Heizung spülen – so wird es gemacht

Werden Arbeiten an einer Heizung durchgeführt, lässt es sich kaum vermeiden, dass auch Verunreinigungen in das System gelangen. Neben Staub oder anderen Partikeln können das zum Beispiel Öle oder Fette sein. Organische Verbindungen, die über kurz oder lang zu ernsthaften Problemen führen. Warum das Heizung spülen wichtig ist und was es dabei zu beachten gibt, erklären wir in den folgenden Abschnitten.

Die Heizung spülen – warum ist das wichtig?

Moderne Heizungsanlagen sind geschlossene Systeme, die neben Kessel und Heizflächen aus verzweigten Rohrleitungen und zahlreichen Armaturen bestehen. Einmal in Betrieb genommen wird das gesamte Netz dabei oft über Jahre hinweg von dem gleichen Wasser durchflossen.

Verunreinigungen, die bereits bei der Montage in das System gelangt sind, können noch lange nach der Installation für Probleme sorgen. Sie setzen sich an den Rohrwänden oder Armaturen ab, reduzieren den freien Durchmesser und beeinträchtigen so die gleichmäßige Wärmeverteilung. Erkennbare Zeichen dafür sind zum Beispiel kalt bleibende Heizkörper oder steigende Stromkosten der Heizungspumpe. Denn diese muss nun einen deutlich höheren Druckverlust überwinden.

Setzen sich die Verunreinigungen im Kessel oder an den Heizflächen ab, können sie sogar die Wärmeübertragung beeinträchtigen. Die Folgen: Kessel erreichen nur noch eine verminderte Leistung und Heizkörper bleiben in Teilbereichen kalt. Neben den Störungen der Funktion können die Verschmutzungen über kurz oder lang zu einem höheren Energiebedarf und steigenden Kosten für Strom und Heizung führen.

Monteur arbeitet an Heizsystem beim Heizung spülen

Ist das Spülen der Heizung Pflicht?

Die Heizung spülen ist notwendig, um Anlagen langfristig vor Schäden durch Verunreinigungen zu bewahren. Neben den allgemeinen Empfehlungen vieler Kesselhersteller gibt auch die DIN EN 14336 „Heizungsanlagen in Gebäuden – Installation und Abnahme der Warmwasser-Heizungsanlagen“ vor, dass Heizungsanlagen vor der Befüllung gespült werden müssen.

Heizung spülen – wie funktioniert das?

Allgemein gilt: Um einen bestmöglichen Schutz der Heizungsanlage gewährleisten zu können, sollte die Spülung nur von einem Installateur durchgeführt oder überwacht werden. Außerdem sind folgende Punkte zu beachten:

  • Zum Spülen der Heizungsanlage ist jeweils ein eigener Ablaufplan zu erstellen, der alle Bestandteile des Systems berücksichtigt, am höchsten Punkt der Anlage beginnt und am tiefsten endet.
  • Der Spülvorgang sollte kontinuierlich ablaufen. Alle Bauteile, die Druckschläge oder Unterbrechungen verursachen könnten, sollten entfernt oder überbrückt werden. Da die nötige Fließgeschwindigkeit des Spülmittels von einem eigenen Gerät aufrecht gehalten wird, empfiehlt die Norm auch, dass vorhandene Pumpen abgeschaltet oder vorübergehend überbrückt werden.
  • Da das Heizung spülen in einzelnen, voneinander getrennten Abschnitten erfolgen soll, muss in jedem eine eigene Entleerungseinrichtung vorhanden sein. Genauso sollte jeder Abschnitt auch eine geeignete Fülleinrichtung haben. Wurde ein Abschnitt ausreichend gereinigt, wird empfohlen, diesen abzusperren.
  • Ist der letzte Spülvorgang abgeschlossen, sollte die gesamte Anlage mit klarem Wasser und speziellen Reinigungsmitteln behandelt werden. Auf diese Weise können vorhandene Verschmutzungen beseitigt werden.
  • Hat ein Heizungsbauer die Anlage gespült, sollte sie möglichst zeitnah mit geeignetem Wasser befüllt werden. Dabei ist vor allem darauf zu achten, dass die eingebrachte Luft entweichen kann, um Korrosionsschäden bestmöglich vorzubeugen.

Wann sollte die Heizung gespült werden?

Eine Heizung spülen kann sich aus verschiedenen Gründen lohnen. Einer ist das Beseitigen von Problemen in bestehenden Anlagen. Erkennbar sind diese zum Beispiel durch pfeifende Strömungsgeräusche in der Heizungsanlage, steigende Kosten für den Pumpenstrom oder komplett oder teilweise kalt bleibende Heizkörper.

Besonders empfohlen wird das Heizung spülen darüber hinaus immer dann, wenn ein neuer Wärmeerzeuger installiert wird. Denn moderne Heizkessel sind in der Regel kleiner als alte Geräte. Wichtig zu wissen ist, dass die Spülung noch vor der Montage eines neuen Heizgeräts durchgeführt werden sollte. Auch wenn ein hydraulischer Abgleich zur Optimierung der Heizung geplant, kann es sich lohnen, das gesamte System vorher zu spülen. Die Ergebnisse und Einsparungen des hydraulischen Abgleichs können dadurch meist verbessert werden.

Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Vor allem in alten Heizungen kommt es immer wieder zu Verschmutzungen, die das Rohrnetz verstopfen und die Funktion der gesamten Anlage beeinflussen können. Durch das Spülen der Heizung können diese Stoffe entfernt werden. Das beseitigt Probleme, verbessert die Ergebnisse eines hydraulischen Abgleichs und schont neue Heizkessel vor teuren Schäden.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | Heizung
Vom 22. Mai 2017

Es gibt viele Gründe für das Duschen statt Baden. Erst recht, wenn die Temperaturen stetig nach oben steigen und die Sonne öfter scheint. Welche Gründe das sind, lesen Sie hier. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 21. Mai 2017

Strom wird teurer und die Frage nach dem Stromverbrauch im Einfamilienhaus häufiger gestellt. Wie hoch dieser ist und wie man ihn berechnet, darum geht es in diesem Artikel. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 21. Mai 2017

Einer der zehn häufigsten Fehler beim Heizen ist das kurze Aufheizen des Bades. Was daran fehlerhaft sein soll und welche die neun anderen Fehler sind, erfahren Sie in diesem Artikel. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 20. Mai 2017

Der Mini-Durchlauferhitzer ist eine kompakte Alternative zum Durchlauferhitzer in klassischer Größe. Trotz oder gerade wegen seiner überschaubaren Maße, entwickelt er in der Praxis viele Vorzüge. weiterlesen

Jetzt Installateur finden!