Die Heizung geht nicht mehr aus – Was tun?

Funktioniert die Heizung nicht richtig, bedeutet das immer einen Komfortverlust. Springt sie nicht an, kühlen die Räume stark aus. Das schränkt den Wohnkomfort deutlich ein. Aber auch die Folgen einer zu warmen Heizung sind nicht zu unterschätzen. Denn wenn Räume überhitzen, wird nicht nur Energie verschwendet. Auch die Heizkosten steigen. Darüber hinaus können zu warme Räume auch unangenehm sein. Nicht zuletzt aufgrund der trockenen Luft. Stellen Sie also fest, dass die Heizung nicht mehr ausgeht, sollten Sie handeln. Welche Ursachen eine zu warme Heizung haben kann, was Sie selbst tun können, und wann Sie lieber einen Fachmann hinzuziehen sollten, erfahren Sie bei uns.   

Warum geht die Heizung nicht aus? 

Obwohl Sie das Thermostat heruntergeregelt haben, stellen Sie fest: die Heizung geht nicht mehr aus? Das kann unterschiedliche Gründe haben. In den meisten Fällen steht dabei das Thermostatventil im Mittelpunkt. Mögliche Ursachen dafür, dass die Heizung im Dauerbetrieb läuft: 

  • das Thermostatventil klemmt
  • der Thermostatkopf ist defekt
  • das Thermostatventil ist kaputt
In den folgenden Abschnitten zeigen wir Ihnen, was Sie tun können, wenn die Heizung nicht mehr ausgeht. Dabei muss nicht immer ein Defekt der Auslöser sein. 
Das Bild zeigt ein Thermostatventil, welches häufig Ursache für den Fall ist: die Heizung geht nicht mehr aus. 
© Gudellaphoto / Fotolia

Wenn das Ventil klemmt – Die Heizung geht nicht mehr aus

Die Heizung geht bei Ihnen nicht mehr aus? Dann liegt es häufig daran, dass das Thermostatventil schadhaft ist. In einigen Fällen klemmt dieses. Wenn das Thermostatventil klemmt, meint das in der Regel, dass sich der Stift am Ventil nicht mehr richtig rein drücken lässt. Im Normalfall öffnet sich das Heizungsventil nämlich, wenn der Stift beim Aufdrehen aus dem Ventil rutscht. Das Heizsystem geht dann nicht mehr aus, wenn dieser Stift am Ventil in der hineingedrückten Position verbleibt. Passiert dies, ist also keine entsprechende Regelung mehr möglich. 

Schritt-für-Schritt-Lösung: Den Ventilstift lösen

Mit den folgenden einfachen Schritten können Sie den Stift am Heizungsventil ganz einfach selbst wieder lösen. Haben Sie entsprechendes Werkzeug nicht zur Hand oder trauen sich dies nicht zu, können Sie ebenso einen Installateur zurate ziehen.

  1. Schrauben Sie den Thermostatkopf ab. Dazu drehen Sie das Thermostatventil zunächst auf null und lösen Sie die sogenannte Überwurfmutter. In der Regel können Sie dies mit der Hand machen. Im Zweifelsfall bietet sich eine Rohrzange an.
  2. Unter dem Thermostatkopf können Sie nun den Stift sehen. Mithilfe einer Kombizange ziehen Sie diesen nun langsam heraus. Um ihn wieder beweglicher zu machen, sollten Sie ihn mehrmals ziehen und wieder eindrücken. Unter Umständen hilft auch etwas Fett als Schmiermittel.
  3. Lässt sich der Stift immer noch nur schwer bewegen, klopfen Sie ganz vorsichtig mit einem Hammer gegen den Metallstift.
  4. Bewegen Sie den Stift nochmals mit der Kombizange.
  5. Setzen Sie den Thermostatkopf wieder auf das Ventil. Die Markierungen auf diesem sollten mit denen auf dem Ventil übereinstimmen.
  6. Drehen Sie das Thermostat auf und dann wieder zu, um zu testen, ob sich die Heizung auch wieder abdrehen lässt.

Den Thermostat-Einstellkopf austauschen

Die Heizung geht nicht mehr aus, obwohl der Metallstift nicht klemmt? Dann kann es möglicherweise auch am Thermostatkopf liegen. Darüber stellen Sie im Normalfall die Wunschtemperatur ein. Ist der Kopf jedoch defekt, wird der Durchfluss des Heizungswassers nicht mehr richtig geregelt. Das beeinflusst wiederum die Wärmeabgabe über die Heizkörper. Um das Thermostat zu wechseln, sind folgende Schritte erforderlich:

  1. Stellen Sie das alte Thermostat auf die höchste Stufe.
  2. Lösen Sie die Schelle oder Überwurfmutter mithilfe der dahinterliegenden Schraube.
  3. Stellen Sie das neue Thermostat ebenfalls auf die höchste Stufe.
  4. Die eingestellte Stufe muss nach oben zeigen, wenn Sie nun den neuen Einstellkopf vorsichtig auf die Schelle setzen.
  5. Ziehen Sie die Schraube wieder fest.  

Defektes Thermostatventil austauschen

Trotz aller Bemühungen stellen Sie weiterhin fest: Die Heizung geht nicht mehr aus? Es kommt auch vor, dass das Thermostatventil getauscht werden muss. Das ist etwa dann der Fall, wenn das Ventil zu groß ausgelegt ist und das Heizwasser durch den Heizkörper fließt, selbst wenn es eigentlich geschlossen ist. Dann muss das Ventil selbst ausgetauscht werden. Hierbei handelt es sich jedoch um einen wesentlich komplizierteren Vorgang, der bestenfalls fachgerecht von einem Installateur durchgeführt wird. Denn dabei kann Wasser austreten. Zudem sind Dichtungsprobleme möglich. Vor allem in einer Mietwohnung sollten Sie in einem solchen Falle nicht selbst Hand anlegen. Eine defekte Heizung bzw. ein Heizungsausfall ist zwar ein Grund für eine Mietminderung. Aber seien Sie als Mieter vorsichtig: Informieren Sie zuerst Ihren Vermieter, bevor Sie weitere Schritte veranlassen. 

Trotz Stufe 1 ist die Heizung warm? Nicht immer ist ein Defekt schuld

In den meisten Fällen erkennt man, dass die Heizung nicht mehr ausgeht, daran, dass trotz abgedrehtem Thermostat der Heizkörper immer noch warm bis heiß ist. Doch was bedeutet es eigentlich, wenn dieses abgestellt oder runter gedreht wird? Wie kalt beziehungsweise warm ist es im Raum? Denn prinzipiell ist festzustellen, dass sich die gewünschte Raumtemperatur auch immer danach bemisst, welche Temperatur im jeweiligen Zimmer gerade herrscht. Auf dem normalen Thermostat finden sich Ziffern und keine Gradzahlen. Deshalb müssen diese entsprechend aufgeschlüsselt werden. Das bedeuten die Zahlen auf dem Heizkörperthermostat in der Regel:

STUFETEMPERATUR
112 °C
216 °C
320 °C
424 °C
528 °C

Wenn Sie am Heizkörper demnach die Drei einstellen, sollen 20 Grad Celsius im Zimmer herrschen. Das heißt, in dem Moment reagiert das Ventil und lässt genau so viel Heizungswasser den Heizkörper durchströmen, wie benötigt wird, um die eingestellte Temperatur zu erhalten. Dabei spielt der Ist-Wert der Raumtemperatur eine entscheidende Rolle. Herrschen also im Raum lediglich zwölf Grad Celsius, wird die Heizung länger laufen, um auf 20 Grad Celsius zu kommen als bei einem Ausgangswert von 16 Grad. 

Verlassen Sie nun das Haus, kann sich der Raum durch offene Türen und geöffnete Fenster erheblich auskühlen. Selbst wenn Sie die Heizkörper zuvor runter gedreht haben, können diese bei Ihrer Rückkehr dennoch warm sein. In diesem Falle muss jedoch kein Defekt vorliegen. Warm ist es dann, wenn die Differenz zwischen tatsächlicher Ist-Temperatur im Raum und zuvor eingestellter Wunschtemperatur ausgeglichen wird. Steht das Thermostat auf eins und werden die zwölf Grad Celsius in dieser Zeit unterschritten, öffnet sich das Ventil und heißes Heizwasser strömt in den Heizkörper. Haben Sie demnach in einem solchen Fall den Eindruck, die Heizung geht nicht mehr aus, müssen Sie in der Regel nichts tun. Es sei denn, die Heizkörper sind unverhältnismäßig heiß. In diesem Falle kann auch eine falsche Einstellung an der Regelungstechnik vorliegen. Prüfen Sie auch, ob der Thermostatventilkopf falsch aufgesteckt wurde und die Zahlen nicht den Einstellungen entsprechen. 

heizung.de Redakteurin Jeannette Kunde
Fazit von Jeannette Kunde
Stellen Sie fest: Die Heizung geht nicht mehr aus, kann der Einstellkopf am Thermostat defekt sein oder das Ventil klemmen. Letzteres können Sie einfach selbst lösen. Sollte sich die Situation jedoch nicht ändern, besteht in der Regel ein umfangreiches Problem, welches an einen Installateur abgegeben werden sollte. Grundsätzlich ist jedoch zu empfehlen, dem präventiv entgegenzuwirken. Dafür bietet sich eine regelmäßige Wartung oder ein Heizungs-Check an.  
Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon
Neueste Artikel
news-icon
Artikelbewertung