Fußbodenheizung nachrüsten: Verfahren und Kosten

Nicht umsonst liegen Fußbodenheizungen seit Jahren im Trend. Sie spenden eine angenehme und gleichmäßige Wärme. Zudem erlauben sie den Hausbesitzern und Bewohnern eine Bandbreite an Gestaltungsmöglichkeiten; sei es in Bezug auf die Böden oder im Hinblick darauf, dass keine lästigen Heizkörper im Raum platziert werden müssen. Vor allem im Neubau sind Fußbodenheizungen häufig Teil der Planung. Doch auch im Altbau oder in Bestandsgebäuden können sie eine Fußbodenheizung nachrüsten. Erfahren Sie, welche Voraussetzungen dafür gelten, wie ein solcher Einbau vonstattengeht und mit welchem finanziellen Aufwand sie rechnen müssen.

Wann ist es sinnvoll, eine Fußbodenheizung nachzurüsten?

Eine Fußbodenheizung bietet nicht nur eine angenehme Wärme und eröffnet verschiedene Designmöglichkeiten für den Innenbereich, sondern sie kann auch dabei helfen, den Einsatz von Ressourcen zu reduzieren. Sie ist eine sogenannte Flächenheizung. Die erzeugte thermische Energie wird über eine große Fläche abgestrahlt und erwärmt einen Raum nicht nur punktuell, sondern gleichmäßig. Dabei spart ihr Einsatz Energie, denn sie benötigt eine geringere Vorlauftemperatur als klassische Heizkörper. Somit können Anlagenbesitzer einer Fußbodenheizung auch ihren Geldbeutel schonen. Außerdem tun sie zusätzlich etwas für die Umwelt, da weniger Ressourcen zum Einsatz kommen müssen. 

Vorteile einer Fußbodenheizung 

Wenn Sie eine Fußbodenheizung nachrüsten bringt dies eine Vielzahl von Vorteilen mit sich, wie diese Übersicht zeigt:

  • Gleichmäßige Wärmeverteilung
  • Keine Staubaufwirbelung durch Konvektion der Heizkörper
  • Durch geringe Vorlauftemperatur sehr energieeffizient
  • Unsichtbar, ermöglicht mehr Gestaltungsmöglichkeiten im Raumdesign
  • Flexibel einsetzbar

Eine Fußbodenheizung nachrüsten kann im Trockensystem erfolgen. Die passenden Bodenelemente mit den aufgebrachten Heizungsrohren zeigt das Bild. 
© Falko Matte | Fotolia

Fußbodenheizung nachrüsten: Dämmung vorausgesetzt

Grundsätzlich können Sie Energie und Kosten sparen, wenn Sie in einem Altbau eine Fußbodenheizung nachrüsten. Doch um wenig Wärmeverluste zu haben, sollten Sie darauf achten, dass die Wärmedämmung ausreichend ist. Das gilt im Besonderen für den Boden. Ist dieser nur ungenügend gedämmt, kann die neue Fußbodenheizung lediglich die Grundlast abdecken. An sehr kalten Tagen, eventuell mit Dauerfrost, müssen Sie unter Umständen zusätzliche Heizkörper einschalten.

Im Übrigen betrifft dies vor allem die Dämmung nach unten und ist besonders dort zu berücksichtigen, wo Flächen an ungeheizten Räumen oder dem Erdreich grenzen. Unter Umständen sind sogar bauliche Maßnahmen vonnöten. Diese setzen eine gute Planung voraus. Insbesondere Mieter sollten aus diesem Grunde im Vorfeld klären, inwieweit sie eine Fußbodenheizung nachrüsten tatsächlich dürfen.  

Neben der Dämmung spielt es auch eine Rolle, wenn Sie die Fußbodenheizung nachrüsten möchten, für welchen Bodenbelag Sie sich entschieden. Denn dabei gibt es aufgrund der Wärmeleitfähigkeit einiges zu beachten. Parkett, Vinyl und Kork auf einer Fußbodenheizung sind möglich, ebenso wie Laminat. 

Eine Fußbodenheizung nachrüsten – aber wie?

Grundsätzlich gibt es unterschiedliche Formen der Fußbodenheizung. Manche werden mit Wasser, andere werden elektrisch betrieben. Beide Varianten können je nach Situation für den nachträglichen Einbau in Frage kommen. In der Regel ist dies ein Trockensystem. Aber auch ein Nasssystem ist denkbar und möglich.

Doch nicht immer ist es eine freie Entscheidung. Denn Statik und Aufbauhöhe sind ausschlaggebende Faktoren, welches System zum Nachrüsten der Fußbodenheizung geeignet ist. Um genauer zu sein, entscheiden Deckenart und Raumhöhe darüber. Handelt es sich zum Beispiel um alte Holzbalkendecken, darf das Gewicht der Bodenheizung, die nachgerüstet wird, nicht zu hoch sein. Zudem muss die Aufbauhöhe realisierbar sein. Das heißt, die verschiedenen Komponenten dürfen zusammen nur so hoch sein, dass sie keine Probleme an Türschwellen oder Treppen verursachen. 

Zum Nachrüsten einer Fußbodenheizung das Nasssystem nutzen

Ein Nasssystem lohnt sich meist nicht, wenn Sie die Fußbodenheizung nachrüsten möchten. Denn die schmalen Heizungsrohre werden verlegt und dann mit flüssigem Heizestrich übergossen. Die Heizung wird somit optimal in den Fußboden eingeschlossen. Dabei sollten Sie jedoch bedenken, dass die Aufbauhöhe in diesem Falle mehrere Zentimeter beträgt. Hinsichtlich der Türabschlüsse kann dies im Altbau zu Problemen führen. Unter Umständen halten alte Holzbalkendecken auch die zusätzlichen Belastungen nicht stand. Den vorhandenen Estrich aufzureißen, ist oft zu aufwendig und damit auch schlichtweg zu teuer. Deshalb empfehlen Experten dieses System nur in Neubauten oder bei einer Komplettsanierung in Betracht zu ziehen. 

Das Trockensystem um die Fußbodenheizung nachzurüsten

Fußbodenheizung nachrüsten: Alten Boden selbst entfernen spart Kosten
© matteozin | Fotolia

Vor allem für das Nachrüsten der Fußbodenheizung bietet das Trockensystem Vorteile. Denn nicht nur die Aufbauhöhe ist um ein Wesentliches geringer, auch die Montage ist grundsätzlich einfacher und zum Teil flexibler. Bewohner eines Bestandsgebäudes oder Altbaus können die Arbeiten auch häufig selbst übernehmen. Die Fußbodenheizung kann hierbei direkt auf dem alten Untergrund aufgebracht werden. Achten Sie darauf, dass dieser eben ist. Sollte dies nicht der Fall sein, müssen Sie sogenannte Ausgleichsmasse aufbringen. Diese kann aber nur dann richtig haften, wenn der Boden ausreichend gereinigt wurde.

Wenn Sie die Fußbodenheizung im Trockensystem nachrüsten, können Sie die Heizungsrohre in bereits vorgefertigte Bodenelemente verlegen. Das macht den gesamten Vorgang sehr einfach. Darauf kommen im Gegensatz zum Nasssystem kein Estrich, sondern Platten oder Matten. Das spart Trocknungszeit, letztlich Gewicht und Aufbauhöhe.

Für die elektrische Fußbodenheizung ist lediglich ein Stromanschluss erforderlich. Dadurch entstehen jedoch wesentlich höhere Betriebskosten als bei der Trockenvariante mit wasserführenden Heizungsrohren. 

Mit dem Einfräsen eine Fußbodenheizung schnell nachrüsten

Ist der bestehende Estrich geeignet, können Sie eine Fußbodenheizung auch durch Einfräsen nachrüsten. Dabei werden feine Kanäle in den bestehenden Boden gefräst. Dort hinein kommen die Heizleitungen. Zwischenräume und Spalten werden anschließend mit geeignetem Material aufgefüllt. Hierbei ist jedoch wichtig, dass ein Experte vorher klärt, ob der Boden tatsächlich dafür geeignet ist. Ausschlaggebend sind dabei temperaturbedingte Volumenänderungen. 

Wie teuer ist es, eine Fußbodenheizung nachträglich einzubauen?

Wenn Sie eine Fußbodenheizung nachrüsten, richten sich die Kosten maßgeblich danach, wie viel Fläche abgedeckt werden soll. Handelt es sich eher um kleine, einzelne Räume ist der finanzielle Aufwand natürlich viel geringer, als wenn diese im ganzen Haus oder in einer Wohnung verlegt werden soll. Die Anzahl der zu beheizenden Quadratmeter ist demnach entscheidend. Daneben spielen folgende Faktoren eine Rolle:

  • Material und Aufwand für eine zusätzliche Dämmung
  • Ausgleichsmasse bei unebenem Untergrund
  • Qualität (Wärmeabgabeeigenschaften) des Bodenbelags als Oberschicht auf die Fußbodenheizung

Was die unterschiedlichen Systeme jeweils kosten

Die folgenden Angaben dienen nur der Orientierung und können je nach Beschaffenheit des Gebäudes und je nach Situation vor Ort niedriger oder höher ausfallen. In jedem Falle lohnt sich also ein Vergleich unterschiedlicher Angebote.

SystemeKosten
Nasssystem
  • 50 bis 70 Euro pro Quadratmeter
  • 20 bis 40 Euro pro Qudratmeter für das Entfernen des alten Estrichs
  • 20 Euro pro Stück Demontage und Entsorgung der Heizkörper
Trockensystem
  • 40 bis 60 Euro pro Quadratmeter
  • 20 Euro pro Stück Demontage und Entsorgung der Heizkörper
Einfräsen
  • 40 bis 60 Euro pro Quadratmeter
  • 20 Euro pro Stück Demontage und Entsorgung der Heizkörper

Bei wasserbetriebenen Heizungen kommen zudem etwa 100 bis 500 Euro für die passenden Anbindeleitungen auf Sie zu. Die elektrische gibt es inklusive der Montage bereits für 25 bis 40 Euro je Quadratmeter.  

Fußbodenheizung nachrüsten - Mögliche Fördermittel

Egal, auf welches System: Eine Fußbodenheizung nachzurüsten, ist immer mit hohen Kosten verbunden. Wer gleichzeitig seine alte Heizung durch eine neue Gas- oder Öl-Brennwertheizung austauschen lässt, bekommt  staatliche Fördermittel. Diese gibt es über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Und zwar in Form von günstigen Darlehen (Programm 152) oder einmaligen Zuschüssen in Höhe von zehn Prozent. Wichtig: Sanierer müssen die Mittel vor dem Beginn des Vorhabens zusammen mit einem Energieberater beantragen. 

heizung.de Redakteurin Jeannette Kunde

Fazit von Jeannette Kunde

Eine Fußbodenheizung nachzurüsten, ist mittlerweile weitestgehend unkompliziert und eignet sich auch für die meisten Altbauten. Trotz des flexiblen Einsatzbereichs und der Vorteile eines sogenannten Trockensystems, sollte eine gute Planung, inklusive einer Beratung, nicht zu kurz kommen. Denn obwohl die Montage einfach ist, müssen Sie einige wichtige Aspekte beachten. 

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 16. Dezember 2018

Wie funktioniert ein Luftentfeuchter? Wir zeigen, wie die unterschiedlichen Arten der Raumentfeuchter funktionieren und informieren über typische Einsatzgebiete sowie Kosten der Geräte.  weiterlesen

Vom 15. Dezember 2018

Der Kesselthermostat schaltet die Heizung bei zu hohen Kesselwassertemperaturen ab. Warum das nötig ist, wie es funktioniert und welche Einstellungen am Thermostat möglich sind, erklärt dieser Beitrag. weiterlesen

Vom 14. Dezember 2018

Ist Ihre Heizungspumpe defekt? Wir zeigen Symptome, die dafür sprechen. Außerdem informieren wir über typische Ursachen der Probleme und die Kosten, die bei einem Austausch anfallen. weiterlesen

Vom 13. Dezember 2018

Die Dünnbett-Fußbodenheizung ist leicht und flach im Aufbau. Wir erklären, wie sie sich verlegen lässt und zeigen Vor- sowie Nachteile die Systeme auf. Außerdem informieren wir über Kosten und Fördermittel. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung