Flüssiggasheizung – Vor- und Nachteile im Überblick

Eine Flüssiggasheizung kommt meist dann zum Einsatz, wenn kein Anschluss an das öffentliche Gasnetz vorhanden ist und die Haubesitzer gleichzeitig nicht auf die Effizienz einer Gasheizung verzichten wollen. Worauf Sie beim Kauf einer Flüssiggasheizung achten müssen, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten. Lesen außerdem, welche Vor- und Nachteile die Flüssiggasheizung gegenüber einer Erdgasheizung hat.

Was ist eine Flüssiggasheizung?

Vereinfacht gesagt ist eine Flüssiggasheizung eine gewöhnliche Gasheizung, die anstatt Erdgas oder Biogas die flüssige Alternative nutzt. Um das Flüssiggas nutzen zu können, müssen gegebenenfalls kleine, technische Änderungen vorgenommen werden. Diese Arbeit übernimmt in der Regel ein erfahrener Installateur.

Was zeichnet eine Flüssiggasheizung aus?

Ob mit Erdgas, Biogas oder Flüssiggas, Gasheizungen gibt es in zahlreichen Leistungsbereichen, weshalb sie fast überall eingesetzt werden können. Zu den weiteren Merkmalen einer Flüssiggasheizung gehört ihre sehr kompakte Bauweise. Moderne Gasthermen etwa finden auch in einer Küche Platz und können zum Beispiel an die Wand angebracht werden. Was die Flüssiggasheizung darüber hinaus noch auszeichnet, ist ihre hohe Effizienz, die sie mit der Brennwerttechnik erreicht.

Voraussetzungen für eine Flüssiggasheizung

Um eine Flüssiggasheizung nutzen zu können, muss ein Flüssiggastank vorhanden sein. Da das Flüssiggas mit der Luft ein explosives Gemisch bildet, muss ein solcher Tank strenge Sicherheitsvorgaben erfüllen. So müssen die Tanks immer ausreichend belüftet sein, was natürlich auch für die Größe der Schutzzone gilt, in der sich die Tanks befinden. Zündquellen und brennbare Stoffe sind mitunter von dieser Schutzzone fernzuhalten. Wird ein Tank in einem geschlossenen Raum gelagert, muss dieser erstens feuerbeständig und zweitens von außen zugänglich sein.

Der Flüssiggastank als Voraussetzung

Der Flüssiggastank für eine Flüssiggasheizung kann entweder gemietet oder gekauft werden. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Entscheiden sich Hausbesitzer für den Kauf, müssen sie mit Kosten in Höhe von etwa 1.500 bis 2.000 Euro rechnen. Gegebenenfalls fallen noch weitere Kosten für die Verlegung der Rohre an. Der genaue Preis hängt natürlich von der Größe und dem Hersteller ab und kann an dieser Stelle nicht pauschal angegeben werden. Dafür gehört ihnen der Tank und sie können jederzeit den Gasanbieter wechseln. Günstiger ist die Vermietung einer Tankanlage. In diesem Fall ist der Vermieter oft gleichzeitig Gasanbieter und kann den Preis selbst bestimmen.

Ein Gastank ist für eine Flüssiggasheizung unabdingbar.
© Peter38 / Fotolia

Vor- und Nachteile gegenüber einer Erdgasheizung

Da Flüssiggasheizung und Erdgasheizung sich lediglich in ihrem Brennstoff unterscheiden, ist das Augenmerk auf Letzteren zu legen.

  • Betrieb auch dann möglich, wenn kein Anschluss an das Gasnetz vorhanden ist
  • Flüssiggas hat einen deutlich höheren Energiegehalt als Erdgas
  • Es fällt als Nebenprodukt bei der Erdölgewinnung an und ist endlich
  • Flüssiggastank lässt sich vielseitig aufstellen
  • Flüssiggas setzt kaum Emissionen frei
  • Ein Kamin ist nicht notwendig, eine Gasableitung genügt in der Regel

Nachteile gegenüber einer Erdgasheizung

  • Der Brennstoffpreis ist höher als beim Erdgas
  • Kosten für den Tank sind hoch
  • Der Tank benötigt ausreichend Platz
  • Regelmäßige Sicherheitsüberprüfung durch zuständige Behörde

Kosten für eine Flüssiggasheizung

Eine Gasheizung gehört zu den günstigeren Heizungsarten. Der genaue Preis wird jedoch von mehreren Faktoren beeinflusst und kann daher nicht pauschal angegeben werden. Zu den Faktoren gehören natürlich die Heizung selbst, der Anschluss sowie die Betriebskosten. Folgende Richtwerte dienen aber als Orientierungshilfe:

  • Für ein Einfamilienhaus muss mit Kosten in Höhe von 5.000- 6.000 Euro gerechnet werden
  • Je nach Aufstellart, Entfernung zum Gasbrenner und Größe des Tanks fallen Kosten in Höhe von 1.500 – 2.000 Euro an
  • Für einen Liter Flüssiggas müssen Verbraucher momentan etwa 47 Cent bezahlen (Stand: März 2017)
Bild unseres Autoren Minh Duc Nguyen

Fazit von Minh Duc Nguyen

In ländlichen Gegenden ist ein Anschluss an das örtliche Gasnetz nicht immer gegeben. Wollen Hausbesitzer ihre Räume dennoch mit Gas heizen, können Sie zu einer Flüssiggasheizung greifen. Sie haben mit einer Flüssiggasheizung dieselben Vorteile wie bei einer konventionellen Erdgasheizung. Lediglich die anfängliche Brennstoffversorgung benötigt ein wenig Aufwand.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 10. September 2018

Welche Aufgabe hat das Abgasrohr einer Gasheizung und welche Anforderungen muss es im Heizbetrieb erfüllen? Wir geben Antworten. Außerdem klären wir über Materialien und Kosten auf. weiterlesen

Vom 29. August 2018

Wie hoch sind die Kosten für einen Gasanschluss? Was, wenn ein Hausanschluss zu teuer oder gar nicht erst möglich ist? Wir geben Antworten und zeigen, welche Fördermittel die Ausgaben spürbar senken. weiterlesen

Vom 30. Juli 2018

Wie wird die Entwicklung der Gaspreise in Zukunft verlaufen? Wir geben einen Überblick über die Schwankungen der Vergangenheit und erklären, welche Faktoren dafür verantwortlich sind. Außerdem wagen wir einen Blick auf den Gaspreis der Zukunft. weiterlesen

Vom 18. Juli 2018

Die Propangaspreise schwanken und sind vor allem im Sommer am niedrigsten. Wir informieren über die aktuellen Werte und die Entwicklung der letzten Jahre. Außerdem geben wir wertvolle Tipps zum Sparen. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung