Tipp: Eine Flüssiggasheizung anschaffen

Interessieren sich Hausbesitzer für eine neue Heizungsanlage, stehen ihnen theoretisch viele Möglichkeiten offen. Doch die Bedingungen vor Ort können die Wahl erheblich einschränken, etwa wenn keine Gasleitung in der Straße liegt oder es zu wenig Platz für eine Pelletheizung gibt. Auch ist es in Hochwassergebieten ohne Weiteres nicht möglich, eine Ölheizung einzubauen. Die Alternative ist dann oft nur eine Flüssiggasheizung. Wir klären im folgenden Abschnitt die wichtigsten Fragen.

Aufbau und Funktion der Flüssiggasheizung

Möchten Hausbesitzer eine Flüssiggasheizung anschaffen, benötigen sie neben einer herkömmlichen Gasheizung auch einen Tank. Denn anstatt mit Erdgas, arbeitet die Technik mit flüssigem Gas, das sich in der Regel auf dem eigenen Grundstück lagern lässt.

Flüssiggasheizung anschaffen und Brennwert nutzen

Wie viele andere Anlagen auch nutzen moderne Flüssiggasheizungen den Brennwerteffekt, um annähernd die ganze Energie der eingesetzten Brennstoffe zu gewinnen. Möglich ist das, indem sie die heißen Verbrennungsabgase kühlen. Dabei kondensiert enthaltener Wasserdampf und gibt verborgene Wärme ab. Diese erhitzt wiederum das Heizungswasser und entlastet den Brenner. In der Folge sinken die Heizkosten, ganz ohne energetische Sanierung am Haus. Damit sich der Brennwerteffekt beim Anschaffen der Flüssiggasheizung nutzen lässt, müssen die Rücklauftemperaturen der Anlage möglichst niedrig sein. Das erreichen Hausbesitzer zum Beispiel durch großzügig ausgelegte Heizflächen oder dann, wenn ein hydraulischer Abgleich für optimale Wärmeverteilung sorgt.

Flüssiggas für die eigene Heizung

Möchten Hausbesitzer eine Flüssiggasheizung anschaffen, geht es in der Regel um die Beheizung mit sogenanntem LPG (Liquefied Petroleum Gas) oder auch NGL (Natural Gas Liquids). Diese bestehen aus kurzkettigen Kohlenwasserstoffverbindungen, die sich bereits unter geringem Druck verflüssigen lassen. Bestandteile sind dabei zum Beispiel Propan oder Butan, die unter anderem als Nebenprodukt der Erdölforderung aus unterirdischen Lagerstätten gewonnen werden.

Flüssiggasheizung anschaffen und Tank aufstellen

Flüssiggas lässt sich mit LKWs transportieren und auf dem eigenen Grundstück lagern. Während Hausbesitzer so auch ohne öffentlichen Gasanschluss mit Gas heizen können, müssen sie bei der Lagerung einiges beachten. So sind Flüssiggastanks ausreichend zu belüften damit das schwere Gas im Falle eines Lecks gut entweichen kann und keine Gefahr darstellt.

Eine zweite Voraussetzung ist die sichere Aufstellung der Flüssiggastanks. Hierbei ist auf die Einhaltung spezieller Schutzzonen zu achten. Sie befinden sich in einem bestimmten Umkreis um den Tank und stellen sicher, dass es im Betrieb nicht zur Explosion von Gemischen aus Gas und Luft kommt. Wichtig ist, dass sich in den Zonen keine Zündquellen, keine brennbaren Stoffe, keine Öffnungen wie Fenster, Türen, Kelleröffnungen, Luftschächte, Lichtschächte, Gruben und keine Verkehrswege befinden.

Flüssiggasheizung anschaffen und Brennstoffe in Tanks transportieren und lagern
© Aunging | Shutterstock

Aufstellung in Haus oder Garten

Möchten Hausbesitzer eine Flüssiggasheizung anschaffen, können sie die dafür nötigen Tanks generell im Haus oder im Garten aufstellen. Geht es um die Montage im Innern, müssen die Flüssiggastanks in einem gut belüfteten Raum stehen. Dieser darf nur von außen zugänglich sein und muss außerdem über dem Erdboden liegen. Wände und Decken zu anderen Räumen sind dabei feuerbeständig auszuführen.

Einfacher ist dagegen die Aufstellung im Garten. Das funktioniert zum Beispiel auf einer eigenen Bodenplatte oder eingegraben unter der Erde. Während die oberirdische Aufstellung vergleichsweise günstig und einfach ist, genießen unterirdische Flüssiggastanks den Vorteil, so gut wie unsichtbar zu sein.

Flüssiggastank kaufen oder mieten

Beim Anschaffen einer Flüssiggasheizung können Hausbesitzer den nötigen Gastank kaufen oder mieten. Während die Kauf-Variante für höhere Anschaffungskosten sorgt, sind Miettanks vergleichsweise günstig zu installieren. Ein Nachteil ist dabei jedoch, dass Verbraucher für die Dauer des Vertrages von einem Gasanbieter und seinen Preisen abhängig sind.

Kosten und Fördermittel im Überblick

Möchten Hausbesitzer eine neue Flüssiggasheizung anschaffen, müssen sie mit Kosten von 6.000 bis 8.000 Euro rechnen. Hinzu kommen noch einmal 1.500 bis 2.500 Euro, wenn sich Hausbesitzer für einen Tank zum Kaufen entscheiden. Da bei der Brennwerttechnik auch im Abgassystem Kondensat entstehen kann, muss dieses feuchteunempfindlich sein. Die Schornsteinsanierung durch einen Installateur verursacht hier noch einmal 1.000 bis 2.000 Euro.

Flüssiggasheizung anschaffen und Fördermittel beantragen

Die Fördermittel der KfW-Programme 430 und 152 gibt es seit 01.01.2020 für Flüssiggasheizungen nicht mehr. Wenn sie eine neue Flüssiggasheizung allerdings mit regenerativen Energien  kombinieren, bekommen Sanierer seit 2020 Zuschüsse in Höhe von 20 bis 40 Prozent. Diese sind über die neue BAFA-Förderung der Heizung erhältlich. Wichtig: Die Förderung muss vor dem Beginn der Arbeiten zusammen mit einem Energieberater beantragt werden.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz
Fazit von Alexander Rosenkranz
Interessieren sich Hausbesitzer für eine neue Heizung, können sie eine Flüssiggasheizung anschaffen. Die Technik kommt infrage, wenn kein öffentlicher Gasanschluss vorhanden, die Ölheizung im Hochwasserschutzgebiet zu teuer und die Holzheizung zu platzintensiv ist. Während die Technik vergleichsweise günstig ist, fördert der Staat die Kombination von Gasheizungen mit Erneuerbaren Energien über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).
Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon
Neueste Artikel
Artikelbewertung