Durch Heizungsmodernisierung die Heizkosten senken

Die steigenden Heizkosten werden für immer mehr Hausbesitzer zu einem echten Problem. Die Heizkosten senken ist dabei die wohl einfachste Möglichkeit, um bares Geld zu sparen. Allerdings muss hierfür in der Regel die Heizanlage modernisiert werden, was viele Immobilienbesitzer abschreckt. Denn eine neue Heizung ist erst einmal mit Kosten verbunden. Doch diese amortisieren sich im Regelfall durch die Senkung der Heizkosten in wenigen Jahren.

Die Senkung der Heizkosten als oberstes Ziel

Viele Hausbesitzer möchten ihre Heizkosten senken und somit sparen. Dabei muss nicht immer auf die günstigste Form des Heizens zurückgegriffen werden. Denn bereits eine Heizungsmodernisierung ohne eine Veränderung der Heizmittel kann wahre Wunder bewirken. Da moderne Heizanlagen und Heizkessel eine deutlich höhere Energieeffizienz aufweisen, kann man auch ohne eine Veränderung der Heizmittel die Heizkosten senken. Wer jedoch bei der Senkung der Heizkosten besonders effizient sein möchte, der verändert auch den Typ der Heizanlage und passt diesen an die günstigste Heizart mit der höchsten Effizienz an. Dieses Vorgehen bietet darüber hinaus noch weitere Vorteile.

Auf einem Stapel Papier liegen ein Lichtschalter, Geldscheine, Münzgeld und ein Thermostat

Das höchste Einsparpotential im Haus

Die DEKRA hat untersucht, in welchem Maße sich eine Modernisierung verschiedener Elemente auf die laufenden Kosten eines Haushaltes auswirkt. Dabei wurden die Effizienz und das Einsparpotential von verschiedenen Optimierungen überprüft und miteinander verglichen. Während eine Dämmung der Außenwand mit 12,9 Prozent Einsparpotential und der Austausch von Fenstern und Türen mit einem Einsparpotential von 9 Prozent eher schlecht abschnitten, lässt sich mit einer neuen Heizung ein Einsparpotential von 30 Prozent realisieren. So lassen sich durch eine moderne Heizung die Heizkosten senken, ohne dass dabei Abstriche beim Komfort oder der Wärmeleistung gemacht werden müssten.

Vor allem die Effizienz vieler Heizungsarten hat in den letzten Jahren enorm zugenommen. Wer die Heizkosten senken möchte, muss also auf eine Heizung mit einem hohen Effizienzgrad setzen. Moderne Heizanlagen können einen Effizienzgrad von bis zu 98 Prozent erreichen und somit im Betrieb problemlos die Heizkosten senken. Im Vergleich mit der bestehenden Heizung ist eine Senkung der Heizkosten von bis zu 30 Prozent kein Problem. Darüber hinaus sinken bei modernen und neuen Heizanlagen die Kosten für Reparaturen und Inspektionen gegenüber alten und überalterten Heizanlagen nochmals deutlich. Auch hier lässt sich bares Geld sparen.

Investitionskosten amortisieren sich schnell

Natürlich schrecken viele Hausbesitzer zurück, da die Senkung der Heizkosten zunächst mit hohen Investitionskosten verbunden ist. Wer jedoch die Heizkosten senken und dauerhaft niedrig halten möchte, kommt um eine moderne Heizanlage nicht umhin. Kurz ausgedrückt: Wer die Heizkosten senken möchte, muss zunächst einmal investieren. Dabei kommen natürlich viele verschiedene Faktoren zum Tragen, da eine Heizanlage optimal an die Immobilie und die Gegebenheiten vor Ort angepasst werden muss. Was nützt eine Biomasseheizanlage um die Heizkosten zu senken, wenn kein Raum vorhanden ist, um die Biomasse zu lagern. So müssen unter anderem auch bauliche Veränderungen vorgenommen werden, was die Kosten nochmals deutlich erhöhen kann. Eine wirtschaftliche Kalkulation ist dementsprechend von Nöten, wenn man effektiv und nachhaltig die Heizkosten senken möchte. Bei einer solchen Kalkulation zur Senkung der Heizkosten sollte man allerdings nicht die Möglichkeiten zur Förderung neuen Heizung außer Acht lassen.

Förderungen nutzen, um Heizkosten zu senken

Wer die eigene Heizung modernisiert und an die aktuellen Standards anpasst, muss nicht alle Kosten selber zahlen. Denn zur Senkung der Heizkosten und somit zu einer besseren Energieeffizienz fördert der Staat viele Umbauten mit staatlichen Zuschüssen. Darüber hinaus können energetische Verbesserungen auch über einen Kredit bei der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) gefördert werden. Oftmals lassen sich problemlos mehrere Förderungen miteinander kombinieren, um eine möglichst hohe und umfassende Förderung zu ermöglichen. Wer die Heizkosten senken möchte, sollte sich also zunächst um die unterschiedlichen Förderungen bemühen und diese umfassend kalkulieren lassen. So wird beispielsweise der Einbau einer Biomasse-Heizanlage staatlich gefördert.

Antrag vor dem Einbau stellen

Geht dieser einher mit einer Dämmung des Hauses und der Installation einer Solaranlage, kann die Förderung nochmals deutlich erweitert werden. Ähnlich verhält es sich mit den Krediten der KfW. Werden hier die energetischen Grenzwerte eingehalten, kann man nicht nur die Heizkosten senken, sondern auch einen Teil der Tilgung für den Kredit erlassen bekommen. Werden alle Förderungen mit eingerechnet, kann die Senkung der Heizkosten auf einmal mit einer deutlich geringeren Investitionssumme in Angriff genommen werden.

Wer die eigenen Heizkosten senken möchte, der kann dies vor allem durch den Einbau einer modernen Heizanlage tun. Dank vielfältiger Förderungen kann die Senkung der Heizkosten sogar mit geringen Investitionskosten verbunden werden. So amortisieren sich die Kosten für eine neue Heizanlage bereits nach wenigen Jahren. Einfacher lassen sich die Heizkosten kaum senken.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 17. November 2017

Vor allem als Zusatzheizung kann die Infrarotheizung punkten. Die erzeugte Strahlungswärme wird als sehr angenehm empfunden. Doch das Heizen mit Infrarot sollte gut überlegt sein. Auf was sollten Sie achten? weiterlesen

Vom 13. November 2017

Giftige Schimmelpilze schaden dem Haus und der Gesundheit. Aber was ist zu tun, wenn Hausbesitzer die Sporen in den eigenen vier Wänden entdecken? Der Beitrag erklärt, wie sie den Schimmel entfernen können.  weiterlesen

Vom 07. November 2017

Im Neubau oder sanierten Haus reicht es für eine ausreichende Frischluftzufuhr oft nicht, die Fenster manuell zu öffnen. Testen Sie Ihr Wissen zur Wohnraumlüftung und machen Sie mit bei unserem heizung.de Quiz! weiterlesen

Vom 06. November 2017

Wer eine Lüftungsanlage im Bestand nachrüsten möchte, profitiert heute von hohen staatlichen Fördermitteln. Wir zeigen, wie diese die Lüftungs-Kosten senken und welche Voraussetzungen dafür zu erfüllen sind. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung