Öl Brennwertheizung: wichtige Informationen im Überblick

Ein angenehmes Raumklima ist in den heimischen vier Wänden von entscheidender Bedeutung für den Wohnkomfort. Heizkörper mit hoher Heizleistung sind dabei unverzichtbar, um die Räumlichkeiten optimal temperieren zu können. Eine der möglichen Lösungen sind Ölheizungen mit moderner Brennwerttechnik. Aber welche Besonderheiten bringt eine solche Öl Brennwertheizung überhaupt mit sich und was kostet sie?

Funktionsweise einer Öl Brennwertheizung

Grundsätzlich stehen Heizungen mit Brennwerttechnik für eine besonders effiziente Ausnutzung des Brennstoffes. Im Gegensatz zu klassischen Niedertemperaturkesseln punktet eine Öl Brennwertheizung deshalb mit einer ökonomischen Funktionsweise. Der Brennstoff wird durch die zugehörige Leitung gepumpt und zum verbauten Kessel geleitet. Im Brennraum wird das Öl dann entzündet und die entstehende Hitze wird für die Erwärmung des Heizwassers genutzt.

Eine Öl Brennwertheizung in einem Heizungskeller.

Im Vergleich mit anderen Heizungsarten ist auch die Wärme nutzbar, die im Zuge der Kondensation entsteht. Für die praktische Realisierung dieses Vorgangs stehen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl. So lässt sich die Kondensation zum Beispiel sowohl mithilfe eines separaten Wärmetauschers als auch durch die Vorwärmung der Verbrennungsluft erzielen.

Welche konkreten Vorteile hat eine Öl Brennwertheizung?

Wer sich für die Anschaffung einer Öl Brennwertheizung entscheidet, profitiert von verschiedenen Vorzügen. Zu den wichtigsten Vorteilen dieser fortschrittlichen Heizungen zählt zum Beispiel die effektive Einsparung von Heizöl. Obwohl Öl einen vergleichsweise geringen Wasseranteil hat, ergeben sich dabei relevante Einsparungen bei den Energiekosten. Um die Heizkosten dauerhaft zu senken, ist eine Öl Brennwertheizung somit die richtige Wahl.

Öl Brennwertheizungen benötigen keinen Schornstein

Des Weiteren punkten die zugehörigen Modelle mit einer kompakten Bauform und eignen sich dementsprechend für verschiedenste Stellplätze. Zudem entwickeln Öl Brennwertheizungen nur minimale Betriebsgeräusche, was den hohen Nutzungskomfort unterstreicht. Auch in puncto Nachhaltigkeit können Öl Brennwertheizungen überzeugen. Im direkten Vergleich mit älteren Heizungstypen reduziert sich die Schadstoffemission erheblich, was für den Umweltschutz von enormer Bedeutung ist. Außerdem benötigen Öl Brennwertheizungen keinen Schornstein und lassen sich daher unkompliziert installieren.

Nützliche Hinweise zu den Kosten einer Öl Brennwertheizung

Öl Brennwertheizungen gibt es vielen unterschiedlichen Ausführungen, sodass sich für jeden Einsatzbereich optimale Lösungen finden. Die Preise für einen Öl-Brennwertkessel liegen dabei etwa zwischen 5.000 und 7.500 Euro. In diesem Zusammenhang gilt es darauf hinzuweisen, dass sich im Vergleich zu älteren Modellen bis zu 40 Prozent höhere Nutzungsgrade erzielen lassen. Beim Kauf müssen aber unbedingt wichtige Tipps befolgt werden, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erreichen.

Im Idealfall wird ein Kessel ausgewählt, der ohne zusätzliche Elemente wie hydraulische Weichen und Überstromventile auskommt. Diese Bauteile können den realen Wirkungsgrad reduzieren, was die Wichtigkeit einer überlegten Produktauswahl verdeutlicht. Damit der Brennwert-Effekt optimal genutzt werden kann, sollte der Kessel zudem ohne Pufferspeicher funktionieren. Demzufolge haben Pufferspeicher einen negativen Einfluss auf die Rücklauftemperatur, wodurch die Vorteile der Brennwerttechnik abgeschwächt werden.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Insgesamt gesehen bringt eine Öl Brennwertheizung vielfältige Vorteile mit sich. Wer in ein hochwertiges Modell mit optimierter Funktionsweise investiert, kann sich über deutlich sinkende Energiekosten und einen hohen Nutzungskomfort freuen. Abhängig von der aktuell genutzten Heizung rentiert sich die Anschaffung einer Öl Brennwertheizung schon nach wenigen Jahren.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 26. April 2018

Gaszähler messen das Gasvolumen, das in einer bestimmten Zeit durch sie hindurchströmt. Neben den bekannten Balgengaszählern gibt es dabei weitere Arten. Wir erklären, was diese auszeichnet. weiterlesen

Vom 19. April 2018

Der Gasofen kommt als Ergänzung in einzelnen Räumen oder als mobiles Gerät im Außenbereich zum Einsatz. Was es laut BImSchV zu berücksichtigen gibt und welche Vor- und Nachteile Gasöfen haben, lesen Sie hier. weiterlesen

Vom 07. April 2018

Die Trockenfermentation ist ein Verfahren zur Herstellung von Biogas. Das Besondere daran: Als Gärsubstrat eignen sich auch verunreinigte Stoffe wie Biomüll. Wir erklären, wie das funktioniert. weiterlesen

Vom 02. April 2018

Durch die Biogasaufbereitung erreicht das biologische Gas eine so hohe Qualität, dass es sich in das öffentliche Versorgungsnetz einspeisen lässt. Wir erklären, wie die Aufbereitung funktioniert.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung