Vor 1987 eingebaute Heizkessel austauschen wird Pflicht

Alte Heizkessel austauschen und die Umwelt entlasten. Die Bundesregierung treibt die Energiewende immer weiter voran. Erst zu Beginn dieses Jahres wurde beschlossen, dass alte Heizungen mit einem Heizungslabel versehen werden müssen. Nun müssen Hausbesitzer ihren Heizkessel austauschen, sofern dieser schon länger als 30 Jahre im Betrieb ist. Das betrifft also alle Heizkessel, die vor 1987 eingebaut wurden.

Nicht alle Besitzer müssen ihren alten Heizkessel austauschen

Diese Verordnung geht aus der EnEV-Teilvereinbarung hervor, die bereits 2014 getroffen wurde. In den vergangenen zwei Jahren mussten bereits Kessel ausgetauscht werden, die mehr als 30 Jahre auf dem Buckel haben. Für das laufende Jahr wird die Zahl der Ü30-Kessel deutschlandweit auf mehr als eine Million geschätzt. Es werden aber längst nicht alle Besitzer dazu verpflichtet, ihren alten Heizkessel austauschen zu lassen. Denn die Teilvereinbarung lässt durchaus einige Ausnahmen zu.

Heizkessel austauschen wird 2017 teilweise Pflicht.

So dürfen Niedertemperaturkessel sowie Brennwertkessel weiterhin genutzt werden. Letztere waren zum damaligen Zeitpunkt ohnehin sehr selten vertreten. Auf den Austausch verzichten dürfen außerdem Wohngebäude mit weniger als drei Wohnungen, von denen der Eigentümer eine Wohnung zum Stichtag 1. Februar 2002 selbst bewohnt hat. Sollte es nach diesem Stichtag zu einem Eigentümerwechsel gekommen sein, so hat der neue Eigentümer eine Frist von zwei Jahren, um den alten Heizkessel auszutauschen. Ein Schornsteinfeger soll die Einhaltung der Vorschriften prüfen.

Betroffen sind Konstant-Temperaturkessel

Konkret betrifft diese Austauschpflicht nur Konstant-Temperaturkessel mit einer Nennleistung von vier bis 400 Kilowatt. Diese wurden noch bis in die 80er Jahre in Betrieb genommen und gelten heute als äußerst ineffizient. Wie der Name es bereits verrät, hat der Kessel eine konstante Temperatur von 70 bis 90 Grad Celsius und passt sie auch nicht an, wenn die Wärmeanforderung im Gebäude sinkt. Dementsprechend verbraucht er viel mehr Energie als nötig.

Das Alter des Heizkessels herausfinden

Um herauszufinden, ob man den eigenen Heizkessel austauschen muss oder nicht, reicht oft ein Blick auf das Typenschild. Dort stehen in der Regel alle Angaben zum Hersteller, dem Baujahr und zu der Leistung des Heizkessels. Viele Heizungsanlagen sind gedämmt, sodass das Schild nicht gleich sichtbar ist. Hier empfiehlt es sich, die Seiten nach einem Metallschild abzusuchen.

Eine weitere Möglichkeit, das Baujahr des Heizkessels herauszufinden, ist die Einsicht in das Protokoll des Schornsteinfegers. Haben Besitzer dieses Papier nicht zur Hand, können sie auch einen Termin mit einem Schornsteinfeger oder einem Installateur aus der Region vereinbaren. Im Rahmen dessen erfahren sie auch, ob sie von der Austauschpflicht befreit sind oder nicht.

Alte Heizkessel austauschen lohnt sich auf lange Sicht

Nach Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) beträgt das Durchschnittsalter von Heizungen hierzulande 17,6 Jahre. Ein Drittel davon ist sogar älter als 20 Jahre. Auch wenn die Anlagen technisch noch in Ordnung sind, arbeiten sie zum Teil sehr ineffizient und belasten nicht nur den Geldbeutel der Besitzer. Durch den hohen Verbrauch tragen sie auch maßgeblich zur Erderwärmung bei. Den alten Heizkessel austauschen und dafür einen Brennwertkessel kaufen bedeutet zunächst Investitionskosten, die je nach Heizungsart und Größe unterschiedlich hoch ausfallen können. Aber mit staatlicher Förderungen der Heizung lassen sich die meisten Systeme zu recht fairen Konditionen finanzieren.

Tipps beim Heizkessel austauschen

Wollen Hausbesitzer ihren alten Heizkessel austauschen lassen, sollten sie vor allem auf eines achten: eine gute Planung. So ist es ratsam, den Austausch in den wärmeren Monaten vorzunehmen. Außerdem sollten sie großen Wert darauf legen, dass der beauftragte Handwerker ihnen die Funktionsweise des neuen Kessels möglichst detailliert und verständlich erklärt, damit im Nachhinein keine Fragen unbeantwortet bleiben.

Wie lange der Austausch eines Heizkessels dauert, hängt von vielen Faktoren ab. Soll nur der alte Kessel durch einen neuen ersetzt werden, reichen in der Regel zwei Tage. Steht hingegen eine Kernsanierung oder ein Umstieg auf eine andere Heizungsart bevor, muss mit etwas mehr zeitlichem Vorlauf gerechnet werden.

Bild unseres Autoren Minh Duc Nguyen

Fazit von Minh Duc Nguyen

Heizkessel austauschen wird in diesem Jahr nur für einige Hausbesitzer Pflicht. Dies gilt allerdings nur für Anlagen, die vor 1987 eingebaut wurden. Aber auch wer von dieser Austauschpflicht befreit ist, sollte eine Heizungsmodernisierung in Erwägung ziehen. Denn auf Dauer rechnet sich die Investition zweifach - für den Hausbesitzer selbst und für die Umwelt.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 20. November 2017

Ist Ihre Heizung richtig eingestellt? Ein hydraulischer Abgleich senkt den Energieverbrauch und erhöht den Wohnkomfort. Lesen Sie in diesem Artikel, wie das Verfahren funktioniert. weiterlesen

Vom 20. November 2017

Die Heizung mit Niedertemperatur sorgt sparsam für wohlig warme Räume. Der Beitrag erklärt, wie die Systeme funktionieren, welche Vorteile sie haben und welche Niedertemperatur-Heizkessel infrage kommen.  weiterlesen

Vom 19. November 2017

Die Heizkurve bleibt von vielen Verbrauchern unbeachtet, dabei ist sie ein maßgeblicher Faktor beim Erreichen der bestmöglichen Energieeffizienz. Sie erlaubt es, individuell auf die aktuellen Witterungsverhältnisse zu reagieren. weiterlesen

Vom 19. November 2017

Geht es um die Verbrennungsluftversorgung einer Heizung, unterscheiden Experten den raumluftabhängigen und den raumluftunabhängigen Betrieb. Wir erklären die Unterschiede und zeigen, wann ein Heizgerät Verbrennungsluft von außen beziehen sollte.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung