Den passenden Energieberater finden

Wann und warum brauchen Sie als Hausbesitzer oder Sanierer die Expertise eines Energieberaters? Mit welchen Kosten müssen Sie rechnen und vor allem: Wie können Sie den für Ihr Vorhaben passenden Energieberater finden? Die Antwort auf diese und weitere Fragen haben wir in den folgenden Abschnitten zusammengetragen.

Wann und warum Sie einen Energieberater brauchen

Um diese beiden Fragen verständlicher beantworten zu können, ist es hilfreich zu wissen, was einen “Sachverständigen für Energieeffizienz”, wie Energieberater offiziell heißen, auszeichnet. Energieberater sind vereinfacht ausgedrückt Experten für Energieeffizienz. Sie können die energetische Qualität von Gebäuden und Anlagen beurteilen und wissen, wie sich diese verbessern lässt. Dabei arbeiten sie stets ganzheitlich. Das heißt, sie betrachten ein Haus immer als Ganzes und nutzen Verbundeffekte, die zu sinkenden Verbräuchen und kurzen Amortisationszeiten führen. Die Experten arbeiten in der Regel herstellerunabhängig. Sie versuchen keine Produkte zu verkaufen und sind daher allein am Erfolg von Neubau- oder Sanierungsvorhaben interessiert.

Welche Qualifikationen haben Energieberater?

Qualifizierte Energieberater bringen neben ihren Kernkompetenzen erweitertes Wissen zu den Themen “Energieeffizientes Bauen” und “Energieeffizientes Sanieren” mit. In unterschiedlichen Kursen und Weiterbildungsprogrammen (70 bis 210 Unterrichtsstunden mit erfolgreich abgeschlossener Prüfung) können sie sich auch spezialisieren lassen: Etwa auf die Energieberatung von Privatkunden oder Unternehmen und Kommunen. Wichtig! Nicht jeder Energieberater ist dazu berechtigt, Anträge auf staatliche Fördermittel zu stellen. Hierfür müssen sie mehrere Qualitätsstufen durchlaufen, um in die sogenannte EEE-Liste aufgenommen zu werden. Mehr dazu finden Sie im unteren Abschnitt. Feststeht: Der Begriff “Energieberater” selbst ist nicht geschützt. Jeder kann sich theoretisch als Berater für Energie bezeichnen. In der Praxis kommen die meisten Experten aber aus den Bereichen Architektur, Haustechnik, Heizungsbau und Ingenieurwesen.

Wann ist die Energieberatung sinnvoll?

Wenn Sie ein neues Gebäude energieeffizient bauen oder ein vorhandenes energetisch sanieren möchten, ist die Expertise eines Energieberaters mehr als sinnvoll. Denn mit seiner Hilfe lassen sich Optimierungsmaßnahmen erstellen und umsetzen, wodurch nicht nur die Heizkosten sinken. Sie bleiben auch langfristig auf einem niedrigen Niveau. Der Experte hilft ferner dabei, Ausführungsfehler und damit auch Feuchte- und Schimmelschäden (vor allem bei Dämmarbeiten) zu vermeiden. Ebenso vorteilhaft ist es, für eine Heizungsmodernisierung einen Energieberater einzubeziehen.

Wann ist die Energieberatung Pflicht?

Die Zusammenarbeit mit einem Energieberater ist dann Pflicht, wenn Sie staatliche Fördermittel in Anspruch nehmen möchten. Konkret erhalten Sie vom Staat Zuschüsse oder Kredite zu günstigen Konditionen. Damit Sie die Fördermittel erhalten, müssen Sie die Anträge in der Regel noch vor dem Bau- bzw. Modernisierungsvorhaben stellen - und zwar zusammen mit einem zugelassenen Energieberater. Wer hierfür “zugelassen” ist, erklären wir im nächsten Abschnitt. 

Eine junge Frau versucht, telefonisch einen Energieberater zu finden
© fizkes | Fotolia

Den passenden Energieberater in wenigen Schritten finden

Um den für Sie passenden Energieberater finden zu können, müssen Sie im Vorfeld einige Fragen beantworten. Sie sind sozusagen die notwendigen Schritte zum eigentlichen Ziel. Zu den wichtigsten Fragen gehören:

  • Wo soll man nach als erstes nach einem Energieberater suchen?
  • Kann der beauftragte Heizungsbauer diese Aufgabe übernehmen?
  • Welche Kriterien sollte der ausgewählte Energieberater erfüllen?
  • Was macht man, wenn der erste Eindruck nicht passt?
  • Wie sieht der typische Ablauf einer Energieberatung aus?

Wo soll man als erstes nach dem passenden Energieberater suchen?

Das Internet gehört für die meisten Menschen mittlerweile zum Leben dazu. Es ist daher nur naheliegend, die Suche im Netz zu starten. Aber Vorsicht! Wie bereits erwähnt, ist der Begriff des Energieberaters nicht geschützt und wird durchaus von vielen Anbietern “inflationär” genutzt. Wenn Sie online nach dem passenden Energieberater suchen, sollten Sie sich nur auf seriösen Websites bewegen. Zu den vertrauenswürdigen Quellen gehören:

Der Bundesverband der Energieberater: Der Verband ist die bundesweite Interessenvertretung für Energieberater. Er setzt sich vor allem für die offizielle Anerkennung des Berufsbilds Energieberater und somit für einheitliche und klar definierte Ausbildungs- und Qualitätsstandards ein. Unter gih.de finden Sie neben nützlichen Tipps auch die Funktion Energieberatersuche.

Die Verbraucherzentralen: Seit 1978 beraten Experten der Verbraucherzentrale die Bürger zu den Themen Energie und Energienutzung. In zahlreichen Filialen haben Sie die Möglichkeit, eine persönliche Energieberatung gegen eine geringe Gebühr zu erhalten. Alternativ ist auch eine telefonische Beratung möglich. Noch schneller geht es mit einem Formular, welches Sie lediglich ausfüllen und absenden müssen. Alle Kontaktmöglichkeiten sind unter verbraucherzentrale-energieberatung.de zu finden.

Die Liste der Energie-Effizienz-Experten: Zusammen mit dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie diese Website initiiert. Das Ergebnis ist eine große Datenbank mit zahlreichen, qualifizierten Energieberatern. Die Liste ist vor allem für Hausbauer und Sanierer wichtig, wenn sie finanzielle Unterstützung vom Staat in Anspruch nehmen möchten. Denn alle Experten, die in der Liste eingetragen sind, haben sich genau für diese Anforderungen qualifiziert. Die sogenannte EEE-Liste ist unter energie-effizienz-experten.de zu finden und wird von der Deutschen Energie Agentur (dena) gepflegt und aktualisiert.

Weiterempfehlungen von Freunden und Bekannten: Eine weitere hilfreiche Quelle sind persönliche Erfahrungsberichte. Für viele Menschen sind diese sogar die erste Anlaufstelle bei der Suche nach dem passenden Energieberater.

Einer von ihnen ist der Bundesvorsitzende des Bundesverbands Gebäudeenergieberater, Ingenieure, Handwerker e.V., Jürgen Leppig. In unserem Experteninterview verrät er, worauf es ihm bei der Suche ankommt und warum die offizielle Anerkennung des Berufsbilds so wichtig ist.

Kann der beauftragte Heizungsbauer diese Aufgabe nicht übernehmen?

Wie bereits erwähnt, ist der Begriff des Energieberaters nicht geschützt. Ein Heizungsbauer kann daher genauso beratend agieren wie ein befreundeter Schornsteinfeger, sofern er herstellerneutral arbeitet. Letztlich müssen Sie selbst entscheiden, was Sie mit der Energieberatung erreichen möchten. Denn ein Haus bzw. ein Gebäude ist ein teils sehr komplexes Gebilde. Um es energetisch zu bauen bzw. zu sanieren, sind Fachwissen und Erfahrungen in Bezug auf Anlagentechnik und Bauphysik unerlässlich. Die Qualifikation des mitwirkenden Energieberaters ist spätestens dann entscheidend, wenn Sie staatliche Fördermittel in Anspruch nehmen möchten.

Persönliche Besprechung und Energieberater finden gehören zusammen
© fizkes | Fotolia

Welche Kriterien sollte der ausgewählte Energieberater erfüllen?

Der erste Schritt, um den passenden Energieberater zu finden, ist der Blick auf seine Referenzen. Wenn Sie ein Wohnhaus bauen oder sanieren möchten, ist der Energieberater für Sie ein geeigneter Kandidat, der sich auf die Themen “Energieberatung für Wohngebäude” und “Energieeffizient Bauen und Sanieren - Wohngebäude” spezialisiert hat. Ist der Energieberater hingegen in den Bereichen “Energieberatung im Mittelstand und Energieeffizient Bauen und Sanieren - Nichtwohngebäude“ aktiv, ist eine weitere Suche die oft bessere Wahl. Auch die Vor-Ort-Besichtigung bietet eine gute Gelegenheit, den Energieberater besser “kennenzulernen”. Im Optimalfall begutachtet und bewertet er das Gebäude ganzheitlich und branchenübergreifend. Außerdem erklärt er die Sachlage verständlich und beantwortet alle offenen Fragen.

Was macht man, wenn der erste Eindruck nicht stimmt?

Nicht nur fachlich, auch zwischenmenschlich sollte es zwischen Ihnen und dem Energieberater passen. Um sicherzugehen, können Sie gegebenenfalls eine sogenannte Initialberatung in Anspruch nehmen. Die dabei sind entstandenen Energieberater Kosten verhältnismäßig gering. Dafür ist die Wahrscheinlichkeit, den passenden Energieberater zu finden, umso größer.

Wie sieht der typische Ablauf einer Energieberatung aus?

Entscheiden Sie sich für eine Energieberatung, durchlaufen Sie in der Regel einen standardisierten Prozess. Dieser folgt immer dem gleichen Muster und garantiert eine hohe Qualität der Ergebnisse.

1. Energieberater untersucht das Haus
Im ersten Schritt untersucht der Experte das betreffende Gebäude genau. Bei einem Vor-Ort-Termin nimmt er dabei die wichtigsten Bau- sowie Anlagendaten auf und dokumentiert die Ergebnisse mit Fotografien. Zurück im Büro wertet er die Informationen aus und erstellt detaillierte Berechnungen zum Energiebedarf des Gebäudes.

2. Einsparpotenziale und Sanierungsfahrplan
Darauf aufbauend untersucht der Energieberater, an welchen Stellen Einsparpotenziale bestehen, und wie sich diese am besten nutzen lassen. Er prüft dabei Dämmmaßnahmen genau wie die Heizungssanierung und vergleicht die anfallenden Kosten mit den möglichen Einsparungen. Daraufhin stellt er die wichtigsten Maßnahmen in einem sogenannten Sanierungsfahrplan zusammen. Diesen können Sie dann innerhalb weniger Wochen oder über mehrere Jahre umsetzen.

3. Neutraler Bericht zur Energieberatung
Als Abschluss seiner Arbeit erstellt der Energieberater einen umfassenden Bericht. Dieser enthält alle Daten zum energetischen Gebäudestand und den möglichen Sanierungsmaßnahmen. Er informiert über anstehende Kosten und zeigt, wie schnell sich diese rechnen. Ein Abschlussgespräch sorgt zusätzlich dafür, dass keine Fragen offenbleiben.

Kosten und Fördermittel für die Energieberatung

Mithilfe einer Energieberatung werden Einsparpotenziale und Umsetzungsmaßnahmen ersichtlich. Die Inanspruchnahme einer solchen Beratung ist in den meisten Fällen aber mit Kosten verbunden.

Mit welchen Kosten sind zu rechnen?

Wie im vorherigen Satz bereits erwähnt, verursacht eine Energieberatung meist Kosten in überschaubarer Höhe. In einigen Fällen ist die Beratung dennoch kostenfrei. Das trifft zu, wenn es sich bei der Beratung

  1. um ein Angebot der Verbraucherzentrale handelt
  2. Sie in einem einkommensschwachen Haushalt (mit entsprechendem Nachweis) leben

Die Telefon- und Onlineberatungen der Verbraucherzentrale sind ebenfalls kostenfrei.

Entscheiden Sie sich beispielsweise für einen Energieberater aus der EEE-Liste, sind Honorare unabdingbar. Wie viel ein Energieberater für seine Beratung verlangt, hängt von vielen Faktoren ab, unter anderem von der Immobilie selbst und vom Leistungsumfang. Eine genaue Kostenangabe ist aus diesem Grund kaum möglich. Die Richtwerte für ein Einfamilienhaus liegen bei 600 und 800 Euro. Bei einem Mehrfamilienhaus können die Kosten deutlich höher ausfallen. Nicht selten arbeiten Energieberater auf Stundenbasis bzw. nach Tagessatz.

Wird die Energieberatung staatlich gefördert?

Wenn Sie ein energieeffizientes Haus bauen oder ein vorhandenes energetisch sanieren, erhalten Sie vom Staat finanzielle Unterstützung. Was viele Verbraucher nicht wissen: Auch die Energieberatung selbst wird vom Staat gefördert. So gibt es vom BAFA für die Vor-Ort-Beratung einen Zuschuss von bis zu 60 Prozent - die Fördersumme wird aber gedeckelt. Besitzer eines Ein- oder Zweifamilienhauses erhalten maximal 800 Euro. Bei Wohnhäusern mit mindestens drei Wohneinheiten beträgt die maximale Fördersumme 1.100 Euro.

Noch mehr Geld gibt es von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), wenn der Energieberater die Bauarbeiten überwacht oder im Rahmen der Detailplanung mitwirkt. Das dazugehörige Programm hat die Nummer 431 und sieht einen Zuschuss in Höhe von bis zu 50 Prozent vor, wobei der Maximalbetrag 4.000 Euro beträgt. Bedingung hierfür ist, dass Hausbesitzer das Programm mit einem Produkt aus den Programmen 151/152, 430 oder 153 kombinieren. Ausführliche Informationen zu diesem Thema finden Sie auch in unserem Beitrag Energieberater Kosten, Fragen und Antworten.

Das Wichtigste zusammengefasst

Bei der Suche nach dem passenden Energieberater ist es vor allem wichtig, sich Zeit zu lassen. Denn eine ungünstige Wahl verursacht nicht nur unnötige Kosten. Im schlimmsten Fall stimmt das Ergebnis nicht und Sie müssen sich noch Jahre danach ärgern. Damit Sie auf einen Blick die wichtigsten Schritte finden, haben wir das Wesentliche in Stichpunkten zusammengefasst.

Energieberatung ist sinnvoll bei:

  • Optimierung des Heizsystems
  • Sanierung des bestehenden Gebäudes
  • Energieeffizientem Bauen und Sanieren
  • Inanspruchnahme von staatlichen Fördermitteln

Der erste Schritt, um den passenden Energieberater zu finden:

  • Nutzung der Onlineangebote von seriösen Websites
  • Vor Ort bei einer der zahlreichen Filialen der Verbraucherzentrale anfragen
  • In Freundes- und Bekanntenkreisen nach Weiterempfehlungen fragen

Der zweite Schritt, um den passenden Energieberater zu finden:

  • Inanspruchnahme einer Initialberatung
  • Die Kontaktaufnahme mit dem Energieberater 
Bild unseres Autoren Minh Duc Nguyen

Fazit von Minh Duc Nguyen

Bei der Suche nach dem passenden Energieberater haben Sie mehrere Optionen. Neben seriösen Websites können Sie auch in einer der zahlreichen Verbraucherzentralen eine Energieberatung erfragen. Für einkommensschwache Haushalte sind diese Beratungen zum Teil kostenfrei. Nicht zuletzt sind persönliche Empfehlungen ein guter Einstieg. Wichtig ist auch, dass es zwischen Ihnen und dem beauftragten Energieberater fachlich und zwischenmenschlich passt. Denn der Bau bzw. die Sanierung eines Hauses ist eine langfristige Investition, bei der alles stimmen sollte.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 23. Oktober 2018

Machen Sie mit und finden Sie heraus, welchen Anteil am gesamten Energieverbrauch die Raumbeheizung hat, und warum Sie energietechnisch das Notebook einem klassischen Computer vorziehen sollten. weiterlesen

Vom 19. Oktober 2018

Ein Systemtrenner der Heizung verhindert, dass Heizungswasser in das Trinkwassernetz zurückfließt. Wir erklären, warum das nötig ist, wie die Armaturen funktionieren und wann sie zum Einsatz kommen. weiterlesen

Vom 16. Oktober 2018

Wer die alte Pumpe seiner Heizungsanlage austauschen möchte, hat heute viele Geräte zur Auswahl. Stiftung Warentest hat 14 davon intensiv untersucht und verglichen. Das Ergebnis ist überraschend. weiterlesen

Vom 15. Oktober 2018

Lesen Sie in diesem Text, warum die drei Fragen “Was ist eine Heizung?”, “Was bedeutet Heizen?” und “Welche Heizung habe ich?” berechtigt sind und wie die dazugehörigen Antworten lauten. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung