Gasdruck für Transport und Lagerung

Der Gasdruck ist eine spezifische Zustandsgröße gasförmiger Medien. Er beschreibt die Kraft eines Gases, die gleichförmig auf umliegende Flächen ausgeübt wird. Er ist hoch, wenn ein Stoff nur wenig Platz hat und sinkt, mit zunehmendem Angebot. Welche Rolle der Gasdruck in der Gasversorgung spielt, erklären wir in den folgenden Abschnitten.

Der Druck im Gas dient dem Transport

Der Gasdruck beschreibt die Kraft, die ein gasförmiges Medium gleichmäßig auf seine Umschließungsflächen auswirkt. Ein hoher Druck wird zum Beispiel benötigt, um den Rohstoff über ein Rohrnetz zu transportieren. Abhängigkeit von der Qualität der eingesetzten Materialen baut sich der Druck dabei Meter für Meter unterschiedlich schnell ab. Generell muss er jedoch so hoch sein, dass alle Reibungsverluste auf dem Weg zum Abnehmer überwunden werden können und ein mindestens benötigter Anschlussdruck erhalten bleibt.

Der Druck gasförmiger Rohstoffe lässt sich mit speziellen Pumpen aufrechterhalten, die oft auch einen beträchtlichen Energieverbrauch verursachen.

Armatur einer Gasregelstation zum Einstellen vom Gasdruck
© panthermedia.net / DevidDO

Verdichterstationen halten den Gasdruck aufrecht

Geht es zum Beispiel um Erdgas, wird dieses vom Erzeuger unter hohem Druck in das Gasnetz eingespeist. Da sich dieser aber über weite Entfernungen der Pipelines abbaut, sind Verdichterstationen nötig. Die Stationen werden alle 80 bis 160 Kilometer installiert und gleichen die Gasdruckverluste aus. Möglich wird das, in dem sie das Erdgas stark verdichten. Nicht selten beträgt der Druck in Erdgasfernleitungen bis zu 200 bar. Zum Vergleich: Ein typischer Autoreifen wird in der Regel mit einem Druck von 2 bis 3 bar betrieben.

Druckhöhe sinkt mit zunehmender Nähe zum Verbraucher

Während Fernleitungen zum Gastransport unter besonders hohem Druck stehen, wird dieser über sogenannte Gasdruckregler Schritt für Schritt gesenkt, je näher der Rohstoff zum Verbraucher gelangt. Dies geschieht in der Regel stufenweise. So wird der Gasdruck in kommunalen Netzen zum Beispiel von etwa 80 auf 4 bar herabgesetzt. Für den sicheren Betrieb von Ortsnetzen wird er weiter auf 1 bar (Mitteldruck), 70 Millibar (erhöhter Niederdruck) oder 22 Millibar (normaler Niederdruck) gesenkt.

Gasdruck im Haushalt maßgebend für Dimensionierung

Abhängig vom Gasdruck an der Hausübergabestation – der Trennstelle zwischen öffentlicher Versorgung und der Verteilung im Haus – werden die Rohrleitungen im Gebäude ausgelegt. Maßgebende ist dabei der mögliche Druckverlust zwischen dem Wert an der Übergabestation und dem vom Gasgerät benötigten Anschlussdruck.

Flüssiggasdruck für platzsparende Lagerung

Anders als Erdgas, das in Pipelines über weite Strecken transportiert wird, lässt sich Flüssiggas mit Schiffen oder LKWs transportiert und auf dem eigenen Grundstück lagern. Möglich wird das, da sich der Brennstoff aus Propan oder Butan schon unter geringem Gasdruck in flüssige Form bringen lässt. Wird das Gas in einen Tank gepresst, schrumpft sein Volumen dabei auf 1/260.

Gasdruck in Flüssiggastank temperaturabhängig

Wichtig zu wissen ist, dass der Druck in einem Flüssiggastank oder einer Gasflasche nicht nur von der Füllmenge, sondern auch von der Temperatur abhängig ist. Grund dafür ist die Teilchenbewegung im Brennstoff, die mit steigender Temperatur zunimmt.

Damit gefährlich hohe Druckanstiege infolge hoher Umgebungstemperaturen ausgeschlossen werden können, dürfen die Behälter nur zu etwa 80 Prozent gefüllt werden. Auf diese Weise bleibt ein Puffer, der temperaturbedingte Druckschwankungen ausgleichen kann.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Der Gasdruck ist die Kraft eines Gases, die gleichförmig nach außen wirkt. Sie steigt mit sinkendem Platzangebot und wird zum Beispiel bei Erdgas zum Transport des Brennstoffs benötigt. Im Flüssiggastank hilft ein ausreichender Druck dabei, die gasförmigen Brennstoffe platzsparend zu lagern.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 07. Dezember 2018

Gasgebläsebrenner sorgen für eine effiziente, saubere und zuverlässige Verbrennung. Wir erklären, wie das funktioniert, welche Brennerarten sich unterscheiden lassen und welche Brennstoffe zum Einsatz kommen. weiterlesen

Vom 06. Dezember 2018

Die Flüssiggastherme kommt immer dann zum Einsatz, wenn kein Gas aus dem öffentlichen Netz zur Verfügung steht. Wir erklären, wie die Technik funktioniert, was sie kostet und wann sie als Alternative infrage kommt. weiterlesen

Vom 15. November 2018

Der Gasdruckregler hält den Gasdruck in der Hausanlage konstant. Warum das nötig ist, welche Reglerarten sich unterscheiden lassen und wie diese funktionieren, erklären wir im folgenden Beitrag. weiterlesen

Vom 02. November 2018

Die Ionisationselektrode ist ein Bestandteil von Gasbrennern. Über sie kann die Steuerung prüfen, ob eine Flamme vorhanden ist. Wir erklären, wie die Bauteile funktionieren und warum sie wichtig sind. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung