Heizwasser nachfüllen - darauf kommt es an

Moderne Warmwasser-Heizungen bestehen aus geschlossenen Systemen, in denen das gleiche Wasser oft jahrelang durch ein Netz aus Rohren, Armaturen und anderen Einbauten zirkuliert. Durch Undichtigkeiten, defekte Bauteile oder Arbeiten an der Heizungsanlage kann es jedoch passieren, dass ein Teil dieses Wassers austritt und die Funktion der Anlage gestört wird. Wie Hausbesitzer das Heizwasser nachfüllen können und worauf es dabei ankommt, erklären wir in folgendem Beitrag.

Warum sollte man Heizwasser nachfüllen?

Neben dem Kessel, der die Wärme für das Haus erzeugt und den Heizflächen, die diese Wärme an die einzelnen Räume übertragen, bestehen Warmwasser-Heizsysteme aus verschiedenen Komponenten, die allesamt über ein Rohrnetz miteinander verbunden sind. In diesem Netz zirkuliert Heizwasser, das die Wärme des Kessels zu den Heizflächen transportiert. Geht ein Teil davon verloren, funktioniert die Wärmeverteilung nur noch eingeschränkt.

Möglich Ursachen dafür sind zum Beispiel:

  • undichte Verbindungen im Rohrnetz
  • das Entlüften der Heizkörper
  • Arbeiten an der Heizungsanlage
  • ein falsch eingestelltes oder defektes Ausdehnungsgefäß
  • unbemerkte Schäden an Rohren, Armaturen oder anderen Bauteilen

Wann sollte man Heizwasser nachfüllen?

Einen ersten Hinweis darauf, ob das Wasser in der Heizungsanlage noch ausreicht, gibt ein Blick auf das Manometer. Denn dieses zeigt den Druck in der Anlage. Sinkt er auf einen Wert unter einem Bar, müssen Hausbesitzer Heizwasser nachfüllen. Zu finden ist das Manometer an einem Rohr in der Nähe des Wärmeerzeugers oder integriert in den Kessel selbst.

Heizwasser nachfüllen – das Manometer einer Heizungsanlage zeigt wann
© Alterfalter | Fotolia

Weitere Anzeichen dafür, dass Heizwasser nachgefüllt werden muss, sind:

  • kalt bleibende Heizkörper
  • regelmäßig viel Luft in den Heizkörpern
  • ein hörbares Gluckern im Heizungsnetz

Wie können Hausbesitzer Heizwasser nachfüllen?

Das Nachfüllen des Heizwassers erfolgt in drei einfachen Schritten und kann mit etwas handwerklichem Geschick auch selbst erledigt werden. Bevor mit der Arbeit begonnen werden kann, muss die Heizungsanlage abgeschaltet werden. Zusätzlich sind alle Thermostate der Heizflächen voll zu öffnen.

Schritt 1 beim Heizwasser Nachfüllen

Im ersten Schritt muss die Heizung nun über einen Schlauch mit dem Wassernetz verbunden werden. Eine spezielle Füllarmatur stellt dabei sicher, dass kein Heizungswasser in das Trinkwassernetz fließen kann. Um zu verhindern, dass beim Nachfüllen des Heizungswassers unnötig viel Luft in das System gelangt, sollte der Schlauch bis zum Überlaufen gefüllt sein, bevor er an die Heizung angeschlossen wird.

Schritt 2 beim Heizwasser Nachfüllen

Im zweiten Schritt wird das Heizwasser nachgefüllt. Dazu müssen die Ventile an der Füllarmatur und am Wasserzulauf geöffnet werden. Die Anlage ist dann ausreichend gefüllt, wenn der Druck zum Beispiel bei einem typischen Einfamilienhaus auf einen Wert von einem bis 1,5 Bar ansteigt.

Schritt 3 beim Heizwasser Nachfüllen

Im dritten Schritt sind die Ventile an der Heizung und dem Wasserzulauf zu schließen. Um sicherzugehen, dass sich keine Luft mehr im System befindet, sollten Hausbesitzer alle Heizkörper entlüften. Eventuell sinkt dabei der Systemdruck noch einmal ab und der zweite Schritt muss wiederholt werden.

Hält der Druck, kann der Schlauch entfernt und die Heizung gestartet werden. Auch die Thermostate können nun wieder auf ihren optimalen Wert eingestellt werden. Hält der Druck hingegen nicht, deutet das auf ein technisches Problem in der Heizungsanlage hin. Um Schäden zu vermeiden, sollten Hausbesitzer hier unbedingt einen Installateur zurate ziehen.

Eignet sich jedes Wasser zum Nachfüllen der Heizungsanlage?

Generell sollte die eigene Heizung immer mit Wasser in Trinkwasserqualität nachgefüllt werden. Denn nur so kann verhindert werden, dass Verschmutzungen oder Ablagerungen zu einer eingeschränkten Funktion führen.

Darüber hinaus geben Kesselhersteller auch verschiedene Grenzwerte zur Wasserqualität, die zum Beispiel die Härte betreffen. Können diese nicht eingehalten werden, muss das Wasser behandelt werden. Eine Enthärtungsanlage senkt dabei den Kalkanteil und beugt Ablagerungen und Verstopfungen im Heizsystem vor.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Heizungsanlagen sind zwar geschlossene Systeme, aber nie zu hundert Prozent dicht. Um dabei Funktionsstörungen und hohen Kosten vorbeugen zu können, sollte der Wasserdruck in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden. Als Bestandteil der jährlichen Heizungs-Wartung müssen sich Hausbesitzer dabei um nichts kümmern.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 15. August 2018

Gelbe Flecken und unangenehme Gerüche sind Anzeichen für eine Schornstein-Versottung. Aber was ist das? Wir geben Antworten und erklären, was Hausbesitzer gegen Schäden am Kamin unternehmen können. weiterlesen

Vom 14. August 2018

Wohnung und Räume kühlen mit einfachen Mitteln. Welche das sind und warum ausgerechnet eine Wärmepumpe für diesen Zweck gut geeignet ist, erfahren Sie in diesem Beitrag. weiterlesen

Vom 13. August 2018

Die Energiewende bringt nicht nur Herausforderungen, sondern auch Chancen und Innovationspotenzial. Welche das sind, verrät Jan Meyer - Leiter der Geschäftsentwicklung Wärme von E.ON - im Experteninterview. weiterlesen

Vom 08. August 2018

Ein Stellmotor in der Heizung bewegt Mischer oder andere Ventile nach den Anforderungen einer Regelung. Wir erklären, wie das funktioniert, welche Geräte sich unterscheiden lassen und was diese Kosten. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung