Gas-Brennwertkessel: Funktionsweise, Nutzen und Kosten

Gas-Brennwertkessel sind eine sehr effiziente Möglichkeit, um Heizkosten zu sparen und zugleich die Umwelt zu schonen. Doch wann lohnt es sich, das eigene Heizungssystem umzurüsten? Erfahren Sie hier, wie moderne Brennwertgeräte aus technischer Sicht funktionieren und mit welchen Investitionskosten Sie rechnen müssen.

Brennwerteffekt: Abwärme nutzen und Energie sparen

Verbrennt man Heizmittel wie Erdöl oder Erdgas in herkömmlichen Heizkesseln, so geht ein Teil der enthaltenen Energie stets durch den Schornstein verloren. Denn beim Verbrennungsvorgang wird neben Abgasen wie Kohlendioxid und Stickstoff auch heißer Wasserdampf frei, in dem wertvolle Wärmeenergie enthalten ist. Mit alten Heizgeräten war es nicht möglich, diese Abwärme zu nutzen.

Gas-Brennwertkessel führen Kondensationswärme wieder in das Heizungssystem

Brennwertgeräte sind hingegen in der Lage, die sogenannte Kondensationswärme wieder in das Heizungssystem zurückzuführen, wodurch ein wesentlich höherer Wirkungsgrad erzielt wird - man spricht auch vom Brennwerteffekt. Ermöglicht wird dieser Effekt durch einen Hochleistungs-Wärmetauscher, in dem die heißen Abgase an dem kälteren Heizungswasser aus dem Rücklauf vorbeiströmen. Der heiße Wasserdampf kondensiert dabei wieder zu Wasser und gibt seine Kondensationswärme an das Heizungswasser ab, das auf diese Weise vorgewärmt wird. Das reduziert unter anderem den Einsatz des Brennstoffs Gas. 

Ein Gas-Brennwertkessel hängt an der Kellerwand.
© panthermedia.net / caifas

Nutzungsgrade von mehr als 100 Prozent - wie funktioniert das?

Häufig liest man, dass Gas-Brennwertkessel Wirkungsgrade von bis zu 108 Prozent erzielen. Ist das nicht physikalisch unmöglich? Des Rätsels Lösung ist, dass sich diese Angaben auf den sogenannten Heizwert von Gas beziehen. Dieser berücksichtigt die Abwärme nicht und fällt daher geringer als der Brennwert aus. Bezogen auf den Brennwert - also dem tatsächlichen Energiehalt des Heizmittels - liegt der Wirkungsgrad eines Gas-Brennwertkessels bei etwa 94 bis 96 Prozent. 

Standardkessel erzielen nur einen Wirkungsgrad von durchschnittlich 70 Prozent

Standardkessel (Konstanttemperaturkessel) erzielen hingegen nur einen Wirkungsgrad von durchschnittlich 70 Prozent, bei Niedertemperaturkesseln sind es immerhin 85 Prozent. Dieser Vergleich verdeutlicht, wie hoch das Einsparpotential beim Austausch eines Standardgeräts gegen einen Gas-Brennwertkessel sein kann. Denn nicht nur der Einsatz des Energieträgers kann so reduziert werden, sondern auch die damit einhergehenden Heizkosten. 

Wie rasch rechnet sich ein Gas-Brennwertkessel?

Brennwertgeräte verursachen in der Anschaffung zunächst etwas höhere Kosten als herkömmliche Standardkessel. Im Schnitt kostet allein der Gas-Brennwertkessel etwa 3.000 bis 4.000 Euro - und damit ca. 500 bis 800 Euro mehr als ein herkömmliches Heizgerät. Hinzu kommen Nebenkosten, die im Einzelfall stark variieren können, etwa für die notwendige Anpassung des Schornsteins, für den Warmwasserspeicher, die Verrohrung und die Montage-Arbeiten.

Denn es ist zu berücksichtigen, dass ein alter Schornstein, der in einer Anlage mit Konstanttemperaturkessel verbaut ist, meist nicht für den Einsatz eines Gas-Brennwertkessels geeignet ist. Denn das Kondensat ist eher sauer und würde zur Korrosion des Schornsteins führen. In der Regel kann dieser jedoch durch einen Fachmann leicht an die neuen Bedingungen angepasst werden. 

Staatliche Förderung verkürzt Amortisierungszeit

Als Richtwert kann man davon ausgehen, dass die anfänglichen Investitionskosten für ein Einfamilienhaus zwischen 6.000 und 8.000 Euro betragen. Diesen Kosten stehen jährliche Heizkosten-Einsparungen von ca. 10 bis 30 Prozent gegenüber. Auch wenn sich einige Variablen wie die Gaspreise nicht exakt vorausberechnen lassen. Realistisch ist anzunehmen, dass sich ein Gas-Brennwertkessel verglichen mit einem Standardkessel nach etwa sieben bis zehn Jahren finanziell amortisiert. Vielfach kann man für die Erneuerung der Heizanlage auch staatliche Förderungen in Anspruch nehmen. Das bedeutet dann, dass sich dieser Zeitraum wesentlich verkürzen kann. 

Grundsätzlich ist eine staatliche Förderung für den Gas-Brennwertkessel via Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) möglich. Bei den Zuschüssen und Krediten der KfW geht es in erster Linie um das sogenannte energieeffiziente sanieren. Wie hoch die Fördermittel hier ausfallen, hängt stark davon ab, wie die Sanierungsmaßnahmen aussehen und welcher Effizienzstandard damit erreicht werden soll. Beim BAFA sei an dieser Stelle lediglich darauf hinzuweisen, dass eine Förderung für einen einzelnen Gas-Brennwertkessel nicht möglich ist. Kombinieren Sie dies jedoch zum Beispiel mit einer Solarthermieanlage, sieht das schon ganz anders aus. Denn bei dieser Institution geht es vor allem um die Förderung erneuerbarer Energien. Mehr zur Förderung für eine Gasheizung lesen Sie im Beitrag: "Förderung der Gasheizung - alle Zuschüsse im Blick".

Gas-Brennwertkessel: Was muss man beim Einbau beachten?

Bei der Nutzung der Kondensationswärme durch den Gas-Brennwertkessel fällt Kondenswasser an, das in das Abwassersystem abgeführt werden muss. Man benötigt daher einen Abwasseranschluss, was in der Praxis kaum Probleme bereitet. Da sich durch die Wärmerückgewinnung die Temperatur der Abgase erniedrigt, bildet sich im Schornstein mehr Feuchtigkeit und der Rauchabzug kann gehemmt werden. Häufig ist es daher nötig, ein spezielles, feuchtigkeitsbeständiges Kunststoff-Rohr in den Schornstein einzuziehen.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Moderne Gas-Brennwertkessel erzielen durch die effiziente Wärme-Rückgewinnung über die Ausnutzung der Abgas-Wärme hohe Wirkungsgrade und bieten im Vergleich zu Standardgeräten langfristig ein enormes Einsparungspotential.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 17. Juli 2018

Müssen Hausbesitzer Flüssiggas kaufen, flattert oft eine hohe Rechnung ins Haus. Mit den richtigen Tipps lässt sich diese um bis zu mehrere 100 Euro im Jahr senken. Wir zeigen, wie das funktioniert.  weiterlesen

Vom 12. Juli 2018

Wie riecht Gas und was ist bei Gasgeruch in Haus oder Wohnung zu tun? In diesem Beitrag geben wir Antworten auf diese Fragen und zeigen, welche Hilfsmittel Bewohner bei einem Gasleck warnen. weiterlesen

Vom 19. Juni 2018

Gasboiler erwärmen Trinkwasser ohne zentrale Heizungsanlage. Wir erklären, wie das funktioniert, welche Gerätetypen es gibt und wann sie sich lohnen. Außerdem informieren wir über die Anschaffungskosten. weiterlesen

Vom 26. April 2018

Gaszähler messen das Gasvolumen, das in einer bestimmten Zeit durch sie hindurchströmt. Neben den bekannten Balgengaszählern gibt es dabei weitere Arten. Wir erklären, was diese auszeichnet. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung