist eigentlich der Norm-Nutzungsgrad und was unterscheidet ihn vom Wirkungsgrad oder vom Jahres-Nutzungsgrad der Heizung? Wir geben Antworten und zeigen, wie sich die Effizienz der eigenen Heizung steigern lässt. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 17. Oktober 2017

Den alten, vor 1987 eingebauten Heizkessel austauschen wird dieses Jahr Pflicht. Es gelten allerdings viele Ausnahmen. Welche das sind, das lesen Sie in den folgenden Abschnitten. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 17. Oktober 2017

Um fossile Brennstoffe zur Wärmeerzeugung zu nutzen, müssen sie verbrannt werden. Dabei entsteht Rauch, der Schadstoffe für Mensch und Umwelt erhält. Dieser Artikel stellt Ihnen die Rauchgasreinigung vor. weiterlesen

Jetzt Installateur finden!