Klimaschutzplan 2050 und die Heizung von Morgen

Die Energiewende ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Auch im Hinblick auf die Beschlüsse der Pariser Klimakonferenz im Dezember 2015 hat die Bundesregierung in einem groß angelegten Dialogprozess ein Konzept erstellt. Mit dem soll Deutschland deutlich grüner werden. Was der Klimaschutzplan eigentlich ist und wie er sich auch auf die Heizung auswirken könnte, erklären wir in diesem Beitrag.

Was ist der Klimaschutzplan 2050?

Der Klimaschutzplan 2050 ist ein Konzept, das alle in Deutschland umzusetzenden Maßnahmen zur Einhaltung der Klimaschutz-Übereinkünfte von Paris enthält. Er folgt dem Ziel, die globale Erwärmung auf unter 2 Grad Celsius zu begrenzen und die Treibhausgas-Emissionen im Vergleich zum Jahr 1990 um 80 bis 95 Prozent zu senken. Damit das funktioniert, enthält er Maßnahmen für alle energieverbrauchsrelevanten Bereiche. Diese sind:

  • der Verkehr
  • die Landwirtschaft
  • die Energiewirtschaft
  • die Bereiche Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistung
  • der Gebäudebereich

Sonnenstrahlen im Herbstwald – Klimaschutzplan 2050 legt Fokus auf Erneuerbare wie Holz uns Sonne

Die Sektoren Landwirtschaft, Industrie und Handel wirken kaum direkt auf private Hausbesitzer aus. Geplante Maßnahmen im Gebäudebereich könnten hingegen dazu führen, dass sich das Heizen in Zukunft deutlich ändert.
Den Klimaschutzplan 2050 finden Sie hier (pdf): Klimaschutzplan 2050

Wer ist an der Erstellung des Klimaschutzplans beteiligt?

Eine Aufgabe, so groß wie die Energiewende, kann nur dann erfolgreich umgesetzt werden, wenn Politik, Wirtschaft, Verbände und Gesellschaft an einem Strang ziehen. Um mit dem Klimaschutzplan die nötige Akzeptanz aller Seiten zu gewinnen, wurde daher ein breit angelegter Dialogprozess unter der Führung von Barbara Hendricks – Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit – gestartet.

Der Klimaschutzplan berücksichtigt dabei nicht nur politische Interessen. Auch die Wünsche der Bundesländer, der Kommunen, der Verbände und der Bürger selbst wurden miteinbezogen.

Wie verändert der Klimaschutzplan 2050 die Heizung?

Im Gebäudebereich zielt die Bundesregierung auf einen nahezu klimaneutralen Bestand. Dabei sollen Häuser im Jahr 2050 nur noch sehr wenig Energie verbrauchen und diese über regenerative Energien decken. Als Mindestwert für den Primärenergiebedarf wird ein Wert von 40 Kilowattstunden je Quadratmeter und Jahr genannt.

Während der Energiebedarf neuer und sanierter Gebäude nach einer Sanierung deutlich sinken soll, plant die Bundesregierungen den Anteil regenerativer Energien an der Wärmeversorgung zu erhöhen. Auch wenn Brennwertgeräte in der Übergangszeit als günstige Alternative erachtet werden. Erneuerbare Heizanlagen, wie zum Beispiel Pelletkessel oder Wärmepumpen, sollen immer attraktiver werden. Die Formulierung löst dabei die Forderung nach einem Verbot von Öl- und Gasheizungen, wie sie noch in früheren Entwürfen genannt war, ab.

Geplant ist weiterhin, die Förderung für neue Öl- und Gasbrennwertkessel einzustellen und neue Programme zur Förderung von Ökoheizungen aufzulegen. Ein genaues Datum wurde bisher jedoch nicht genannt.

Die Maßnahmen sollten auch optimal auf nicht vorhersehbare Bereiche wie Einkommensentwicklung, Mietzahlungsfähigkeit, Altersverteilung, Migrationsbewegungen oder Technologietrends angepasst werden. Daher müssen alle Instrumente besonders flexibel sein.

Wann wurde der Klimaschutzplan verabschiedet?

Ursprünglich sollte der Klimaschutzplan 2050 bereits im Sommer 2016 beschlossen werden. Nachdem dieses Ziel verpasst wurde, erfolgte die Verabschiedung am 14. November. In einer Abschlusskonferenz am 16. Februar 2017 sollen die Ergebnisse öffentlich vorgestellt werden.

Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Der Klimaschutzplan der Bundesregierung erstreckt sich über viele Bereiche und ermöglicht so ein ganzheitliches Herangehen an die Herausforderungen der Energiewende. Auch der Dialogprozess, in dem verschiedenste Stimmen berücksichtigt wurden, ist gut und wichtig für eine hohe Akzeptanz. Die tatsächlichen Ziele wurden jedoch von Entwurf zu Entwurf immer weicher. Welche Kraft der Klimaschutzplan am Ende haben kann, bleibt abzuwarten.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | Heizung
Vom 21. Oktober 2017

Mit einem Wärmecontracting können Hausbesitzer Heizwärme mieten, anstatt sie mit einer Heizung selbst zu erzeugen. Das hat viele Vor- und Nachteile. Welche das sind, erfahren Sie in diesem Artikel. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 20. Oktober 2017

Eine Lüftungsanlage im Gebäude sorgt nicht nur für Komfort, sondern auch für ein gesundes Wohnklima. Dabei ist wichtig, dass für die Wohnraumlüftung eine regelmäßige Wartung erfolgt. Erfahren Sie hier mehr! weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 19. Oktober 2017

Was ist eigentlich der Norm-Nutzungsgrad und was unterscheidet ihn vom Wirkungsgrad oder vom Jahres-Nutzungsgrad der Heizung? Wir geben Antworten und zeigen, wie sich die Effizienz der eigenen Heizung steigern lässt. weiterlesen

Ratgeber | Heizung
Vom 17. Oktober 2017

Den alten, vor 1987 eingebauten Heizkessel austauschen wird dieses Jahr Pflicht. Es gelten allerdings viele Ausnahmen. Welche das sind, das lesen Sie in den folgenden Abschnitten. weiterlesen

Jetzt Installateur finden!