Kosten für einen Gasanschluss richtig einplanen 

Ein Gas-Hausanschluss ist immer dann erforderlich, wenn Verbraucher die Heizung mit Erdgas betreiben möchten. Die Kosten für einen Gasanschluss sollten sie dabei von Beginn an in ihrer Planung berücksichtigen, um bösen Überraschungen vorzubeugen. Wir erklären, wie hoch die Ausgaben sind und welche Alternativen bestehen, wenn die Kosten für einen Gasanschluss zu hoch sein sollten. 

Kosten für einen Gasanschluss: Richtwerte für die Planung

Ob bei einem Neubau oder einer Sanierung: Wer sein Haus zum ersten Mal mit Gas beheizten möchte, muss auch einen Gas-Hausanschluss legen lassen. Die Kosten dafür können ganz unterschiedlich ausfallen. Denn sie hängen von den örtlichen Gegebenheiten und dem regionalen Preisgefüge ab. Generell lassen sich bei den Kosten für einen Gasanschluss zwei Positionen unterscheiden:

  • die Gas-Hausanschluss-Kosten zum Gebäude
  • die Ausgaben für die Gas-Verteilung im Haus
Kosten für einen Gasanschluss von der Hauptversorgungsleitung bis zur Heizung
© fefufoto / Fotolia

Gasanschluss im Haus: Kosten für die Anbindung ans Netz  

Der Hausanschluss bezeichnet den Teil der Gasleitung, der vom öffentlichen Netz in der Straße zur Hauptabsperreinrichtung im Gebäude führt. Vom Energieversorger zugelassene Monteure legen die Leitung dabei in einen 0,6 bis 2,0 Meter tiefen Schacht. Sie führen die Rohre durch eine dichte Hauseinführung und installieren die Hauptabsperreinrichtung. Was kostet ein Gasanschluss in dieser Art und Weise? Richtwerte liegen hier zwischen 1.000 und 2.500 Euro. Die Preise hängen dabei vor allem von der Entfernung zwischen der öffentlichen Versorgungsleitung und dem Gebäude ab.

  • Für einen Erdgas-Hausanschluss liegen die Kosten bei 1.000 bis 2.500 Euro.

Eine individuelle Auskunft über die Kosten für einen Gasanschluss bekommen Verbraucher beim örtlichen Energieversorger. Dieser benötigt für das Angebot Angaben über die Adresse, die Leistung der Gasheizung und die Lage des Hausanschlusses im Raum.

Übrigens: Wer die Kosten für einen Gasanschluss senken möchte, kann zumindest die Erdarbeiten auf dem Grundstück selbst übernehmen. Denn diese lassen sich auch ohne Fachfirma ausführen.

Erdgasanschluss der Heizung: Kosten für Leitungen im Haus

Geht es um die Kosten für einen Gasanschluss, dürfen Verbraucher auch die Leitungen und Armaturen im Haus nicht vergessen. Diese führen von der Hauptabsperreinrichtung zu den Gasverbrauchern im Gebäude. Neben der Heizung können das übrigens auch Öfen, Terrassenstrahler oder Gassteckdosen sein. Die Verteilung enthält wichtige Armaturen wie den Gasströmungswächter und den Gaszähler. Neben dem Hausanschluss für Gas entstehen dafür Kosten von 500 bis 2.000 Euro. Entscheidend ist hier die Anzahl der Verbraucher, deren Lage im Gebäude und der Umfang des Hausnetzes.

  • Kosten für einen Gasanschluss der Heizung und anderer Verbraucher: 500 bis 2.000 Euro

Wie hoch die Ausgaben im Detail ausfallen, erfahren Hausbesitzer von einem Heizungsfachmann. Dieser nimmt das Haus genau unter die Lupe und erstellt ein individuelles Heizungs-Angebot.

Was, wenn die Kosten für einen Gasanschluss zu hoch sind?

Sind die Kosten für den Hausanschluss an das Gasnetz der Versorger zu hoch, kann das an einer zu großen Entfernung zur öffentlichen Versorgungsleitung liegen. Ist das der Fall oder ein Gasanschluss überhaupt nicht möglich, bleibt Hausbesitzern nur eine Alternative: Sie müssen einen Flüssiggastank installieren. Zumindest dann, wenn sie mit Gas heizen möchten. Denn andernfalls kommen auch andere Lösungen infrage. Beispiele sind Wärmepumpen, Holzheizungen oder Öl-Heizungen. Im Heizungsüberblick zeigen wir, was die verschiedenen Technologien voneinander unterscheidet.

Fördermittel senken die Kosten für einen Gasanschluss

Wer sich bei der Sanierung für eine neue Gasbrennwertheizung entscheidet, bekommt eine Förderung für den Gasanschluss. So gibt es zinsgünstige Darlehen (Programm 152) oder einmalige Zuschüsse in Höhe von mindestens zehn Prozent (Programm 430) über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Im Rahmen der Heizungsförderung können Hausbesitzer dabei Installationskosten und einmalige Anschlussgebühren angeben. Voraussetzung ist jedoch, dass die Montage nicht länger als sechs Monate vor dem Antragseingang der KfW erfolgte. Die Fördermittel sind vor dem Einbau der neuen Heizungsanlage mit einem Energieberater zu beantragen.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz
Fazit von Alexander Rosenkranz
Die Kosten für einen Gasanschluss hängen von vielen Faktoren ab. Entscheidend sind dabei vor allem örtliche Gegebenheiten, wie die Entfernung zwischen öffentlicher Versorgungsleitung und Hauseinführung. Hausbesitzer müssen mit 1.000 bis 2.500 für den Hausanschluss und mit 500 bis 2.000 Euro für die Verteilung im Gebäude rechnen. Wer eine Sanierung plant, kann die Ausgaben über die KfW-Programme zum Heizungstausch fördern lassen. 
Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon
Neueste Artikel
Artikelbewertung