Heizung springt nicht an: Was kann ich tun? 

Die Heizung springt nicht an! Dieses Problem sorgt für einen Schockzustand bei vielen Hausbesitzern. Denn wie die Räume im eigenen Zuhause, bleibt dabei auch das Wasser aus der Leitung kalt. Viel schlimmer: Fällt die Technik im Winter für längere Zeit aus, können wasserführende Leitungen platzen und schwerwiegende Schäden verursachen. Umso wichtiger ist es, die Ursache für das Problem möglichst schnell zu erkennen und beseitigen zu lassen. Die folgenden Tipps helfen dabei. 

Die Brennstoffversorgung überprüfen

Stellen Hausbesitzer fest, dass ihre Heizung nicht mehr anspringt, liegt das in vielen Fällen an der Brennstoffversorgung. Abhängig von der Art der installierten Technik sollten sie dabei zunächst die Heizölanlage, den Flüssiggastank oder den Gasanschluss überprüfen. 

Funktion und Füllstand der Heizölanlage kontrollieren

Am einfachsten lässt sich der Füllstand des Öltanks prüfen. Denn dieser ist entweder durchsichtig oder mit einer Füllstandsanzeige ausgestattet. Generell sollten Hausbesitzer den Tank nie bis zum letzten Tropfen leer laufen lassen. Denn dabei könnten Ablagerungen in die Ölleitungen gelangen und diese verstopfen. Der Brenner bekommt dann kein Heizöl und die Heizung springt nicht an. Um dem vorzubeugen, empfehlen Experten eine Füllhöhe von mindestens 15 bis 20 Zentimetern einzuhalten. 

Flüssiggastank untersuchen und Füllstand feststellen

Genau wie Heizöltanks sollten auch Vorratsbehälter für Flüssiggas nicht komplett entleert werden. Sinkt der Druck im Innenraum, strömt das Gas nicht mehr zum Kessel und die Heizung springt nicht an. Sicherheit verschafft ein regelmäßiger Blick auf die Füllstandsanzeige, mit der jeder Gastank ausgestattet sein sollte. Aber Achtung: Die Anzeigen können durchaus eine Abweichung von fünf bis zehn Prozent zur tatsächlichen Füllmenge aufweisen. 

Kein Gas vom Versorger und die Heizung springt nicht an  

Wer mit Erdgas heizt, kann das Nachtanken generell nicht vergessen. Daher sollten Hausbesitzer hier zunächst einen Blick auf den Gashahn werfen. Ist dieser geöffnet oder wurde er versehentlich geschlossen? Hat der Gasversorger unter Umständen auch eine kurzzeitige Unterbrechung der Gaslieferung angekündigt?

Fördertechnik für Pellets und Hackschnitzel überprüfen

Auch eine Holzheizung springt nicht an, wenn der Brennstoffvorrat erschöpft ist. Geht es um einen Pellet- oder eine Hackschnitzelheizung, könnte das Problem jedoch auch bei der Fördereinrichtung zu finden sein. Ist diese ausgefallen, verstopft oder verklemmt, transportiert sie keine Brennstoffe und der Kessel bleibt aus.

Heizung springt nicht an und Pärchen friert im eigenen Zuhause
© Antonioguillem | Fotolia

Heizung springt nicht an: Technik kontrollieren

Ist der Brennstoffvorrat groß genug und die Verbindung zum Kessel intakt, sollten Hausbesitzer den Wärmeerzeuger selbst genauer unter die Lupe nehmen. Typische Fehler sind hier:

  • falsche Einstellungen an den Thermostaten
  • die ungünstig eingestellte Heizungsregelung
  • ein betätigter Notschalter bei Holz- oder Ölheizungen
  • defekte Umwälzpumpen in einzelnen Heizkreisen
  • eine technische Störung an der Heizungsanlage

Einstellung der Raumthermostate kontrollieren

Wenn der Kessel läuft, die Wärme aber nicht im Haus ankommt, kann das unter anderem an falsch eingestellten Thermostaten liegen. Diese verhindern die Heizwasserzirkulation und die Heizung springt nicht an. Während es meist ausreicht, die Thermostate einzustellen oder ihre Stellung anzupassen, können einzelne auch verklemmt sein. In diesem Fall müssen Hausbesitzer den drehbaren Kopf abnehmen und den darunter befindlichen Stift herein- und herausbewegen. Mit etwas Schmierfett bleibt er lange leichtgängig und das Problem tritt nicht so schnell wieder auf. 

Die Regelung der Heizung prüfen und einstellen  

Auch die Regelung am Wärmeerzeuger kann verstellt sein. Arbeitet die Heizung zum Beispiel noch im Sommerbetrieb, sorgt sie zwar für warmes Wasser, dafür aber nicht für Raumwärme. Korrigieren lässt sich der Fehler dabei leicht über einen drehbaren Schalter oder eine Einstellung im digital geführten Menü. 

Heizungs-Notschalter der Pellet- oder Ölheizung  

Sind Pellet-, Hackschnitzel- oder Ölheizanlagen mit einem Notschalter ausgestattet, kann auch dieser Schuld am Problem mit der Technik sein. Wurde der Schalter aus Versehen betätigt, ist die Anlage ausgeschaltet und die Heizung springt nicht an. Auch hier ist die Lösung einfach: Schalter erneut betätigen und Kessel starten. In der Regel symbolisiert ein kleines Licht, ob der Schalter auf „Ein“ oder „Aus“ steht.

Defekte Umwälzpumpe transportiert die Wärme nicht

Wenn der Heizkessel läuft und die Heizkörper im gesamten Haus kalt bleiben, deutet das auf ein Problem mit der Wärmeverteilung hin. Typisch ist dabei zum Beispiel der Defekt einer Heizungspumpe. Diese fördert dann kein Heizungswasser mehr durch das Haus und die Wärme verteilt sich nicht. Für Abhilfe sorgt hier in der Regel nur ein Austausch.

Es gibt eine Störung und die Heizung springt nicht an

Können Hausbesitzer alle bisher genannten Probleme ausschließen, liegt unter Umständen auch eine Störung in der Heizung vor. Erkennbar ist das in der Regel an einer kleinen Leuchte im Eingabebereich der Anlage. Leuchtet diese, hilft oft nur der Anruf bei einem Installateur

Heizungsbetrieb kontaktieren und Notdienst rufen  

Einen Heizungsfachmann sollten Hausbesitzer generell immer rufen, wenn die Anlage auf Störung steht oder sie das Problem nicht selbst identifizieren können. Vor allem im Winter sollten sie dabei nicht zögern. Denn steht die Heizung länger still, kann der Frost für Schäden in Leitungen und am Gebäude sorgen.

Handelt es sich um ein Mietobjekt, sollten Verbraucher zunächst ihren Vermieter informieren. Ist dieser nicht erreichbar, können sie selbst einen Notdienst beauftragen. Nach Angaben des Eigentümerverbands Haus & Grund müssen die Gebäudeeigentümer die anfallenden Kosten erstatten.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Die Heizung springt nicht an? Ist das der Fall, sollten Hausbesitzer schnell handeln. Denn neben ungemütlichen Zuständen sind bei längeren Ausfällen auch schwerwiegende Frostschäden möglich. Die Ursache für das Problem ist oft ein zu knapper Brennstoffvorrat. Aber auch technische Störungen, verstellte Thermostate oder defekte Umwälzpumpen können dazu führen, dass die Heizung kalt bleibt.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 10. Dezember 2018

Fliesen und Fußbodenheizung? Bei dieser Kombination sind keine Probleme zu erwarten. Vorausgesetzt, Sie beachten wichtige Punkte bei der Verlegung der keramischen Materialien. Wir erklären, welche das sind. weiterlesen

Vom 09. Dezember 2018

Bei einem Blower Door Test ermitteln Experten, wie dicht Ihr Haus eigentlich ist. Wir erklären, warum das wichtig ist, wie die Messung abläuft und mit welchen Kosten Sie dabei rechnen können. weiterlesen

Vom 30. November 2018

Falsches Heizen geht meist mit bestimmten Irrtümern einher, die sich hartnäckig halten. Wir zeigen Ihnen, welche das sind und was Sie beim Heizen verändern können, um effizient und sparsam zu heizen.  weiterlesen

Vom 29. November 2018

Wandlüfter gibt es für den Einbau in Bädern, Küchen oder als dezentrale Wohnraumlüftung. Wir erklären, welche Aufgabe sie erfüllen, wann sie zum Einsatz kommen und was die Geräte kosten. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung