Heizkörper austauschen: Diese Tipps helfen

Sind die Heizflächen in Haus oder Wohnung alt, verlieren sie oft an Effizienz. So benötigen sie zum Beispiel hohe Vorlauftemperaturen und sorgen für einen höheren Verbrauch von Brennwertheizung oder Wärmepumpe. Wann Hausbesitzer ihre Heizkörper austauschen sollten und wie das funktioniert, erklären wir in den folgenden Abschnitten.

Warum sollte man Heizkörper austauschen?

Genau wie Heizkessel kommen auch Heizflächen irgendwann in die Jahre. Ist der Komfort gestört, die Leistung gemindert oder das alte Bauteil sogar stark korrodiert, sollten Hausbesitzer die Heizkörper austauschen.

Hausbesitzer beim Heizkörper austauschen

Heizkörpertausch wegen starker Korrosion

Befinden sich die Heizflächen in feuchten Räumen wie Bädern oder Küchen, kann mit der Zeit Rost ansetzen. Während sich dieser bei kleinen Schäden entfernen lässt, sollte man zu stark korrodierte Heizkörper austauschen. Denn hier besteht die Gefahr, dass diese mit der Zeit undicht werden, Wasser austritt oder Luft einströmt.

Geringe Effizienz durch hohe Vorlauftemperaturen

Viele alte Heizflächen entsprechen nicht mehr dem heutigen Stand der Technik. So benötigen sie durch verwendete Materialien oder spezielle Konstruktionen unter Umständen hohe Vorlauftemperaturen, um die Räume mollig warm zu heizen. Bei der Installation einer neuen Brennwertheizung oder einer Wärmepumpe kann das aber zu höheren Heizkosten führen. Denn beide Systeme arbeiten nur dann effizient, wenn die Temperaturen in der Heizungsanlage möglichst niedrig sind.

Sinkender Wärmebedarf nach einer Sanierung

Das Heizkörper Austauschen kann sich für Hausbesitzer aber auch lohnen, wenn eine energetische Sanierung geplant ist. Denn diese führt zu einem sinkenden Wärmebedarf und dazu, dass alte Heizflächen zu groß sind. Nach einem Austausch sorgen die neuen auch mit geringerer Größe für ein warmes Zuhause.

Heizkörper austauschen, weil der Platz knapp ist

Ein weiterer Grund für den Austausch alter Heizflächen sind besonders knappe Platzverhältnisse. So kann es sein, dass die alten zum Beispiel nach der Dämmung von Heizkörpernischen nicht mehr an ihren vorherigen Platz passen.

Heizkörper austauschen: So funktioniert es

Entscheiden sich Hausbesitzer für einen Heizkörpertausch, stehen erst einmal viele verschiedene Typen zur Auswahl. Welche es gibt und wann sie sich eignen, erklären wir auf der Seite „Heizkörper“. Geht es um die Montage, folgt diese einem immer gleichen Ablauf. Wir empfehlen, die Arbeiten durch einen erfahrenen Installateur erledigen zu lassen. Denn das beugt Schäden vor und ist in den meisten Fällen auch schneller.

Heizflächen absperren und Heizkreis entleeren

Heizflächen geben nur dann Wärme ab, wenn sie kontinuierlich vom Heizungswasser durchflossen werden. Bevor Hausbesitzer die alten Geräte entfernen, sind diese zunächst zu entleeren. Funktioniert das nicht direkt am Heizkörper, muss das Wasser im gesamten Heizkreis ablassen werden. Dazu sollten Hausbesitzer die Heizungspumpe ausschalten und das Luftventil öffnen. Daraufhin lassen sich die alten Heizflächen von den Anschlüssen lösen und entfernen.

Neue Anschlüsse an Boden oder Wand vorbereiten

Im nächsten Schritt sind die Anschlüsse für die neuen Heizflächen vorzubereiten. Hier ist es ratsam, sogenannte Hahnblöcke zu installieren. Diese haben je einen Kugelhahn für Vor- und Rücklauf und machen das Heizkörper austauschen später einfacher. Spezielle S-Anschlüsse helfen zusätzlich, die vorhandenen Anschlussabstände an die neuen anzupassen.

Heizkörperkonsole an Wand oder Boden montieren

Damit die neuen Heizflächen sicher an der Wand halten, ist ein passendes Befestigungssystem zu installieren. Die sogenannten Konsolen gibt es passend zum neuen Heizgerät und lassen sich in der Regel an der Wand oder am Boden montieren.

Heizflächen montieren, befüllen und entlüften

Im Anschluss können Hausbesitzer die neuen Heizflächen montieren und mit den bereits vorbereiteten Anschlüssen verbinden. Ist das erfolgt, kann das passende Ventil eingeschraubt und das Thermostat angebracht werden. Abschließend ist das Wasser wieder aufzufüllen. Da hier meist auch Luft in die Anlage gelangt, sollten Hausbesitzer die Heizkörper entlüften.

Wichtig: Auf die Qualität des Heizwassers achten

Um Folgeschäden an der Heizung ausschließen zu können, ist es wichtig, auch auf die Qualität des Heizungswassers zu achten. Dabei gilt generell, dass die Anforderungen des Kesselherstellers einzuhalten sind. Ist das Leitungswasser zu hart, muss es daher unter Umständen behandelt werden. Eine Enthärtungsanlage entzieht dem Nachfüllwasser dabei die hartmachenden Bestandteile und sorgt somit für einen sicheren Betrieb.

Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Sind die alten Heizflächen stark korrodiert, zu groß oder ineffizient, kann sich das Heizkörper austauschen für Hausbesitzer lohnen. Führen sie die Arbeiten selbst durch, funktioniert das nach einem immer gleichen Ablauf. Sicher und einfach ist der Austausch durch einen Installateur.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | Heizung
Vom 19. August 2017

Das von der Bundesregierung verabschiedete Netzentgeltmodernisierungsgesetz soll für faire und transparente Marktbedingungen sorgen. Zwei wichtige Punkte geben hierbei den Takt vor, die sogar Vorteile für Verbraucher mit sich bringen. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 19. August 2017

Ökostrom ist grün und nachhaltig. So zumindest die landläufige Meinung. Denn nicht jeder Ökostromvertrag liefert wirklich grüne Energie. Für Transparenz sorgen Siegel. Die wichtigsten stellen wir hier vor. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 18. August 2017

Eine Heizungsfirma ist der erste Ansprechpartner bei Neuinstallationen, geplanten Modernisierungsvorhaben, Wartungen und Reparaturen. Daher ist es für Verbraucher umso wichtiger, sich diesen vielseitigen Dienstleister mit Bedacht auszuwählen. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 16. August 2017

Eine dezentrale Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung ist eine sparsame Investition in ein komfortables Heim und sorgt für einen exakt steuerbaren Luftaustausch. weiterlesen

Jetzt Installateur finden!