Heizung verliert Druck – diese Tipps helfen

Stellen Hausbesitzer durch einen Blick auf das Manometer fest: „Die Heizung verliert Druck“, sind sie oft erst einmal besorgt. Denn das Problem, dass sich zum Beispiel an kalt bleibenden Heizflächen zeigt, kann viele Ursachen haben. Welche das sind und wie man sie erkennt, erklären wir in den folgenden Abschnitten. Darüber hinaus zeigen wir, was zu tun ist, wenn die Heizung Druck verliert.

Heizung verliert Druck: Die ersten Anzeichen

Da viele Hausbesitzer nur selten auf ihre Heizung schauen, vermuten sie den sinkenden Heizungsdruck erst dann, wenn die Heizflächen kalt bleiben. Gewissheit bringt ein Blick auf das Manometer. Dieses befindet sich entweder im Bedienfeld des Wärmeerzeugers oder in dessen Nähe an einem der Heizungsrohre. Die Heizung verliert Druck, wenn das Instrument in einem typischen Einfamilienhaus einen Wert von weniger als 1,0 bar anzeigt.

Den richtigen Anlagendruck bestimmen

Wie hoch der Systemdruck tatsächlich sein muss, hängt neben der Art der Heizungsanlage auch von der Größe des Gebäudes ab. Während im Einfamilienhaus Werte von 1,5 bis 2,0 bar typisch sind, können diese in der Praxis auch abweichen. Auskunft gibt hier ein Installateur.

Heizung verliert Druck, wenn der Zeiger am Manometer sinkt
© nordroden / Fotolia

Gründe für den sinkenden Druck

Ist der Heizungsdruck tatsächlich zu niedrig, kann das verschiedene Gründe haben. Beispiele dafür sind:

  • häufiges Entlüften
  • falsch eingestelltes Sicherheitsventil
  • defektes Ausdehnungsgefäß
  • Leckagen in Heizungsrohren, Armaturen oder Heizflächen

Sinkender Heizungsdruck durch Entlüften

Die Heizung verliert Druck, wenn Wasser aus dem System entweicht. Das passiert aber nicht nur bei Schäden, sondern auch bei dem regelmäßigen Heizkörper entlüften. Dabei wird das Entlüftungsventil an den Heizflächen so lange geöffnet, bis keine Luft mehr austritt. Wiederholt man diesen Vorgang häufig, kann das zum Wasserverlust und damit auch zum sinkenden Heizungsdruck führen. Abhilfe schafft hier das Auffüllen der Heizung. Wie das funktioniert und was dabei zu beachten ist, erklären wir im Beitrag „Heizwasser nachfüllen“.

Druckverlust durch defektes Ausdehnungsgefäß

Eine weitere Möglichkeit für den sinkenden Anlagendruck kann ein defektes Ausdehnungsgefäß sein. Das metallische Bauteil besteht aus zwei Kammern, die durch eine luftundurchlässige Membran voneinander getrennt sind. Während sich in der einen Hälfte Heizungswasser befindet, ist die andere mit einem Gas befüllt. Dehnt sich das Heizungswasser durch steigende Betriebstemperaturen aus, wirkt das MAG genannte Gefäß regulierend. Es nimmt Wasser auf und drückt die Luft zusammen.

Ist die Membran defekt, arbeitet das Ausdehnungsgefäß nicht mehr richtig und die Heizung verliert Druck. Erkennen kann man das zum Beispiel durch Klopfen oder mit etwas Druck auf den Ventilstift. Während das MAG beim Klopfen hohl klingen sollte, merkt man einen Defekt beim Prüfen des Ventils daran, dass Wasser heraustropft.

Die Reparatur übernimmt ein Heizungsmonteur aus der eigenen Region schnell und zuverlässig.

Heizung verliert Druck wegen Sicherheitsventil

Das Sicherheitsventil soll die Heizungsanlage vor einem zu hohen Druck schützen. Dabei öffnet es, wenn ein voreingestellter Wert erreicht ist, und lässt Heizungswasser ab. Ist das Sicherheitsventil zu klein, öffnet es zu schnell und die Heizung verliert Druck. In der Regel erkennt man diesen Fehler aber bereits bei der Inbetriebnahme der Anlage.

Heizung verliert Druck wegen Leckagen

Auch Leckagen können dazu führen, dass der Anlagendruck der Heizung sinkt. Je nach Ausmaß des Schadens passiert das schleichend oder sehr schnell. Liegen die Undichtigkeiten im sichtbaren Bereich, erkennt man sie an Wasserpfützen oder nassen Wänden. Vermuten Hausbesitzer eine Undichtigkeit in Leitungen, die unter dem Putz oder im Fußbodenaufbau verlegt sind, lässt sich das zum Beispiel mit einer Wärmebildkamera prüfen. Nachdem Experten die Heizung auf Betriebstemperaturen gebracht haben, zeigen die Wärmebilder dabei die versteckte Verteilung des Heizungswassers.

Liegt die Undichtigkeit im Kessel, sieht man sie im Betrieb kaum. Denn in diesem Falle kann es sein, dass das Heizungswasser bei der Verbrennung verdampft. Sichtbar wird ein Schaden hier erst, wenn man den Wärmeerzeuger für eine gewisse Zeit abschaltet und darunter eine Pfütze entsteht.

Ob ein Schaden an der Anlage besteht und wo dieser lokalisiert ist, kann ein Installateur herausfinden.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Die Heizung verliert Druck, wenn Heizungswasser verloren geht oder das Ausdehnungsgefäß defekt ist. Liegt der Wasserverlust am häufigen Entlüften, können Hausbesitzer selbst Wasser nachfüllen. In allen anderen Fällen empfehlen wir den Kontakt zu einem Fachhandwerker. Dieser kann die Probleme identifizieren und schnell für eine Lösung sorgen. Das ist wichtig, um größeren Schäden vorzubeugen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 20. Juni 2018

Eine Rasenheizung sorgt dafür, dass Fußballspiele auch dann stattfinden, wenn die Außentemperatur unter dem Gefrierpunkt liegen. Erfahren Sie hier mehr über diese besondere Technik.  weiterlesen

Vom 18. Juni 2018

Den richtigen Installateur zu finden, ist gar nicht so einfach. Hier finden Sie alle relevanten Informationen, worauf Sie bei der Suche achten sollten und wie Sie auf dem schnellsten Weg zum Ergebnis kommen.  weiterlesen

Vom 18. Juni 2018

Ein Heizungstausch ist oft mit hohen Kosten verbunden. Fehlt das nötige Eigenkapital für die sparsame Ökoheizung, können Hausbesitzer Finanzierungslücken mit dem Förderkredit KfW 167 schließen. weiterlesen

Vom 17. Juni 2018

Die unterschiedlichen Wetterverhältnisse während der Jahreszeiten führen zu starken Schwankungen der Luftfeuchtigkeit. Eine Dampfsperre kann dabei helfen möglichen den Feuchtigkeitsschäden entgegenzuwirken. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung