Piezozünder - Funktionsweise, Einsatzgebiete und Vorteile

Piezozünder sowie deren Wirkprinzip wurden bereits 1880 von den Brüdern Pierre und Jacques Curie erfunden. Dabei stellten die Wissenschaftler Versuche mit Turmkristallen an und machten eine zu der damaligen Zeit erstaunliche Entdeckung. Sie fanden heraus, dass elektrische Ladungen durch mechanische Verformungen auf der Oberfläche der Kristalle entstehen. Die Menge der elektrischen Ladung verhält sich dabei proportional zur Beanspruchung. Dies war die Geburtsstunde der Piezozünder.

Primäraufgabe eines Piezozünders

Heute werden zumeist PZT-Keramiken (z.B. Blei-Zirkonat-Titanat) für die Piezoelemente verwendet. Diese Bauteile kommen überwiegend in Gasthermen vor. Dort stellen sie den Zündvorgang sicher. Aber auch Gasgrills setzen oft auf batteriegetriebene Modelle. Diese sorgen dafür, dass der Zündfunke zum Brenner hin überspringt. Hier ist der Piezozünder in der Regel am roten Druckknopf erkennbar. Ist das Bauteil defekt, lässt sich die Flamme nicht entzünden und Gastherme sowie Gasgrill nicht in Betrieb nehmen. Allerdings hat der Handel entsprechende Ersatzteile im Angebot.

Fragen rund um den Piezozünder werden beantwortet.
© sean824 / 123RF.com

Aufbau und Funktionsweise eines Piezozünders

Der Piezozünder besitzt eine Feder, welche in der Ausgangsposition gespannt ist. Wird nun der Taster des Zündelements vollständig eingedrückt, wird die Feder blitzartig entspannt. Dies führt wiederum dazu, dass ein Stößel mit großer Wucht vorschnellt und auf einen Kristall schlägt. Hierdurch verformt sich die Oberflächenstruktur. Und zwar derart, dass sich eine Spannung von bis zu 15 Kilo-Volt im Inneren des Keramikelements aufbaut.

Der geringe Abstand zwischen den Kontakten sowie die hohe Spannung lassen einen blau leuchtenden Funken entstehen

Unterhalb einer bestimmten Umwandlungstemperatur, sogenannter Curie-Punkt, kommt es zu einer Verschiebung einzelner Ionen im Kristallgitter. Hierdurch fallen die negativen und positiven Ladungsschwerpunkte nicht mehr zusammen. Die Folge: elektrische Dipole bilden sich aus. Dieser Vorgang ist auch als Polarisation bekannt. Anschließend wird die entstandene Spannung auf zwei Metallkontakte übertragen. Diese sind mit dem Keramikelement verbunden. Der geringe Abstand zwischen den Kontakten sowie die hohe Spannung lassen einen blau leuchtenden Funken entstehen. Und dieser entzündet schließlich das Gas, das aus dem geöffneten Ventil strömt.

Piezozünder in der Heiztechnik

In zahlreichen Haushalten kommen Gasthermen sowie Gas-Brennwertthermen als Heizung sowie zur Warmwasserbereitung zum Einsatz. Moderne Geräte sind hierbei mit einem Piezozünder ausgestattet. Dieser entzündet die Flamme zur Wassererwärmung immer dann, wenn Gas ausströmt. Durch den Einbau von Piezozündern konnte ein wesentlicher Nachteil älterer Modelle behoben werden. Diese waren nämlich derart konzipiert, dass die Flamme unentwegt brannte. Das wiederum hatte einen hohen Gasverbrauch zur Folge und trieb die Energiekosten in die Höhe. Eine derartige Verschwendung an Erdgas wird dank des Piezoelements unterbunden.

Erst wenn im Haushalt die Heizung oder das Warmwasser aufgedreht wird, fließt Wasser durch die Gastherme. Und nur dieser Schritt führt zu einer Öffnung des Gasventils sowie zur Auslösung der Zündung, welche die Flamme entfacht. Daraufhin wird das Wasser auf besonders hygienische Art und Weise erwärmt, nachdem zunächst ein Wärmetauscher die Hitze der Flamme auf das Wasser übertragen hat. Das Gasventil schließt automatisch, sobald die Heizung oder der Wasserhahn zugedreht wird.

Vorteile eines Piezozünders

Um Gas-Heizsysteme zu betreiben, welche mit einem Piezozünder ausgestattet sind, wird kein elektrischer Anschluss benötigt. Zudem ist es deutlich ungefährlicher als das Zünden via Streichholz oder Feuerzeug. Dort ist das Risiko von Verbrennungen nach wie vor gegeben. Darüber hinaus gewährleistet das einfache Funktionsprinzip der Piezozünder eine lange Lebensdauer sowie eine hohe Betriebssicherheit. Unnötiger Gasverbrauch wird ferner vermieden, weil die Zündflamme nur bei Bedarf brennt.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Piezozünder sorgen in zahlreichen Gas-Brennwerthermen für eine Flamme auf Knopfdruck. Hierdurch wird gewährleistet, dass der Umgang mit der Gastherme ungefährlich verläuft und durch den automatischen Verschluss des Gasventils der Energieverbrauch nicht unnötig ansteigt.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 11. Dezember 2018

Hohe Gaskosten müssen nicht sein, denn es gibt mehrere Wege, den eigenen Gasverbrauch langfristig zu senken. Wir zeigen Ihnen, wie das geht! weiterlesen

Vom 07. Dezember 2018

Gasgebläsebrenner sorgen für eine effiziente, saubere und zuverlässige Verbrennung. Wir erklären, wie das funktioniert, welche Brennerarten sich unterscheiden lassen und welche Brennstoffe zum Einsatz kommen. weiterlesen

Vom 06. Dezember 2018

Die Flüssiggastherme kommt immer dann zum Einsatz, wenn kein Gas aus dem öffentlichen Netz zur Verfügung steht. Wir erklären, wie die Technik funktioniert, was sie kostet und wann sie als Alternative infrage kommt. weiterlesen

Vom 15. November 2018

Der Gasdruckregler hält den Gasdruck in der Hausanlage konstant. Warum das nötig ist, welche Reglerarten sich unterscheiden lassen und wie diese funktionieren, erklären wir im folgenden Beitrag. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung