Gasetagenheizung oder Zentralheizung im Mehrfamilienhaus

Die Gasetagenheizung findet man heute häufig in Altbauten. Sie erzeugt Wärme für die Beheizung und die Warmwasserbereitung einzelner Wohnbereiche und bietet vor allem Mietern und Wohnungseigentümern eine besonders individuelle und kostensparende Heizmöglichkeit. Aber lohnt sie sich auch im Vergleich zu einer Zentralheizung?

Gasetagenheizung heizt einzelne Wohnungen

Die Gasetagenheizung ist ein Heizgerät, das nur einzelne Bereiche eines Mehrfamilienhauses mit Wärme versorgt. Häufig wird es in Küchen, Bädern oder Fluren von Miet- oder Eigentumswohnungen installiert und sorgt als einfache Gastherme für warme Räume oder als Kombitherme für Heizung und Warmwasser. Durch die geringen Platzverhältnisse arbeiten Gasetagenheizungen meist ohne Speicher. Das heißt, sie erwärmen Heizungs- und Trinkwasser im Durchlaufprinzip immer genau dann, wenn es auch benötigt wird. Fällt eine Heizung einmal aus, bleibt nur die betroffene Wohnung kalt.

Gasetagenheizung vor einem Fenster

Individuelle Lösung für Mieter

Ein besonderer Vorteil der Gasetagenheizung ist die Tatsache, dass sie Mietern oder Wohnungseigentümern eine individuelle Heizlösung bietet. Denn die können nicht nur den Gasanbieter frei wählen und von günstigen Konditionen profitieren. Sie können die Heizung auch nach ihren eigenen Bedürfnissen einstellen. Auf diese Weise zahlen Mieter oder Wohnungseigentümer nur für die Energie, die sie tatsächlich selbst verbraucht haben.

Effizient aber platzraubend

Die Gasetagenheizung ist darüber hinaus auch eine effiziente Heizmöglichkeit. Denn während moderne Geräte durch die verbaute Brennwerttechnik fast die gesamte Energie der eingesetzten Brennstoffe nutzen, geht kaum Wärme verloren. Grund dafür ist die Aufstellung im beheizten Bereich. Denn auch wenn diese manchmal wertvollen Platz raubt oder mit störenden Geräuschen verbunden ist, sorgt sie dafür, dass alle Verluste der Heizgeräte als Wärmegewinne in der Wohnung wirken.

Gasetagenheizung ist oft teuer

Im Gegensatz zur Zentralheizung – hier genügt eine Heizungsanlage für das gesamte Gebäude – werden bei der Gasetagenheizung immer mehrere Geräte benötigt. Während sich das bei kleineren Gebäuden wie Zweifamilienhäusern lohnen kann – Grund dafür sind die geringeren Verteilungskosten und der niedrige Aufwand für die Heizkostenverteilung – multiplizieren sich die Investitionen bei größeren Häusern. Hinzu kommen Kosten für Inspektion, Wartung und Instandhaltung, die hier nicht für ein, sondern eine Vielzahl von Heizgeräten anfallen.

Solaranlage nicht möglich

Geht es um ausgereifte und nachhaltige Heizkonzepte, bei denen mehrere Energieträger miteinander kombiniert werden sollen, kommen Gasetagenheizungen meist schnell an ihre Grenzen. Denn durch die geringen Platzverhältnisse in vielen Wohnungen arbeiten sie ohne Speicher im Durchlaufprinzip. Auch die Integration einer energiesparenden Solaranlage ist dabei nur in einigen Ausnahmefällen möglich.

Zentralheizung heizt gesamte Gebäude

Die Zentralheizung wird meist in Kellern oder Dachböden von Mehrfamilienhäusern installiert und versorgt von da aus alle Wohnungen des Gebäudes mit Wärme für Heizung und Warmwasser. Sie hat eine daher größere Leistung als eine Gasetagenheizung und kann aufgrund der besseren Platzverhältnisse mit Speichern für Heizungs- und Brauchwasser ausgestattet werden. Warmwasser zum Spülen, Baden oder Duschen erhitzt sie meist im Voraus, sodass es in vielen Häusern meist sofort zur Verfügung steht, wenn der Hahn geöffnet wird. Fällt die Heizung einmal aus, bleibt es im gesamten Haus kalt.

Gasanbieter nicht frei wählbar

Durch die zentrale Wärmeversorgung bekommen Mieter und Wohnungseigentümer mit einer Zentralheizung nur wenig Individualität. Sie können die Heizleistung allein über die Thermostate der Heizflächen steuern und tragen somit die Kosten verschwenderischer Mitbewohner zu einem Teil mit. Auch die freie Wahl eines Gasanbieters ist hier nicht möglich. Ein Vorteil: Durch die größeren Abnahmemengen sind die Konditionen oft besser als für Einzelkunden.

Platzsparende Zentralanlage

Eine zentrale Heizungsanlage wird nicht in der Wohnung, sondern in untergeordneten Räumlichkeiten eines Gebäudes installiert. Auch wenn dadurch unter Umständen höhere Wärmeverluste durch die Aufstellung in unbeheizten Räumen sowie die längeren Verteilungswege für warmes Heizungs- und Trinkwasser auftreten, spart das dennoch Platz in Miet- oder Eigentumswohnungen. Darüber hinaus bleiben störende Geräusche durch Brenner oder Pumpen aus.

Oft günstiger als Gasetagenheizung

Vergleicht man beide Heizkonzepte, punktet die Zentralheizung vor allem in größeren Gebäuden mit günstigeren Preisen. Sie bedingt zwar einen höheren Abrechnungsaufwand bei Eigentümern oder Hausverwaltungen, besteht aber auch nur aus einer Heizanlage, die installiert, inspiziert und gewartet werden muss. Bei Gasetagenheizungen multiplizieren sich diese Kosten.

Nachhaltige Konzepte möglich

Zentrale Heizungsanlagen werden an einem Ort im Haus installiert und versorgen von da aus alle angebundenen Wohnungen mit Wärme für Heizung und Warmwasser. Sie haben in der Regel mehr Platz und können aus nachhaltigen und ausgereiften Konzepten bestehen. So ist es zum Beispiel einfach möglich, eine Solaranlage zur Warmwasserbereitung oder eine Wärmepumpe mit der Gaszentralheizung zu kombinieren. Das senkt die Heizkosten für alle Bewohner und schont ferner die Umwelt.

Gasetagenheizung oder Zentralheizung?

Eine Antwort auf diese Frage kann nicht pauschal gegeben werden. Denn die ist abhängig von den örtlichen Gegebenheiten und der Größe des jeweiligen Gebäudes. Während sich die Installation einer Gasetagenheizung vor allem in Doppel- oder Zweifamilienhäusern lohnen kann, wird die Zentralheizung dagegen lukrativer, je größer das Gebäude ist.

Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Während die Gasetagenheizung nur einzelne Wohnungen mit Wärme versorgt, spenden zentrale Anlagen Wärme für Heizung und Warmwasserbereitung ganzer Gebäude. Das ist platzsparender, günstiger und lässt in den meisten Fällen auch nachhaltige Konzepte zu. Etagenheizungen lohnen sich hingegen eher in Häusern mit wenigen Wohneinheiten.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | Gasheizung
Vom 11. September 2017

Was zeichnet ein Gas-Brennwertgerät im Besonderen aus? Welchen Vorteil bietet dieses im Vergleich zu den klassischen Gas-Heizkesseln? Finden Sie im folgenden Artikel Antworten auf diese und weitere Fragen. weiterlesen

Ratgeber | Gasheizung
Vom 09. September 2017

Heizkessel für Gas sind weit verbreitet. Sie erzeugen Wärme für die Heizung und die Bereitung von Warmwasser. Erfahren Sie hier mehr zu den Arten und zur Förderung bei einer Modernisierung. weiterlesen

Ratgeber | Gasheizung
Vom 07. September 2017

Synthetisches Methan könnte in Zukunft als Speicher für überschüssigen Solar- und Windstrom dienen. Wir geben einen Überblick über seine Herstellung, mögliche Einsatzgebiete und die Rolle des Gases in der Zukunft. weiterlesen

Ratgeber | Gasheizung
Vom 01. September 2017

Der Brennwert einer Gastherme nutzt zusätzlich zum Heizwert von Erdgas die Abgaswärme aus. Doch mit welchen Kosten ist zu rechnen und welche Fördermöglichkeiten gibt es? weiterlesen

Jetzt Installateur finden!