Die zehn besten Wasserspartipps im Haushalt

Der tagesdurchschnittliche Wasserverbrauch pro Person liegt in Deutschland bei 121 Litern. Gerademal vier Prozent davon werden tatsächlich zum Trinken und für die Lebensmittelzubereitung genutzt. Den Rest verwendet der Einzelne alltäglich für Händewaschen, Klospülung und andere Aktivitäten im Haushalt – und das meist, ohne darüber nachzudenken. Mit unseren zehn Wasserspartipps vermeiden Sie schnell und effizient unnötige Wasserverschwendung und entlasten Sie zudem die Umwelt. Schließlich ist Wasser ein kostbares Gut, mit dem man sorgsam umgehen sollte.

Unsere zehn Wasserspartipps im Haushalt

Wie bei den vergangenen Artikeln haben wir bei der Auswahl der Wasserspartipps großen Wert auf eine leichte und praktische Umsetzung gelegt. Diese lassen sich leicht in Ihren Alltag integrieren und erfordern bis auf wenige Ausnahmen keine allzu große Umstellung.

Das Bild zeigt die zehn besten Wasserspartipps

1. Tipp: Duschen statt Baden

Der erste Wasserspartipp ist ein Klassiker unter den Tipps und widmet sich dem Thema Duschen. Vor allem in den heißen Sommermonaten erfrischt eine Dusche deutlich mehr als ein ausgedehntes Bad. Zudem verbraucht ein Duschvorgang je nach Duschkopf etwa ein Drittel weniger Wasser.

2. Tipp: Wassersparenden Duschkopf nutzen

Neben der Massagefunktion verfügen moderne, Wasser sparende Duschköpfe gleichzeitig über Durchflussbegrenzer und Strahlregler. Diese sorgen für eine Minderung des Wasserdurchsatzes, ohne dass es zu einem Komfortverlust kommt. Die Anschaffungskosten sind überschaubar. Je nach Technik und Duschverhalten lassen sich im Jahr mehrere Tausend Liter Wasser damit einsparen.

3. Tipp: Wasserhahn beim Zähneputzen abdrehen

Beim Zähneputzen und Händewaschen neigen viele Menschen dazu, das Wasser weiterhin fließen zu lassen. Das ist aber nicht nur unnötig, sondern auch verschwenderisch. Wer während des Zähneputzens und des Händeeinseifens den Wasserhahn abdreht, spart bis zu 50 Prozent. Weitere effiziente Wasserspartipps sind Mischdüsen, die sich schnell an den Wasserhahn anschrauben lassen.

4. Tipp: Modernen Spülkasten einsetzen

Alte Spülkästen haben ein Fassungsvermögen von neun bis zwölf Litern, die bei jeder Spülung dem Abfluss herunterfließen. Moderne 2-Mengen-Spülkästen kommen hingegen mit drei bis sechs Litern pro Spülung aus oder haben eine Stoppvorrichtung. Manche Modelle lassen sich auch nachrüsten und bieten dadurch ein enorm großes Einsparpotenzial.

5. Tipp: Regenwasser für die Toilettenspülung verwenden

Für die Toilettenspülung wird meist Trinkwasser verwendet. Nur in seltenen Fällen kommt recyceltes Wasser zum Einsatz. Dabei lässt sich Regenwasser optimal für diesen Zweck nutzen. Nötig ist lediglich eine Regenwasseranlage, die das Wasser auf dem Dach sammelt und es an einen Tank leitet. Für den Einbau einer Anlage inklusive Tank und Leitungen gibt es in manchen Bundesländern sogar Fördermittel.

6. Tipp: Spül- und Waschmaschine immer voll beladen

Moderne Spül- und Waschmaschinen besitzen in der Regel einen sogenannten Sparmodus. Je nach Hersteller heißt diese Funktion Eco-, Spar- oder Schnellprogramm. In den meisten Fällen wird das Geschirr oder die Wäsche auch bei diesem Gang sauber. Abgesehen von der Wasser sparenden Technik kann der Wasserverbrauch auch gesenkt werden, wenn die Maschinen immer nur voll beladen laufen.

7. Tipp: Obst und Gemüse in einer Schüssel waschen

Wer Wasser sparen möchte, sollte das Obst und Gemüse in einer Schüssel anstatt unter fließendem Wasser waschen. Denn das leicht verschmutze Wasser lässt sich danach wunderbar zum Blumengießen nutzen. In manchen Fällen ist das Waschen in einer Schüssel ohnehin notwendig: etwa bei der Zubereitung vom frischen Feldsalat oder Spinat. Diese sind bekanntlich etwas sandig.

8. Tipp: Undichten Wasserhahn abdichten

Je nach Ausmaß kann ein tropfender Wasserhahn mehrere Liter am Tag verlieren. Das ist pure Verschwendung und sollte schnellstens behoben werden. Häufige Ursachen sind defekte Dichtungen oder Verkalkung des Ventils. In beiden Fällen können Verbraucher die Fehler selbst beheben. Die Kosten für neue Dichtungen oder für die Entkalkung halten sich meist in Grenzen.

9. Tipp: Kaltes Wasser aus dem Wasserwahn sinnvoll nutzen

Je nach Art der Warmwasserbereitung kann es manchmal ein wenig dauern, bis warmes Wasser aus dem Hahn fließt. Zum Wassersparen gehört es auch, dieses kalte Wasser sinnvoll zu nutzen: etwa um damit Blumen zu gießen oder die Kaffeemaschine damit zu befüllen. Alternativ kann dieses Wasser auch in den Wasserkocher fließen, um später für andere Zwecke aufgekocht zu werden.

10. Tipp: Auf energieeffiziente Technik setzen

Der seit Jahrzehnten sinkende Wasserverbrauch hängt nicht nur mit dem zunehmenden Umweltbewusstsein zusammen, sondern auch mit der immer effizienter werdenden Technik. Beim Kauf einer neuen Spülmaschine oder Waschmaschine lohnt es sich deshalb, auf den Wasserverbrauch der Geräte zu achten.

Bild unseres Autoren Minh Duc Nguyen

Fazit von Minh Duc Nguyen

Wasser ist ein kostbares Gut und sollte daher nicht verschwendet werden. Mit einigen Wasserspartipps kann jeder den eigenen Wasserverbrauch senken. Das wirkt sich nicht nur positiv auf den Geldbeutel aus, sondern auch auf die Umwelt.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 09. Dezember 2017

Wasser ist ein Lebensmittel, das täglich von uns verwendet wird. Ob zum Kochen, Duschen oder Trinken, sollte es dabei immer rein und ungefährlich sein. Dass das so ist, ermöglicht die deutsche Trinkwasserverordnung. weiterlesen

Vom 09. Dezember 2017

Wie heizt man richtig? Warum ist richtiges Heizen überhaupt notwendig und welche Annahmen gibt es? Lesen Sie in diesem Artikel die gängigsten Fragen zu diesem Thema sowie wertvolle Tipps.   weiterlesen

Vom 08. Dezember 2017

Energy Plus bedeutet ohne Energiekosten. Wenn das Haus mehr Energie produziert als verbraucht, werden Strom- und Heizkostenabrechnung überflüssig. Lohnt sich also der Aufwand für ein Plusenergiehaus? weiterlesen

Vom 05. Dezember 2017

Eine Lüftungsanlage ist mit vielen Vorteilen verbunden. So sorgt sie für ein behagliches Wohnklima, sinkende Heizkosten und schützt darüber hinaus sogar vor Schimmel. Aber wann ist eine Wohnraumlüftung notwendig? weiterlesen

News article img

Artikelbewertung