Die Ionisationselektrode zur Flammüberwachung

Die Ionisationselektrode (auch Überwachungselektrode) ist eine Zündsicherung für Gasbrenner. Sie erkennt eine stabile Flamme und stellt sicher, dass kein Gas frei in den Raum einströmen kann. Detektiert die Ionisationselektrode keine Flamme, schaltet das Steuergerät die Gaszufuhr ab. Wir erklären, wie die Zündsicherung bei einer Gasheizung funktioniert und nennen häufige Gründe für eine Störung. 

Aufgabe und Funktion der Ionisationselektrode  

Die Ionisationselektrode dient der Flammüberwachung an atmosphärischen und gebläseunterstützten Gasbrennern. Denn durch sie kann das Steuergerät erkennen, ob tatsächlich eine Flamme vorhanden ist. Lässt sich der Gasbrenner innerhalb einer vorgegebenen Zeit nicht entzünden, schaltet das Steuergerät die Gaszufuhr ab. Ohne diese Technik würde das Gas unkontrolliert in den Raum einströmen. Es würde sich anreichern und könnte bei einem Funken explodieren.

Der Brennerstart und die Funktionsweise der Elektrode

Bekommt der Gasbrenner eine Wärmeanforderung, sorgt das Steuergerät über einen Zündtrafo und eine Zündelektrode für einen elektrischen Funken. Bei gleichzeitig geöffneter Gaszufuhr entzündet sich der Brennstoff und der Brenner ist in Betrieb. Die Ionisationselektrode stellt sicher, dass das tatsächlich so ist. Dazu ist sie als Minus-Pol an das Steuergerät angeschlossen. Plus-Pol ist der Brenner selbst. Ist dieser in Betrieb, leiten die Gasflammen elektrische Energie vom Brenner zur Elektrode. Dabei wandeln sie den angelegten Wechselstrom in Gleichstrom um. Das Steuergerät überwacht den Stromfluss und reagiert auf Abweichungen von den voreingestellten Sollwerten. So schaltet es die Gaszufuhr ab, wenn der Stromkreis nicht geschlossen ist oder Wechselstrom fließt.

Die Prüfung der Funktion einer Ionisationselektrode

Die ordnungsgemäße Funktion der Überwachungselektrode lässt sich zum Beispiel mit einem Multimeter testen. Kurz bevor der Gasbrenner entzündet wird, sollte dabei eine Wechselspannung von 20 bis 75 Volt anliegen. Ist das nicht der Fall, könnte ein Problem mit dem Gasfeuerungsautomat (dem Steuergerät) vorliegen. Ist die Gasheizung in Betrieb, muss sich mit dem Multimeter eine Gleichspannung messen lassen. Dazu können Experten das Multimeter mit der passenden Einstellung in Reihe in den Stromkreis einbinden. Fließt Wechselstrom, liegt ein Problem mit der Zündüberwachung vor. Das Steuergerät unterbricht dann die Gaszufuhr und meldet eine Störung.

Ionisationselektrode ermöglicht die Flammüberwachung bei Gasbrennern
© Ingo Bartussek / Fotolia

Typische Probleme bei einer Störung der Heizung  

Wenn Heizgeräte wie die Gasbrennwerttherme nicht starten und auf „Störung“ stehen, könnte das an der Flammüberwachung liegen. Ein Grund dafür ist eine verschmutzte Ionisationselektrode. Denn durch diese fließt kein Strom und das Steuergerät erkennt die Flamme nicht. Gleiches wäre auch der Fall, wenn die Zündelektrode der Plus-Pol ist. Berührt die Elektrode den Brenner, geht die Gleichrichterwirkung der Gasflamme verloren. Das Steuergerät registriert einen Wechselstrom und lässt kein Gas fließen.

Ionisationselektrode ausbauen, reinigen oder tauschen  

Bei einem Problem mit der Überwachungselektrode lässt sich diese einfach kontrollieren. Sie ist dabei auszubauen, bei Bedarf zu reinigen und korrekt am Brenner zu montieren. Auch der Austausch der Elektrode durch ein passendes Ersatzteil ist möglich und in der Praxis schnell zu realisieren. Das Bauteil unterliegt durch die große Hitze in der Flamme dem Verschleiß und ist im Rahmen der Wartung in regelmäßigen Abständen zu ersetzen. Einige Hersteller empfehlen hier ein Intervall von etwa drei Jahren. Wichtig ist, dass die Reparaturarbeiten nur erfolgen, wenn die Heizung abgeschaltet ist. Wir empfehlen in jedem Fall die Unterstützung durch einen zugelassenen Installateur.

Typische Kosten einer neuen Ionisationselektrode  

Ist die Elektrode zur Flammüberwachung auszutauschen, fallen meist keine hohen Kosten an. Denn die Ersatzteile sind je nach Ausführung für 20 bis 150 Euro erhältlich. Hinzu kommen Ausgaben für die Montage, die vor allem vom regionalen Preisgefüge abhängen.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Die Ionisationselektrode dient der Flammüberwachung bei Gasbrennern. Dazu bildet sie zusammen mit Steuerungsgerät, Brenner und Gasflamme einen geschlossenen Stromkreis. Registriert das Steuergerät keinen Gleichstrom, schaltet es die Gaszufuhr ab, um den unkontrollierten Gasaustritt zu verhindern. Bei einem Defekt oder einer Störung können Heizungsbauer die spezielle Überwachungselektrode kontrollieren, reinigen oder bei Bedarf durch ein Ersatzteil austauschen. 

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 15. November 2018

Der Gasdruckregler hält den Gasdruck in der Hausanlage konstant. Warum das nötig ist, welche Reglerarten sich unterscheiden lassen und wie diese funktionieren, erklären wir im folgenden Beitrag. weiterlesen

Vom 21. Oktober 2018

Worauf kommt es an, wenn Hausbesitzer Brennwertthermen und Brennwertkessel im Test vergleichen? Wir geben Antworten und helfen dabei, die beste Heizung für die eigenen Bedürfnisse zu finden. weiterlesen

Vom 24. September 2018

Fast die Hälfte aller deutschen Wohngebäude werden heute mit Erdgas beheizt. Aber wo kommt das eigentlich her und für welche Heizsysteme ist es geeignet? weiterlesen

Vom 10. September 2018

Welche Aufgabe hat das Abgasrohr einer Gasheizung und welche Anforderungen muss es im Heizbetrieb erfüllen? Wir geben Antworten. Außerdem klären wir über Materialien und Kosten auf. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung