Gasdruckregler sorgen für konstanten Druck

Gasdruckregler sind kompakte Bauteile in Gasanlagen, die im nachfolgenden Netz für einen konstanten Druck sorgen. Und das unabhängig von Störgrößen wie einem schwankenden Versorgungsdruck oder unterschiedlichen Abnahmemengen. Wie die Geräte funktionieren, was beim Einbau der Gasdruckregler zu beachten ist und welche Kosten bei der Anschaffung entstehen, erklärt der folgende Ratgeber. 

Funktionsweise der Gasdruckregler im Überblick  

Während Erdgas unter hohem Druck durch die öffentlichen Versorgungsleitungen strömt, setzen Hausanlagen geringere Werte voraus. Ein Gasdruckregler sorgt für die nötige Druckminderung und stellt zugleich einen konstanten Ausgangsdruck sicher. Dieser ist nötig, um alle gasverbrauchenden Geräte im Haushalt sicher und zuverlässig betreiben zu können. Das Regelgerät reagiert dabei automatisch auf Schwankungen im Versorgungsnetz oder unterschiedliche Entnahmemengen im Haus.

Aufbau direkter Gasdruckregler für Hausanlagen  

In Haus- oder Gewerbeanlagen kommen direkte Regelgeräte zum Einsatz. Diese sind so aufgebaut, dass sie keine Energie von externen Quellen benötigen. Sie arbeiten also ohne Stromanschluss und wirken auch bei Stromausfällen sicher und zuverlässig. Die Gasdruckregler bestehen dazu aus einer Einstellfeder für den Vordruck, einer Arbeitsmembran und einem Ventil. Untergebracht sind alle Bauteile in einem kompakten Gehäuse, das ein Installateur in das Gasnetz einbaut.

Arbeitsweise der Regelgeräte für den Gasdruck

Die Funktion der Gasdruckregler basiert auf zwei entgegenwirkenden Kräften. So wirken der Druck aus dem Gasnetz und der Druck der voreinstellbaren Feder von zwei Seiten auf die Arbeitsmembran. Sinkt der Druck in der Anlage, wirkt die Federkraft stärker und öffnet ein mit ihr verbundenes Ventil. Ist der Anlagendruck hingegen zu hoch, drückt die Membran auf die Feder und das Ventil schließt sich. Der einfache Aufbau sorgt zwar für eine zuverlässige und schnell wirkende Funktion, ist dafür aber auch mit einer gewissen Ungenauigkeit verbunden.

Indirekte Gasdruckregler für Großanlagen

In größeren Anlagen oder in öffentlichen Gasversorgungsleitungen kommen auch indirekte Regelgeräte für den Gasdruck zum Einsatz. Diese arbeiten mit Hilfsenergie, wobei ein strombetriebener Stellantrieb für die korrekte Ventileinstellung sorgt. Während die Gasdruckregler sehr genau arbeiten und mit hohem Vordruck zurechtkommen, arbeiten sie vergleichsweise langsam. Auch die Wartung der Armaturen ist durch einen komplexeren Aufbau deutlich aufwendiger als bei direkt arbeitenden Geräten.

Gasdruckregler an einer Gasflasche
© MarkusL / Fotolia

Auswahl und Montage der Regelarmaturen

Geht es um die Auswahl des passenden Gasdruckreglers, etwa zur Installation vor einer Gasheizung, gilt es verschiedene Punkte zu beachten. Wichtig sind dabei vor allem die Druckverhältnisse im öffentlichen Versorgungsnetz und in der Hausanlage sowie die Durchflussmenge und die Art des durchfließenden Mediums. Darüber hinaus können sich auch spezielle Regelabweichungen, Druckstufen oder besondere Anforderungen (Einbaulage, Sicherheitsabsperrung, thermische Auslösung) auf die Wahl eines Produktes auswirken. Ein Heizungsbauer prüft die Bedingungen vor Ort und entscheidet sich anschließend für ein passendes Modell.

Fachgerechte Montage nach Angaben der Hersteller

Damit die Gasdruckregler richtig funktionieren, sind sie fachgerecht in der Hausanlage zu installieren. In der Regel erfolgt der Einbau waagerecht – eine davon abweichende Einbaulage kann sich auf die Funktion auswirken. Wichtig ist darüber hinaus die korrekte Fließrichtung, die Hersteller über Pfeile auf dem Gehäuse anzeigen. Darüber hinaus sind beim Einbau die Herstellerangaben der jeweiligen Produkte zu beachten.

Wartung sorgt für eine zuverlässige Funktion der Regler

Damit die Gasdruckregler auch lange nach der Montage sicher und zuverlässig funktionieren, sind sie regelmäßig zu warten. Die Intervalle richten sich dabei in der Regel nach der Baugröße. Üblich ist die Kontrolle der Funktion zum Beispiel im Rahmen der Wartung einer Heizungsanlage.

Kosten für Gasdruckregler im Haus  

Geht es um Gasdruckregler zum Einbau in die Gasverteilung einer Hausanlage, fallen Kosten von 100 bis 200 Euro für die Geräte samt Montage an. Günstiger sind Modelle zum Anschluss an eine Flüssiggasflasche. Diese sind bereits für 20 bis 50 Euro im Handel erhältlich.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Gasdruckregler mindern den Druck aus der Versorgungsleitung und halten den Anlagendruck im hausinternen Gasnetz konstant. Und das unabhängig davon, ob der Vordruck schwankt oder sich die Entnahmemenge im Haus verändert. Die Regelgeräte arbeiten ohne externe Energiequelle und funktionieren daher auch bei einem Stromausfall sicher und zuverlässig. Auswahl und Einbau der Produkte sollten Hausbesitzer einem erfahrenen Handwerker überlassen. 

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 07. Dezember 2018

Gasgebläsebrenner sorgen für eine effiziente, saubere und zuverlässige Verbrennung. Wir erklären, wie das funktioniert, welche Brennerarten sich unterscheiden lassen und welche Brennstoffe zum Einsatz kommen. weiterlesen

Vom 06. Dezember 2018

Die Flüssiggastherme kommt immer dann zum Einsatz, wenn kein Gas aus dem öffentlichen Netz zur Verfügung steht. Wir erklären, wie die Technik funktioniert, was sie kostet und wann sie als Alternative infrage kommt. weiterlesen

Vom 15. November 2018

Der Gasdruckregler hält den Gasdruck in der Hausanlage konstant. Warum das nötig ist, welche Reglerarten sich unterscheiden lassen und wie diese funktionieren, erklären wir im folgenden Beitrag. weiterlesen

Vom 02. November 2018

Die Ionisationselektrode ist ein Bestandteil von Gasbrennern. Über sie kann die Steuerung prüfen, ob eine Flamme vorhanden ist. Wir erklären, wie die Bauteile funktionieren und warum sie wichtig sind. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung