Gas-Brennwertkessel: Funktionsweise, Nutzen und Kosten

Gas-Brennwertkessel sind eine sehr effiziente Möglichkeit, um Heizkosten zu sparen und zugleich die Umwelt zu schonen. Doch wann lohnt es sich, das eigene Heizungssystem umzurüsten? Erfahren Sie hier, wie moderne Brennwertgeräte aus technischer Sicht funktionieren und mit welchen Investitionskosten Sie rechnen müssen.

Ein Gas-Brennwertkessel hängt an der Kellerwand.

Brennwerteffekt: Abwärme nutzen und Energie sparen

Verbrennt man Heizmittel wie Erdöl oder Erdgas in herkömmlichen Heizkesseln, so geht ein Teil der enthaltenen Energie stets durch den Schornstein verloren. Denn beim Verbrennungsvorgang wird neben Abgasen wie Kohlendioxid und Stickstoff auch heißer Wasserdampf frei, in dem wertvolle Wärmeenergie enthalten ist. Mit alten Heizgeräten war es nicht möglich, diese Abwärme zu nutzen.

Brennwertgeräte sind hingegen in der Lage, die sogenannte Kondensationswärme wieder in das Heizungssystem zurückzuführen, wodurch ein wesentlich höherer Wirkungsgrad erzielt wird - man spricht auch vom Brennwerteffekt. Ermöglicht wird dieser Effekt durch einen Hochleistungs-Wärmetauscher, in dem die heißen Abgase an dem kälteren Heizungswasser aus dem Rücklauf vorbeiströmen. Der heiße Wasserdampf kondensiert dabei wieder zu Wasser und gibt seine Kondensationswärme an das Heizungswasser ab, das auf diese Weise vorgewärmt wird.

Nutzungsgrade von mehr als 100 Prozent - wie funktioniert das?

Häufig liest man, dass Gas-Brennwertkessel Wirkungsgrade von bis zu 108 Prozent erzielen. Ist das nicht physikalisch unmöglich? Des Rätsels Lösung ist, dass sich diese Angaben auf den sogenannten Heizwert von Gas beziehen, der die Abwärme nicht berücksichtigt und daher geringer als der Brennwert ist. Bezogen auf den Brennwert - also den tatsächlichen Energiehalt des Heizmittels - liegt der Wirkungsgrad eines Gas-Brennwertkessels bei etwa 94 bis 96 Prozent.

Standardkessel erzielen hingegen nur einen Wirkungsgrad von durchschnittlich 70 Prozent, bei Niedertemperaturkesseln sind es immerhin noch 85 Prozent. Dieser Vergleich verdeutlicht, wie hoch das Einsparungspotential beim Austausch eines Standardgeräts gegen einen Gas-Brennwertkessel sein kann.

Wie rasch amortisiert sich ein Gas-Brennwertkessel?

Brennwertgeräte verursachen in der Anschaffung zunächst etwas höhere Kosten als herkömmliche Standardkessel. Im Schnitt kostet allein der Gas-Brennwertkessel etwa 3.000 bis 4.000 Euro - und damit ca. 500 bis 800 Euro mehr als ein herkömmliches Heizgerät. Hinzu kommen Nebenkosten, die im Einzelfall stark variieren können, etwa für die notwendige Anpassung des Schornsteins, für den Warmwasserspeicher, die Verrohrung und die Montage-Arbeiten.

Als Richtwert kann man davon ausgehen, dass die anfänglichen Investitionskosten für ein Einfamilienhaus zwischen 6.000 und 8.000 Euro betragen. Diesen anfänglichen Kosten stehen jährliche Heizkosten-Einsparungen von ca. 10 bis 30 Prozent gegenüber. Auch wenn sich einige Variablen wie die Gaspreise nicht exakt vorausberechnen lassen. Realistisch ist es anzunehmen, dass sich ein Gas-Brennwertkessel verglichen mit einem Standardkessel nach etwa sieben bis zehn Jahren finanziell amortisiert. Vielfach kann man für die Erneuerung der Heizanlage auch staatliche Förderungen in Anspruch nehmen.

Was muss man beim Einbau beachten?

Bei der Nutzung der Kondensationswärme durch den Gas-Brennwertkessel fällt Kondenswasser an, das in das Abwassersystem abgeführt werden muss. Man benötigt daher einen Abwasseranschluss, was in der Praxis kaum Probleme bereitet. Da sich durch die Wärmerückgewinnung die Temperatur der Abgase erniedrigt, bildet sich im Schornstein mehr Feuchtigkeit und der Rauchabzug kann gehemmt werden. Häufig ist es daher nötig, ein spezielles, feuchtigkeitsbeständiges Kunststoff-Rohr in den Schornstein einzuziehen.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Moderne Gas-Brennwertkessel erzielen durch die effiziente Wärme-Rückgewinnung hohe Wirkungsgrade und bieten im Vergleich zu Standardgeräten langfristig ein enormes Einsparungspotential.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 07. Dezember 2017

Das Heizen mit Flüssiggas kommt immer dann infrage, wenn ein Gasanschluss nicht verfügbar oder eine Ölheizung nicht möglich ist. Aber wie funktioniert die Technik und welche Kosten entstehen bei der Installation der Heizung mit Flüssiggas?  weiterlesen

Vom 04. Dezember 2017

Die Gasheizung mit Brennwerttechnik macht fast die gesamte Energie der eingesetzten Brennstoffe zum Heizen nutzbar. Der Beitrag erklärt wie das funktioniert und welche Voraussetzungen zu erfüllen sind.  weiterlesen

Vom 21. November 2017

Die Gasbrennwerttherme ist klein, effizient und kann fast in jedem Haus eingesetzt werden. Wie sie funktioniert, welche Vorteile sie hat und wie viel eine Gasbrennwerttherme kostet, zeigen wir hier. weiterlesen

Vom 18. November 2017

Die Gasheizungsanlage ist in Deutschland der am häufigsten genutzte Klassiker. Auch in Zeiten der erneuerbaren Energie weiß diese noch mit ihrer Effizienz und den geringen Anschaffungskosten zu überzeugen. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung