heizung.de Tipp des Monats: Nachhaltig heizen

Der Begriff, nachhaltig heizen, gewann vor allem in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung. Denn Nachhaltigkeit wurde für viele Privatpersonen aber auch für Unternehmen zu einer Lebenseinstellung oder einer Prämisse, um Produkte herzustellen. Dabei geht es beim nachhaltigen Heizen in erster Linie darum, den Energieverbrauch zu reduzieren. Dies kann auf zweierlei Wegen gedacht werden. Zum einen kann der Verbrauch aufgrund einer effizienten Anlage oder eines erneuerbaren Brennstoffes reduziert werden. Zum anderen kann jeder den Verbrauch mit kleinen Änderungen im eigenen Heizverhalten senken. 

Was ist Nachhaltigkeit?

Der Begriff der Nachhaltigkeit ist älter, als man zunächst vermuten mag. Er rührt ursprünglich aus der Forstwirtschaft her. Dabei ging es vor allem darum, dass nur so viele Bäume abgeholzt werden sollten, die der Wald auf natürliche Weise wieder regenerieren kann. Damit sollte ein Raubbau ausgeschlossen werden. In den 1980er Jahren definierten die Vereinten Nationen den Begriff der Nachhaltigkeit dann als eine Art der Entwicklung, bei der zukünftige Generationen nicht schlechter gestellt sein dürften als die gegenwärtige. Das bezog sich vor allem auf das Befriedigen von Grundbedürfnissen. Auf dieser Grundlage entwickelten sich unterschiedliche Begriffserklärungen, die häufig jedoch nur einen Teilaspekt beleuchteten.

Wichtig ist vor allem das Nachhalten, das heißt Dinge, Handlungen oder Entwicklungen sollen für einen längeren Zeitraum anhalten. Dabei geht es in gewisser Hinsicht auch um Langlebigkeit und weniger Verschwendung. Das gilt jedoch nicht nur für Konsumgüter, sondern auch für Energie. 

Tipp des Monats Mai 2018: Nachhaltig heizen

Nachhaltig heizen: Mit welchen Systemen ist das möglich?

Geht es um das Thema nachhaltig heizen, dann spielen sowohl Klima- als auch Ressourcenschutz eine Rolle. In beiden Fällen heißt das letztlich, dass Energie eingespart werden muss.

Dazu sollte man wissen: Mehr als zwei Drittel des Energieverbrauchs eines Haushalts gehen auf das Konto der Heizung und der Warmwasserbereitung. Daraus folgt, dass vor allem für diesen Bereich ein hohes Einsparpotential besteht. Eine Möglichkeit dies umsetzen, besteht in einer Modernisierung der Heizungsanlage beziehungsweise in der Installation einer modernen Heiztechnik. 

Bestehende Brennstoffe beibehalten, aber die Ressourcen schonen

Öl- und vor allem Gasheizungen sind in deutschen Haushalten immer noch sehr weit verbreitet. Viele davon sind mittlerweile stark veraltet. Ihr Brennstoff-Einsatz ist in der Regel unnötig hoch. Häufig stehen noch Konstanttemperaturkessel in den Kellern, bei denen viel Wärme über die Abgase verlorengeht. Stand der Technik sind jedoch Brennwertgeräte. Bei diesen werden die Abgase nochmals über einen Wärmetauscher geführt, um zusätzliche Energie nutzbar zu machen. Die Abgastemperaturen sind dann weitaus geringer und derselbe Brennstoffeinsatz bringt mehr Wärme hervor. 

Gleicher Brennstoff und abseits des Brennwerteffekts

Doch nicht nur die Brennwerttechnik kann einen großen Beitrag für zum nachhaltigen Heizen leisten. Denn auch das richtige Einstellen und die Optimierung der gesamten Bestandsanlage können helfen. Das kann unter anderem folgende Aspekte betreffen:

  • Ein hydraulischer Abgleich der Anlage und damit die gleichmäßige Verteilung der Heizwärme.
  • Die richtige Einstellung der Heizungspumpe oder sogar der Einbau einer Hocheffizienzpumpe.
  • Die optimale Einstellung der Heizkurze.
  • Die passende Vorlauftemperatur vor allem bei Flächenheizungen.

Lassen Hausbesitzer sich eine neue Heizung einbauen oder in einem Neubau installieren, ist zudem darauf zu achten, dass die Leistung dem Heizverhalten sowie den äußeren Gegebenheiten entspricht. Das heißt, es sollte unbedingt eine Heizlastberechnung in der Planungsphase erfolgen. 

Erneuerbare Energien nutzen

Nachhaltig heizen, schließt vor allem den Einsatz von erneuerbaren Energien ein. Das kann unter anderem Biomasse sein. Doch der Einsatz von Holz ist nur dann nachhaltig, wenn nicht mehr gerodet wird, als auch nachwächst. Insbesondere die Pelletheizung ist in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden. Denn dieser aus Holzabfällen gepresste Rohstoff punktet in der Regel durch seine Regionalität, aber vor allem durch seine stabilen, vergleichsweise niedrigen Kosten.

Neben dem Holz sind andere Systeme, die vollkommen auf einen Verbrennungsprozess verzichten können, Teil des Konzepts vom nachhaltigen Heizen: die Solarthermie und die Wärmepumpe.

  • Bei der Solarthermie werden Kollektoren, die auf dem Dach angebracht werden, von einer Flüssigkeit durchströmt, die sich aufwärmt. Vor allem in den Sommermonaten lässt sich so der Bedarf an Warmwasser vollständig abdecken. Im Winter ist vor allem in unseren Breitengraden meist eine Unterstützung durch ein klassisches Heizsystem notwendig. Dennoch lässt sich der Einsatz wertvoller Ressourcen deutlich reduzieren.
  • Die Wärmepumpe nutzt die kostenlose Umweltenergie aus Luft, Grundwasser und Erde. Um diese thermische Energie aber auf das gewünschte Temperaturniveau anzuheben, ist der Einsatz von Strom notwendig. Doch nur ein Drittel der eingesetzten Energie muss aus der Steckdose kommen. Selbst dahingehend hat der Anlagenbesitzer die Möglichkeit, auf Ökostrom zu setzen, der aus Wind- oder Wasserkraft gewonnen wird. Im Übrigen ist auch der Einsatz von Gas-Wärmepumpen denkbar. 

Wärmeverluste vermeiden

Doch nicht nur eine neue Heizung trägt dazu bei, nachhaltig zu heizen. Denn es ist auch zu prüfen, wie am besten wenig Energie verloren geht. Das heißt auch einen Blick auf die Gebäudehülle und damit auf die Dämmung zu werfen. In Bestandsgebäuden gibt es häufig Wärmebrücken, über die aufwendig erzeugte Wärme verlorengeht. Doch Wärmeverlust findet nicht nur über die Fassade statt, sondern auch über die Fensterflächen und das Dach. Dies kann mit einer Sanierung behoben werden. Für den Neubau gibt es unter anderem das Konzept des Passiv- oder des Niedrigenergiehauses. Dies sind Gesamtkonzepte, die im Vorfeld ausführlich geplant werden sollten, denn die verschiedenen Komponenten wie Heizung, Lüftung und architektonische Ausführung müssen ineinandergreifen. 

Kleine Dinge bewegen die Welt – Nachhaltig heizen

Doch nicht immer muss zum Werkzeug gegriffen werden oder eine neue Anlage her. Mit vielen kleinen Tipps lässt sich der Energieverbrauch ebenso reduzieren und so kann jeder sofort damit beginnen, nachhaltig zu heizen. Folgende Punkte sind in diesem Zusammenhang zu berücksichtigen:

  • Die richtige Raumtemperatur wählen.
  • Lieber mehrmals kurz stoßlüften als dauerhafte Kipplüftung.
  • Türen schließen.
  • Die Heizkörper nicht verhängen oder zustellen.
  • Räume im Winter nicht komplett auskühlen lassen.

Daneben können Sie auch ganz einfach selbst dazu beitragen, dass die Heizungsanlage optimal läuft. Neben den oben bereits erwähnten optimalen Einstellungen, können diese Maßnahmen helfen:

  • Die Heizung entlüften, damit sich das Heizwasser optimal verteilt.
  • Die Heizkörper von Schmutz und Staub befreien.
  • Bei Auffälligkeiten rechtzeitig reagieren wie Heizungsgeräusche oder kalt gebliebene Heizkörper.
  • An die regelmäßige Wartung der Heizungsanlage denken.

heizung.de Redakteurin Jeannette Kunde

Fazit von Jeannette Kunde

Nachhaltig zu heizen, heißt bewusst zu heizen sowie sich den eigenen Energieverbrauch bewusst zu machen. Denn nur wenn Sie wissen, wie viel Sie verbrauchen, können Sie auch entsprechend reagieren und den Brennstoffeinsatz reduzieren. Möchten Sie nachhaltig heizen, müssen Sie nicht sofort Ihre Anlage ersetzen. Bereits mit kleinen Maßnahmen lässt sich viel erreichen. 

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 23. Oktober 2018

Machen Sie mit und finden Sie heraus, welchen Anteil am gesamten Energieverbrauch die Raumbeheizung hat, und warum Sie energietechnisch das Notebook einem klassischen Computer vorziehen sollten. weiterlesen

Vom 19. Oktober 2018

Ein Systemtrenner der Heizung verhindert, dass Heizungswasser in das Trinkwassernetz zurückfließt. Wir erklären, warum das nötig ist, wie die Armaturen funktionieren und wann sie zum Einsatz kommen. weiterlesen

Vom 16. Oktober 2018

Wer die alte Pumpe seiner Heizungsanlage austauschen möchte, hat heute viele Geräte zur Auswahl. Stiftung Warentest hat 14 davon intensiv untersucht und verglichen. Das Ergebnis ist überraschend. weiterlesen

Vom 15. Oktober 2018

Lesen Sie in diesem Text, warum die drei Fragen “Was ist eine Heizung?”, “Was bedeutet Heizen?” und “Welche Heizung habe ich?” berechtigt sind und wie die dazugehörigen Antworten lauten. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung