Die zehn häufigsten Fehler beim Heizen

Wärme ist nicht nur ein menschliches Bedürfnis. Vor allem im Winter ist sie vielmehr ein Garant für das Wohlbefinden und ein Zeichen der Geborgenheit. Damit diese Wärme entstehen kann, ist eine funktionierende Heizungsanlage unabdingbar. Mithilfe der Anlage wird das Haus auf die gewünschten Temperaturen geheizt, wodurch es in vielen Fällen erst gemütlich wird. Doch beim Heizen passieren oft Fehler, die zu unnötigen hohen Kosten führen. Dabei lassen sie sich leicht vermeiden.

Die zehn häufigsten Fehler beim Heizen

Je nachdem, welche Fehler gemacht wurden, sind die Komforteinbußen und Schäden unterschiedlich hoch. Auch der Aufwand zur Behebung der Fehler variiert vom Fall zu Fall. Die meisten der hier aufgezählten Unachtsamkeiten lassen sich aber mit einigen Handgriffen vermeiden.

1. Fehler beim Heizen: Zu hohe Temperaturen

Das subjektive Empfinden mag unterschiedlich sein. Wie hoch die optimale Raumtemperatur eines jeden Zimmers ist, dafür gibt es hierzulande Richtwerte. Danach müssen die Küche und das Schlafzimmer nicht über 20 Grad warm sein. 18 Grad reichen völlig aus, zumal es neben den Heizkörpern noch andere Wärmequellen wie den Herd oder den Kühlschrank gibt. Etwas wärmer dürfen Kinderzimmer und Arbeitszimmer sein. Auch das Bad darf nicht abkühlen, da die Gefahr der Schimmelbildung sehr schnell zunehmen kann. Die Richtwerte hierfür liegen bei 23 bis 24 Grad Celsius.

2. Fehler: Heizung komplett abdrehen

Einer der häufigsten Fehler beim Heizen ist das komplette Ausschalten der Anlage beim Verlassen des Hauses. Je nach Außentemperatur und Dauer der Abwesenheit kühlen dabei nicht nur die Anlage und die Möbel ab, sondern zum Teil auch die Gebäudehüllen. Wollen Hausbesitzer ihre eigenen vier Wände wieder auf die gewünschten Temperaturen erwärmen, benötigt die Heizungsanlage mehr Energie, als sie zuvor durch den Stillstand eingespart hat.

3. Fehler: Kurzes Aufheizen

Wie im vorherigen Abschnitt bereits erwähnt, beträgt die optimale Raumtemperatur im Bad circa 23 Grad Celsius. In vielen Fällen wird das Bad aber häufig gar nicht durchgehend erwärmt, sondern erst vor der Nutzung „aufgeheizt“. Dadurch wird die Luft zwar angenehm warm, die Wände jedoch bleiben weiterhin kalt und stellen einen idealen Nährboden für Schimmel dar.

4. Fehler: Andere Räume mitheizen

Schimmelgefahr besteht auch bei der sogenannten „durch die Tür heizen-Methode“. Hierbei wird meist nur der Aufenthaltsraum erwärmt und die Tür zu den benachbarten Räumen geöffnet. Diese werden auf diese Weise zwar wärmer. Die aus dem beheizten Zimmer ausströmende warme Luft hat aber gleichzeitig eine hohe Feuchtigkeit. Das wiederum erhöht die Gefahr der Schimmelbildung in den passiv beheizten Räumen.

Das Bild zeigt die zehn häufigsten Fehler beim Heizen
© heizung.de

5.Fehler: Heizkörper zustellen

Aufgrund enger Platzverhältnisse stehen Möbel häufig vor den Heizkörpern. In manchen Fällen sind die Vorhänge zu lang und verdecken diese halb bis komplett. Das wiederum verhindert das gleichmäßige Abstrahlen der Wärme und führt so zu unnötig hohen Heizkosten.

6. Fehler: Wäsche auf Heizkörpern trocknen

Auch wenn es zunächst verlockend klingt, eignen sich Heizkörper kaum zum Trocknen frisch gewaschener Wäsche. Vielmehr wird die Heizleistung dadurch stark vermindert. Ein weiterer Nachteil ist die hohe Luftfeuchtigkeit, die die Wäsche beim Trocknen abgibt. Die wiederum kann die Schimmelgefahr erhöhen.

7. Fehler: Falsches Lüften

Richtig heizen und lüften sollten immer zusammen gehen. In energieeffizienten Neu- und sanierten Altbauten müssen die Räume nicht mehr händisch gelüftet werden. In Bestandsgebäuden hingegen ist diese Art der Frischluftversorgung nach wie vor unabdingbar. Ein häufiger Fehler hierbei ist das dauerhafte Kippen der Fenster. Statt des gewünschten Frischluftaustauschs entweicht vielmehr die zuvor erwärmte Luft. Außerdem kann das Mauerwerk rund um das Fenster auskühlen.

8. Fehler: Zu hohe Vorlauftemperaturen

Der Heizkessel muss das Heizwasser auf eine bestimmte Temperatur erwärmen, damit das Wohnobjekt die gewünschten Raumtemperaturen bekommt. Dieser im Voraus einzustellende Wert wird als Vorlauftemperatur bezeichnet und unterliegt ständigen Schwankungen. Generell gilt, dass der Wert mit zunehmender Effizienz der Anlage und steigenden Außentemperaturen sinkt. In manchen Fällen bleibt dieser Wert jedoch immer konstant, sofern nicht händisch eingegriffen wird. Dadurch erzeugt die Heizungsanlage mehr Wärme als nötig. Ist das der Fall, ist die Heizungsanlage meist älter als 20 Jahre alt und verfügt noch nicht über eine außentemperaturgeführte Regelung. Letztere muss laut EnEV nachgerüstet werden.

9. Fehler: Zu viel Luft in den Rohrleitungen

Die Heizungsanlage ist ein geschlossenes System, in das keine Luft gelangen darf. Komplett verhindern lässt sich das aber kaum, weshalb die Heizung in regelmäßigen Abständen entlüftet werden sollte. Ohne diese Maßnahmen kann sich das Heizwasser nicht gleichmäßig verteilen und die Räume bleiben unterschiedlich warm – oder kalt. Die Heizung richtig entlüften ist mit etwas handwerklichem Geschick schnell umgesetzt. Wer sich nicht traut oder mögliche Fehler vermeiden möchte, kann auch einen Installateur mit der Arbeit beauftragen.

10. Fehler: Veraltete Technik

Eine Anlage, die seit mehr als 20 Jahren im Betrieb ist, arbeitet viel ineffizienter als eine neue Heizungsanlage. Das gilt auch für Thermostate, die häufig gar nicht ausgetauscht werden. Dabei lässt sich ein neues internetfähiges Thermostat schnell einbauen und erhöht von der ersten Minute an den Bedienkomfort merklich. Richtig angewendet kann das Thermostat auch die Heizkosten senken.

Bild unseres Autoren Minh Duc Nguyen

Fazit von Minh Duc Nguyen

Die Heizungsanlage bedienen ist eigentlich kinderleicht. Trotzdem oder gerade deswegen achten viele Menschen nicht auf vermeidbare Fehler, die zu Kostensteigerung und Komforteinbußen führen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 21. September 2018

Das Mehrschichtverbundrohr wird im Bereich Trinkwasserversorgung und Heizung eingesetzt. Es besticht durch das namensgebende Mehrschichtsystem. Das hat viele Vorteile, unter anderem Korrosionsbeständigkeit. weiterlesen

Vom 20. September 2018

Welche Bauart schneidet im Heizkörperthermostat-Test am besten ab? Wir geben einen Überblick über verschiedene Modelle und zeigen, worauf Verbraucher beim Kauf und Test der Heizungsthermostate achten müssen. weiterlesen

Vom 19. September 2018

Die Wärmebedarfsberechnung zeigt, wie viel Energie ein Haus benötigt, um alle Räume wohlig warm zu heizen. Wir erklären Schritt für Schritt, wie sich der Wärmebedarf berechnen lässt. weiterlesen

Vom 18. September 2018

In welchem Zusammenhang ist die Spitzenlast zu berücksichtigen? Welche Rolle spielt sie für die Heizungsanlage? Auf diese und weitere Fragen zur Spitzenlast finden Sie im folgenden Artikel passende Antworten. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung