Der Stromverbrauch im 3-Personen Haushalt

Mit steigenden Preisen für Strom und Wärme nehmen die Energiekosten einen immer größeren Teil der monatlichen Ausgaben ein. Vor allem junge Familien fragen sich dabei häufig, wie sie den durchschnittlichen Stromverbrauch im 3-Personenhaushalt senken können. Wir informieren über typische Werte und geben einfache Tipps zum Sparen. 

Durchschnittlicher Stromverbrauch im 3-Personen Haushalt

Der durchschnittliche Stromverbrauch im 3-Personenhaushalt kann ganz unterschiedlich ausfallen. Denn er hängt von Faktoren wie der Gebäudegröße und der Art der Warmwasserbereitung ab. Geht es um einen Vergleich, sollten Interessierte diese Faktoren unbedingt berücksichtigen. Denn anders wären die Daten verfälscht und die Ergebnisse nicht aussagekräftig. Die gemeinnützige Beratungsgesellschaft CO2online hat das einmal getan. Dazu hat sie die 161.000 Verbrauchsdaten aus Privathaushalten gesammelt, analysiert und ausgewertet. Heraus kam der Stromspiegel, der über Durchschnittswerte in Deutschland informiert. Der durchschnittliche Stromverbrauch in einem 3-Personen Haushalt liegt demnach bei:

  • 3.600 bis 4.500 Kilowattstunden im Einfamilienhaus
  • 2.600 bis 4.000 Kilowattstunden im Mehrfamilienhaus

Die Daten stammen aus dem Abrechnungsjahr 2017.

Zum Vergleich: Ein durchschnittlicher 2-Personen-Haushalt verbraucht mit 2.000 bis 3.700 Kilowattstunden etwas weniger. Bei Haushalten mit vier Personen liegen die Durchschnittswerte mit 3.000 bis 5.000 Kilowattstunden erwartungsgemäß etwas höher.

Übrigens: Seit den 60er Jahren ist der Anteil der 3-Personen Haushalte in der BRD kontinuierlich gesunken. Waren es anfangs noch über 22 Prozent, lag der Anteil im Jahr 2015 bei 12,10 Prozent. Zum Jahr 2016 verzeichnete das Statistische Bundesamt einen leichten Anstieg auf 12,30 Prozent. Neuere Daten sind aktuell nicht verfügbar.

Licht ins Dunkel: Der durchschnittliche Stromverbrauch im 3-Personen Haushalt
© Africa Studio / Shutterstock.com

Einfluss von Gebäudeart und Warmwasserbereiter  

Der durchschnittliche Stromverbrauch im 3-Personen Haushalt wird von der Größe des Gebäudes und der Art der Warmwasserbereitung beeinflusst. Dabei lässt sich feststellen, dass Haushalte in Mehrfamilienhäusern häufig weniger verbrauchen. Das liegt vor allem daran, dass sie seltener Werkzeuge und Gartengeräte benutzen. Der Strom für Licht in den Fluren oder die Heizungspumpe teilt sich außerdem auf alle Bewohner auf.

Deutlich höher sind die Durchschnittswerte hingegen in Haushalten mit dezentraler Warmwasserbereitung. Vor allem elektrische Kleinspeicher und Durchlauferhitzer sind hier wahre Stromfresser.

Ist der Stromverbrauch im 3-Personen Haushalt zu hoch?  

Ob der Stromverbrauch im 3-Personen Haushalt zu hoch ist, zeigt ein Vergleich mit den Ergebnissen aus dem Stromspiegel. Diese sind dazu in sieben Klassen (A bis G) unterteilt. Liegen die Verbrauchswerte in der Klasse A, gibt es wenig zu tun. Wer mehr verbraucht als in Klasse C bis G, hat jedoch meist ein hohes Einsparpotenzial. Die folgende Tabelle hilft dabei, die eigenen Ergebnisse richtig einzuordnen.

Gebäude/
Warmwasser

(gering)

(niedrig)

(mittel)

(mittel)

(hoch)

(hoch)

(sehr hoch)

Ein- und Zwei-
familienhaus
(WW-Heizung)
< 2.600< 3.000< 3.500< 3.900
< 5.300< 5.200> 5.200
Ein- und Zwei-
familienhaus
(WW-Strom)
< 3.000< 3.800< 4.200< 4.900< 5.700< 7.300> 7.300
Wohnung im
Mehrfamilienhaus
(WW-Heizung)
< 1.700< 2.000< 2.400< 2.800< 3.200< 3.900> 3.900
Wohnung im
Mehrfamilienhaus
(WW-Strom)
< 2.600< 3.200< 3.700< 4.100< 4.700< 5.600> 5.600

Alle Angaben in Kilowattstunden pro Jahr; Quelle Stromspiegel 2017

Tipps: Den Stromverbrauch im 3-Personen Haushalt senken

Liegt der Stromverbrauch im 3-Personen-Haushalt nicht in der Kategorie A oder B der Tabelle, gibt es in der Regel ein großes Einsparpotenzial. Wer dieses nutzen möchte, hat dazu heute vielfältige Möglichkeiten. Besonders effektiv ist die Umstellung von einer dezentralen auf eine zentrale Warmwasserbereitung – etwa bei einem Heizungstausch. Denn mit dieser Maßnahme sinken die Verbrauchswerte spürbar.

Wer mit einem Geschirrspüler abwäscht, kann diesen an die Warmwasserleitung anschließen. Das Gerät nutzt dann keinen Strom mehr, um das Wasser zu erhitzen und verbraucht deutlich weniger. Nötig ist dazu lediglich ein Schlauch, der für die höheren Temperaturen zugelassen ist. Ähnlich funktioniert das im Übrigen auch mit der Waschmaschine. Hierzu müssen Verbraucher jedoch ein spezielles Vorschaltgerät zwischen Wasseranschluss und Waschmaschine installieren.

Auch der Austausch alter Leuchten hilft dabei, im 3-Personen Haushalt den Stromverbrauch zu senken. Neue verbrauchen oft nicht mehr als zehn Watt und damit 50 bis 90 Watt weniger als alte. Und das ohne Einbußen im Komfort.

Noch einfacher ist es, beim Kauf neuer Elektrogeräte auf das Energielabel zu achten. Denn das zeigt schon vor der Anschaffung, ob es sich bei dem Gerät um einen Stromsparer oder einen Stromfresser handelt.

Ist das Budget begrenzt, können Verbraucher Stand-by-Verluste mit abschaltbaren Steckerleisten minimieren. Außerdem sollten sie darauf achten, Waschmaschinen und Spüler möglichst voll zu beladen, um unnötige Waschgänge zu vermeiden. 

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Der durchschnittliche Stromverbrauch im 3-Personen Haushalt lag im Jahr 2017 bei 2.600 bis 4.500 Kilowattstunden. Zu den Gründen für die große Spanne zählen vor allem Unterschiede in der Gebäudestruktur und der Warmwasserbereitung. Während Haushalte in Mehrfamilienhäusern meist weniger verbrauchen, steigen die Ergebnisse bei der dezentralen und elektrischen Warmwasserbereitung in die Höhe. Wer hier sparen möchte, sollte das Trinkwasser mit der Heizung erwärmen sowie Waschmaschinen und Spüler an die Warmwasserleitung anschließen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 18. Januar 2019

Eine Gewächshausheizung sorgt dafür, dass (Hobby-)Gärtner das ganze Jahr über Pflanzen anbauen, ernten oder überwintern können. Lesen Sie, welche Arten es gibt und was diese auszeichnet.  weiterlesen

Vom 17. Januar 2019

Der Frostschutz an der Heizung spielt an knackig kalten Wintertagen eine wichtige Rolle. Vor allem dann, wenn das Haus nur teil- oder zeitweise beheizt wird. Wir erklären, worauf es dabei ankommt. weiterlesen

Vom 16. Januar 2019

Wer eine neue Heizungsanlage installieren möchte, hat oft einen hohen Preis zu zahlen. Für Abhilfe sorgt dabei die staatliche Förderung der Heizung. Wir erklären, welche Mittel zur Verfügung stehen. weiterlesen

Vom 14. Januar 2019

Heizungsmischer leiten Wärme bedarfsgerecht durchs Haus. Möglich ist das durch die Regulierung der Heizwassertemperaturen. Wir erklären, wie das funktioniert und wann die Bauteile zum Einsatz kommen. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung