Die Gasheizungs-Wartung: Kosten, Häufigkeit und Ablauf

Die Gasheizungs-Wartung lässt moderne Gaskessel rentabel und sauber laufen, auch wenn sie bereits etwas älter sind. Eigentümer, die diese sinnvolle Maßnahme zum ersten Mal in Auftrag geben oder einen Wartungsvertrag in Betracht ziehen, stehen vor ein paar wichtigen Fragen, die es zu klären gilt: Wie teuer ist die Wartung der Gasheizung? Wie oft sollte sie durchgeführt werden? Und welche Arbeiten müssen dabei unbedingt berücksichtigt werden? Diese und weitere Informationen erhalten Sie in den folgenden Abschnitten.

Kosten und Zeitpunkt für eine Gasheizungs-Wartung

Wie hoch die Kosten für die Gasheizungs-Wartung ausfallen, lässt sich schwer beziffern. Richtwerte für ein Einfamilienhaus liegen zwischen 90 und 200 Euro. Die Schornsteinfegerkosten sind darin nicht enthalten. Generell sind diese Kosten vom Anlagenbetreiber zu tragen. In einem Mietobjekt ist das der Vermieter. Dieser kann die Kosten aber auf die Betriebskosten umlegen, sofern der Mietvertrag es erlaubt. 

Gasheizung vor Beginn der Heizsaison warten lassen

Einen optimalen Zeitpunkt für eine Gasheizungs-Wartung gibt es nicht. Aber auch hier haben Experten einen Tipp: Damit die Gasheizung den kompletten Winter über zuverlässig und wirtschaftlich arbeitet, sollte die Wartung vor dem Beginn der Heizsaison stattfinden. Das ist in der Regel im Spätsommer oder im Herbst der Fall. Die Wartung sollte ferner jährlich wiederholt werden. Unabhängig von sämtlichen Intervallen ist es ratsam, eine Heizungswartung vornehmen zu lassen, sobald bauliche Maßnahmen durchgeführt wurden. Wie im folgenden Abschnitt beschrieben, sollte die Heizungswartung außerdem noch vor dem Termin mit dem Schornsteinfeger erfolgen. 

Zeitpunkt mit Schornsteinfeger abstimmen

Zu einer Gasheizungs-Wartung gehört unbedingt die Abgasmessung nach der ersten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (1. BImSchV). Experten raten, die entsprechenden Kontroll- und Messarbeiten im Zusammenhang mit den Messungen des Schornsteinfegers erledigen zu lassen. Der Gesetzgeber schreibt nämlich vor, dass eine Gasfeuerungsanlage alle zwei Jahre vom zuständigen Schornsteinfeger gereinigt bzw. überprüft werden muss. Verfügt die Anlage über eine sogenannte selbstkalibrierende kontinuierliche Regelung des Verbrennungsprozesses, erhöht sich das Intervall auf drei Jahre. Eine Übersicht zu allen Überprüfungs- und Messfristen liefert der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks auf seiner Website

Ein für allemal geregelt dank Wartungsvertrag

Bestenfalls geschieht die Heizungswartung jährlich. Alternativ dazu kann der Anlagenbesitzer einen Wartungsvertrag für seine Gasheizung abschließen. Je nach Wartungsumfang können auch hier die Kosten stark variieren. Nicht zuletzt erhalten Anlagenbesitzer von einigen Herstellern Garantievorteile, wenn sie sich beim Kauf für einen Wartungsvertrag entscheiden.

Bei der Auswahl des passenden Vertragspartners empfehlen Experten, denselben Fachbetrieb auszuwählen, der auch die Gasheizung eingebaut hat. Worauf Anlagenbesitzer achten sollten, bevor sie einen Wartungsvertrag unterschreiben, lesen Sie in unserer Checkliste Heizungswartung. (PDF, 144 KB) 

Was wird bei einer Gasheizungs-Wartung überprüft?

Wie bereits erwähnt, gibt es für die Wartungsintervalle keine einheitlichen Vorgaben. Ähnlich sieht es auch bei den Maßnahmen im Einzelnen aus. Der Gesetzgeber schreibt nicht vor, wie eine Heizungswartung typischerweise ablaufen muss. In der Praxis erfolgt als Erstes häufig die Zustandsinspektion. Danach folgt die eigentliche Gasheizungs-Wartung, deren Umfang variieren kann. Wie in einem vorherigen Abschnitt bereits beschrieben, gehört zur Wartung auf jeden Fall auch eine Abgasmessung.

Ein Handwerker bei einer Gasheizung Wartung
© denfotoblog | Fotolia

Die Zustandsinspektion im Detail

Viele Mängel oder Abnutzungserscheinungen lassen sich bereits bei der Zustandsinspektion erfassen. Aus diesen Maßnahmen besteht eine solche Inspektion:

  • Überprüfung der Anlagenteile auf Dichtheit, Abnutzung und Korrosion.
  • Überprüfung der Verbrennungsluft-Zufuhr und Abgasführung.
  • Überprüfung des Brenners, des Brennraums und der Heizfläche auf Verschmutzung.
  • Kontrolle des Drucks und der Temperaturen während des Betriebs.
  • Sicherheitscheck der Ventile und anderer sicherheitsrelevanter Komponenten.

Warum ist eine Wartung der Gasheizung notwendig?

Wer seine Gasheizung regelmäßig warten lässt, profitiert in der Regel von vielen Vorteilen. Zu den wichtigsten gehört selbstverständlich die hohe Betriebssicherheit. Ein plötzlicher Ausfall mitten im Winter ist deutlich unwahrscheinlicher als bei Anlagen ohne turnusmäßige Überprüfung. Eine Wartung sorgt zudem dafür, dass die Anlage optimal arbeitet und nur so viel Brennstoff verbraucht wie nötig. Das entlastet den Geldbeutel ebenso wie die Umwelt. Auch hilft eine Wartung dabei, eventuelle Defekte frühzeitig zu erkennen und Gegenmaßnahmen zu ergreifen. 

Gesetzliche Pflichten zur Gasheizungs-Wartung

Die Gründe für eine Gasheizungs-Wartung sind nicht nur wirtschaftlicher Natur. Auch gesetzlich sind Anlagenbesitzer verpflichtet, diesen Schritt turnusmäßig zu wiederholen. Um Risiken vorzubeugen und die Luftverschmutzung einzugrenzen, hat der Gesetzgeber mehrere Schritte auf den Weg gebracht. So sieht beispielsweise die EU-Richtlinie "eine regelmäßige Überprüfung von Heizungsanlagen" vor, die "einen hohen Nutzungsgrad und eine geringstmögliche Umweltbelastung" sicherstellt. Im Wortlaut heißt es im §11 Abschnitt 3 der EnEV:

"Komponenten mit wesentlichem Einfluss auf den Wirkungsgrad solcher Anlagen sind vom Betreiber regelmäßig zu warten und instand zu halten. Für die Wartung und Instandhaltung ist Fachkunde erforderlich."

In welchem Intervall die Heizungswartung erfolgen muss, ist aber nicht genau definiert.

Wartung der Gasheizung aus Sicherheitsgründen

Wie die meisten Heizsysteme, deren Funktionsweise auf der Verbrennungstechnologie basiert, gibt es auch bei der Gasheizung ein Restrisiko. Und da der Brennstoff Gas entzündlich und explosiv ist, muss sich die komplette Anlage immer in einem einwandfreien Zustand befinden. Die Wartung der Gasheizung vermittelt in diesem Zusammenhang ein hohes Sicherheitsgefühl, da die Befürchtung, Gas könnte austreten, weit verbreitet ist. Sind die Anlagen sachgemäß eingebaut und werden regelmäßig überprüft, passiert dies nicht. In unserem Beitrag "Wie riecht Gas" können Sie sich über den typischen Gasgeruch informieren, um ihn rechtzeitig zu erkennen. 

Bild unseres Autoren Minh Duc Nguyen
Fazit von Minh Duc Nguyen
Damit die Gasheizung trotz Dauerbetrieb in der Heizsaison wirtschaftlich und zuverlässig arbeitet, ist eine regelmäßige Wartung mehr als ratsam. Denn dabei stellt der ausführende Heizungsfachmann sicher, dass das komplette System weiterhin optimal läuft. Nicht zuletzt trägt eine solche Überprüfung entscheidend zur langen Haltbarkeit der Anlage bei. In einigen Fällen kann die Heizungswartung auch dafür sorgen, Garantieansprüche geltend zu machen. 
Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon
Neueste Artikel
Artikelbewertung