Billig heizen: Technik und einfache Tipps

Was billig ist, das kann nicht gut sein? Wir beweisen das Gegenteil und zeigen, wie Hausbesitzer effizient und billig heizen können. Dabei geben wir einen Überblick über die beste Technik zu günstigen Preisen. Wir zeigen, welche Heizungsanlagen die niedrigsten Betriebskosten verursachen und geben drei Tipps, die sofort beim Sparen helfen. 

Billig heizen: Die günstigsten Systeme

Geht es um eine neue Heizungsanlage, haben die Anschaffungskosten einen großen Einfluss auf die Wahl der Technik. Wer billig heizen möchte, kann sich dabei für eine Elektroheizung, eine Brennwertheizung oder eine Holzheizung entscheiden. Aber Vorsicht: Manchmal trügt der Schein! Und günstige Technik kommt Hausbesitzern teuer zu stehen. 

Elektroheizungen lassen sich günstig installieren    

Wer billig heizen möchte, kann eine Elektroheizung einbauen lassen. Diese erzeugt die Wärme immer da, wo sie benötigt wird und ist vor allem in der Anschaffung günstig. Im Betrieb sieht das jedoch anders aus. Denn Strom kostet mit etwa 28 Cent pro Kilowattstunde deutlich mehr als Gas, das es heute bereits für knapp sechs Cent pro Kilowattstunde gibt (Stand 12-2017). Arbeitet die Elektroheizung allein, kostet sie in einem Haus mit einem Energieverbrauch von 20.000 Kilowattstunden jedes Jahr rund 5.600 Euro. Eine Gasheizung würde im gleichen Zeitraum hingegen Kosten von rund 1.200 Euro verursachen, wodurch sich die höheren Anschaffungspreise schnell bezahlt machen. Das gilt selbst dann, wenn der Strom als Heizstrom günstiger ist.

Aber: Auch die Elektroheizung kann sich lohnen. Und zwar immer dann, wenn sie eine Warmwasserheizung unterstützt oder Häuser nur für kurze Zeit im Jahr erwärmt.   

Die Brennwertheizung ist günstig und effizient

Günstiger ist dagegen eine moderne Brennwertheizung für Gas oder Öl. Denn diese ist weder in der Anschaffung noch im Betrieb besonders teuer. Billig heizen kann der Wärmeerzeuger, da er verborgene Wärme aus dem Abgas gewinnt. Diese Technik senkt den Brennstoffverbrauch und damit auch die Heizkosten. Ein weiterer Vorteil: Aktuell fördert der Staat Sanierer, die sich für die effiziente Heiztechnik entscheiden. So vergibt er über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zinsgünstige Kredite oder einmalige Zuschüsse in Höhe von zehn Prozent der Kosten. 

Billig heizen mit innovativen Holzvergaserkesseln

Wer nach einer günstigen und umweltfreundlichen Heizung sucht, findet in der Holzheizung eine interessante Lösung. Denn diese verbrennt Holzscheite besonders effizient und sauber. Möglich ist das mit einem Holzvergaserkessel, der heute bereits günstig zu erstehen ist. Hausbesitzer sollten jedoch bedenken, dass die Scheitholzheizung mit einem höheren manuellen Aufwand verbunden ist. So müssen sie tagtäglich Scheite nachlegen und die entstandene Asche regelmäßig austragen.  

Billig heizen und Heizkosten sparen
© Andrey_Popov | Fotolia

Die Verbrauchskosten entscheiden über den Preis  

Möchten Hausbesitzer billig heizen, müssen sie neben den Anschaffungskosten unbedingt auch auf die Ausgaben im Betrieb achten. Denn diese können unter Umständen so niedrig sein, dass es sich finanziell lohnt, erst einmal mehr auszugeben.

Wärmepumpen können besonders billig heizen  

Ein typisches Beispiel dafür ist die Wärmepumpe. Die Technik gewinnt Raumwärme aus kostenfreier Umweltenergie und verursacht daher nur geringe Heizkosten. Das gilt jedoch nur, wenn die Anlage auch zum Haus passt. Denn ist dieses in einem schlechten energetischen Zustand, kann auch der Betrieb einer Wärmepumpe teuer werden. Sicherheit verschafft hier nur die individuelle Beratung durch einen erfahrenen Installateur.

Solarthermie für Heizung und/oder Warmwasser  

Auch die Solarthermie ist eine Technik, die erst einmal etwas mehr kostet, später aber billig heizen kann. Möglich ist das, da sie die kostenfreie Energie der Sonne in Wärme umwandelt. Diese lässt sich dann für die Warmwasserbereitung oder zur Unterstützung der Heizung einsetzen, wodurch die Heizkosten sinken.

Billig heizen: 3 einfache Tipps für den Alltag  

Sparen können Verbraucher aber auch mit ihrer alten Heizung ganz einfach. Dazu müssen sie nur die Heizkörper runter drehen, die Rollläden zuziehen und beim Lüften die Heizung abschalten.

Warm anziehen und Heizkosten senken  

Die beste Energie ist bekanntlich die, die überhaupt nicht verbraucht wird. In diesem Sinne lohnt es sich, die Raumtemperatur etwas niedriger einzustellen. In älteren Gebäuden können Hausbesitzer ihre Heizkosten mit jedem Grad Celsius um etwa sechs Prozent reduzieren. Um nicht zu frieren, sollten sie sich Sparfüchse aber lieber einen dickeren Pullover anziehen.

Aber Achtung: Wer es übertreibt, riskiert Schimmel in der Wohnung. Denn bei besonders niedrigen Temperaturen kann die Luft weniger Wasser transportieren. Dieses kondensiert dann an kühlen Wand- oder Fensterflächen, wo es einen idealen Nährboden für die Sporen der giftigen Pilze bildet.

Rollläden zuziehen und abends billig heizen  

An kalten Winterabenden lohnt es sich darüber hinaus auch, die Außenrollläden zuzuziehen. Denn diese schützen nicht nur vor unbeliebten Blicken, sondern auch vor unnötig hohen Wärmeverlusten. Möglich ist das durch eine isolierende Luftschicht, die sich zwischen Fenster und Rollladenpanzer bildet.

Regelmäßig Stoßlüften und Heizkörper abdrehen  

Unnötige Wärmeverluste lassen sich auch beim Lüften sparen. Und zwar immer dann, wenn Hausbesitzer die Heizung abdrehen, wenn die Fenster geöffnet sind. Andernfalls strömt ein großer Teil der aufwendig erzeugten Heizwärme direkt nach außen und die Heizkosten steigen. Demnach sollten Sie darauf achten: richtig heizen und lüften entsprechend der Jahreszeit. 

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Billig heizen ist nicht automatisch schlecht. So sind Brennwertheizungen für Gas oder Heizöl effizient, sparsam und günstig zugleich. Auch Holzvergaserkessel sind vergleichsweise günstig in der Anschaffung. Sie verbrennen nachwachsendes Holz und gelten daher auch als besonders umweltfreundlich. Arbeitet eine Wärmepumpe effizient, kann sie die höheren Ausgaben der Anschaffung durch niedrige Heizkosten ausgleichen. Wichtig ist hier aber die Untersuchung durch einen Experten. Etwas einfacher funktioniert das Sparen mit simplen Tipps: Temperaturen absenken‚ Rollläden zuziehen und beim Lüften die Heizkörper abdrehen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 20. September 2018

Welche Bauart schneidet im Heizkörperthermostat-Test am besten ab? Wir geben einen Überblick über verschiedene Modelle und zeigen, worauf Verbraucher beim Kauf und Test der Heizungsthermostate achten müssen. weiterlesen

Vom 19. September 2018

Die Wärmebedarfsberechnung zeigt, wie viel Energie ein Haus benötigt, um alle Räume wohlig warm zu heizen. Wir erklären Schritt für Schritt, wie sich der Wärmebedarf berechnen lässt. weiterlesen

Vom 18. September 2018

In welchem Zusammenhang ist die Spitzenlast zu berücksichtigen? Welche Rolle spielt sie für die Heizungsanlage? Auf diese und weitere Fragen zur Spitzenlast finden Sie im folgenden Artikel passende Antworten. weiterlesen

Vom 17. September 2018

Wie viele Heizsysteme stecken mindestens in einer Hybridheizung? Welche Komponenten sind für den wirtschaftlichen Betrieb unerlässlich? Machen Sie mit bei unserem Quiz und testen Sie Ihr Wissen. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung