heizung.de Tipp des Monats: Heizkörper unten kalt - Was tun?

Mitten in der Heizsaison ist es fatal, wenn die Heizkörper nicht richtig warm werden oder sich die Wärme nur ungleichmäßig verteilt. Nicht selten kommt es dann vor, dass der Heizkörper unten kalt bleibt. Doch woran liegt das? Und was können Sie dagegen tun? Erfahren Sie mehr zu den Ursachen und wie Sie das Problem auch selbst beheben können im folgenden Tipp des Monats für Februar 2018. 

Woran liegt es, wenn der Heizkörper unten kalt bleibt?

Bleibt der Heizkörper unten komplett kalt, kann das verschiedene Ursachen haben. Grundsätzlich ist jedoch festzuhalten, dass nicht in jedem Falle ein Defekt vorliegen muss, wenn der untere Teil der Heizung kalt bleibt. Das hängt mit dem grundlegenden Funktionsprinzip zusammen. 
Das Bild verweist auf den Tipp des Monats "Heizkörper unten kalt - Was tun?".

Unten kalt – Ganz normal?

In der Regel fließt heißes Heizwasser über ein Rohr oben in den Heizkörper hinein. Die Durchflussmenge des Mediums bestimmen Sie selbst, indem Sie die entsprechende Stufe am Thermostatventil einstellen. Das Wasser breitet sich dann über die Fläche aus. Dabei wird die Wärme an den Raum abgeben. Bei diesem Vorgang kühlt sich das Heizungswasser langsam wieder ab und strömt aus dem Heizkörper hinaus in den Heizkreislauf zurück zum Kessel.

So kann es passieren, dass das untere Ende des Heizkörpers etwas kühler ist als der obere Teil. Wird der Raum dennoch entsprechend der eingestellten Regelung warm, besteht kein Handlungsbedarf. 

Heizung nur ungleichmäßig war - Ursachen

Kleinere Abweichungen sind also normal, vor allem solange der Raum warm wird. Stellen Sie das Heizungsthermostat auf Stufe drei, sollte es in der Regel etwa 20 Grad Celsius sein. Bedenken Sie jedoch, dass diese Temperatur in der Regel nur in der Nähe des Heizkörpers erreicht wird. Eine optimale Wärmeverteilung kann nämlich nur dort gewährleistet werden, wo der Heizkörper nicht zugehängt und nicht mit Möbeln oder anderen Gegenständen zugestellt wird.

Sollte der Heizkörper auffällig unten kalt bleiben, obwohl der Zulauf heiß ist, liegt eine Störung vor. In den meisten Fällen handelt es sich hierbei um Luft im System. Oft treten zusätzlich Geräusche auf, wie ein Klopfen, Rauschen oder Pfeifen.

Befindet sich Luft im Heizkreislauf, kann das Heizungswasser nicht mehr optimal verteilen. Dies betrifft am Anfang meist nur einzelne Heizkörper. Je mehr Luft sich in der Anlage ansammelt, umso mehr Heizkörper sind davon betroffen. Die Folge ist dann, dass die Räume sehr unterschiedlich warm werden, obwohl die Einstellungen dieselben sind. 

Abhilfe – Wenn der Heizkörper unten kalt ist

Kann sich die Wärme nicht richtig verteilen, hilft in der Regel ein hydraulischer Abgleich, den Sie von einem Fachmann durchführen lassen können. Ein fehlender Abgleich macht sich meist dadurch bemerkbar, dass Heizkörper nahe dem Heizkessel sehr heiße Rückläufe aufweisen. Damit geht nicht nur unnötig viel Wärme verloren. Die Heizungsregelung schaltet in solchen Fällen häufig die Pumpen vorzeitig aus. Das hat zur Folge, dass weit entfernte Heizkörper nicht mehr mit Wärme versorgt werden oder eben nicht ausreichend, was dann zu dem Phänomen führt, dass die Heizkörper unten kalt bleiben. 

Heizkörper entlüften in wenigen Schritten

Doch neben dem hydraulischen Abgleich durch den Experten können Sie auch selbst Hand anlegen. Bleibt der Heizkörper unten kalt, entlüften Sie diesen entsprechend und entfernen die überflüssige Luft aus dem System. Legen Sie sich dafür grundsätzlich drei Dinge bereit: einen Entlüftungsschlüssel, ein Gefäß und einen Lappen zum Auffangen von eventuell austretendem Wasser.

Beachten Sie die folgenden Schritte:

  • Bestenfalls Umwälzpumpe abschalten
  • Aktuellen Wasserdruck überprüfen
  • Ventil langsam aufdrehen – entgegen des Uhrzeigersinns
  • So lange bis das Zischen aufhört und Wasser austritt
  • Ventil wieder verschließen
  • Nochmals den Wasserdruck überprüfen
  • Eventuell Heizwasser nachfüllen

Weitere Tipps

Wenn der Heizkörper unten kalt bleibt, kann es auch an Defekten und Störungen unterschiedlicher Bauteile einer Heizungsanlage liegen. Unter anderem kann das Thermostatventil klemmen, wodurch es sich nicht mehr richtig einstellen lässt. Aber auch die Umwälzpumpe kann Störungen aufweisen. Wo ein klemmendes Ventil mit etwas handwerklichem Geschick selbst repariert werden kann, sollte bei der optimalen Einstellung der Pumpe unbedingt ein Installateur hinzugezogen werden. 
heizung.de Redakteurin Jeannette Kunde

Fazit von Jeannette Kunde

Bleibt der Heizkörper unten kalt und kann die gewünschte Heizleistung nicht erreicht werden, liegt es in der Regel an einer nicht optimalen Wärmeverteilung. Die Ursache dafür ist meist Luft im Heizkreislauf. Das lässt sich entweder durch Entlüften der betroffenen Heizkörper selbst lösen oder mittels eines hydraulischen Abgleichs der gesamten Anlage, den ein Fachmann durchführen sollte. 

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 21. Mai 2018

Die Sockelheizung sorgt für Behaglichkeit und schützt vor Schimmel. Sie lässt sich einfach montieren und begünstigt die Effizienz der Heizung. Wir erklären, wie sie funktioniert und was sie kostet. weiterlesen

Vom 20. Mai 2018

Bleibt das Zuhause kalt, müssen Hausbesitzer die Heizung reparieren. Wir erklären, wie das einfach selbst funktioniert und wann es sich für Verbraucher lohnt, einen erfahrenen Experten zu rufen. weiterlesen

Vom 19. Mai 2018

Elektroheizungen nutzen Strom als Energiequelle und wandeln elektrische in thermische Energie um. Doch wissen Sie, was Konvektion bedeutet oder eine Direktheizung ist? Dann machen Sie den Wissens-Check mit unserem heizung.de Quiz! weiterlesen

Vom 18. Mai 2018

Der Feuerungsautomat sorgt für einen sicheren Start und Betrieb des Heizungsbrenners. Aber wie funktioniert das und woran kann es liegen, wenn das Gerät eine Störung meldet? Die Antworten gibt es hier. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung